Dunkelsteig: Böse
Band 3

Dunkelsteig: Böse

Band 3 - Dunkelsteig -Trilogie

Buch (Taschenbuch)

€14,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Dunkelsteig: Böse

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 14,99
eBook

eBook

ab € 4,99
Hörbuch

Hörbuch

ab € 14,95
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

25.07.2022

Verlag

Tolino Media

Seitenzahl

352

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

25.07.2022

Verlag

Tolino Media

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

19/12,5/2,5 cm

Gewicht

391 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7546-6697-5

Weitere Bände von Dunkelsteig-Trilogie

Das meinen unsere Kund*innen

4.1

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Ratlos

Bewertung am 31.10.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin rat- und fassungslos, wie diese Trilogie zu ihren Lobeshymnen kommt und wie B. C. Schiller angeblich zu den meistgelesenen Autoren gehören ... und dass diese Trilogie wirklich als Psychothriller verkauft wird. Heimatroman ... von mir aus noch Heimatkrimi, aber es ist weder Psycho noch Thriller, sondern Schema F von Anfang bis Ende, damit vorhersehbar und letztlich in einem Pennälerdeutsch der mittleren Jahrgangsstufe verfasst, dass man sich immer wundert, warum das hier so selten erwähnt wird. Kurze Sätze, ungelenke Formulierungen, holprige Wortspiele und ungewollt komische Vergleiche ziehen sich durch alle drei Bücher (und ja, ich hab wirklich alle drei gelesen, weil ich sie auf die Empfehlungen hin in einem Aufwasch gekauft habe), das alles ist leider nur knapp über Groschenroman. "Als die Sonne am Horizont auftauche und ihre Strahlen langsam über die Wiesen und Felder strichen, zogen sich die Schatten der Nacht nach einem aussichtslosen Kampf zurück, und das Licht besiegte die Dunkelheit" ... wow, mehr Kitsch geht nur noch im Lore-Roman. Natürlich reden die Charaktere auch gestelzt ("Das Heim meiner Mutter ist kein sicherer Hafen", "Wirklich köstlich, dieses Gericht" ), und die Beschreibungen entstammen dem großen Phrasenbaukasten: da rollt der Donner heran, Blitze durchzucken die Nacht, Gestalten sind schemenhaft, Jungfrauen erröten noch züchtig ... da wird das ganz große Besteck ausgepackt, und immer wenn die Handlung ins Stocken kommt, taucht eine nebulöse Frauengestalt auf, die durch ihre bloße Existenz alles in die richtige Richtung lenkt ... nun ja. Die ganze Exposition des Romanes an sich ist schon ein Abklatsch einer schon viel zu oft wiedergekäuten Rahmenhandlung: Mensch aus dem Dorf verlässt seine Heimat in Richtung Großstadt, kommt wieder zurück, um mit einem Geheimnis (natürlich einem dunklen Geheimnis) konfrontiert zu werden, das ihn (natürlich) mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert und ihn (natürlich) in seinen Grundfesten erschüttert. Natürlich ist die Dorfgemeinschaft dran interessiert, das Geheimnis zu wahren und - Achtung, Phrasensatz - geht dafür über Leichen, und natürlich wird die Hauptperson alles dransetzen, sich der Dorfgemeinschaft zu widersetzen, auch wenn es sie - Achtung, Phrasensatz - das eigene Leben kosten könnte ... so viel Drama in so viel schlichte Sätze verpackt. Wow. Zusammenfassend (und subjektiv): Eine Handlung, wie man sie schon x-mal gelesen hat, dazu eine Auflösung, wie sie beliebiger kaum sein könnte - das alles in schlichtem Schülerdeutsch ... es hätte ein netter Groschenroman aus der "Gaslicht"-Reihe der 70er werden können mit viel Kitsch, etwas Romantik und einem Hauch Grusel zwischendurch - das alles aber in gebundener Form zu vertreiben und frech mit "Psychothriller" zu vermarkten, ist schon etwas sehr dick aufgetragen, da wird ein belangloses Produkt zur Sensation hochgejubelt. Passt aber irgendwie auch in die Zeit.

Ratlos

Bewertung am 31.10.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin rat- und fassungslos, wie diese Trilogie zu ihren Lobeshymnen kommt und wie B. C. Schiller angeblich zu den meistgelesenen Autoren gehören ... und dass diese Trilogie wirklich als Psychothriller verkauft wird. Heimatroman ... von mir aus noch Heimatkrimi, aber es ist weder Psycho noch Thriller, sondern Schema F von Anfang bis Ende, damit vorhersehbar und letztlich in einem Pennälerdeutsch der mittleren Jahrgangsstufe verfasst, dass man sich immer wundert, warum das hier so selten erwähnt wird. Kurze Sätze, ungelenke Formulierungen, holprige Wortspiele und ungewollt komische Vergleiche ziehen sich durch alle drei Bücher (und ja, ich hab wirklich alle drei gelesen, weil ich sie auf die Empfehlungen hin in einem Aufwasch gekauft habe), das alles ist leider nur knapp über Groschenroman. "Als die Sonne am Horizont auftauche und ihre Strahlen langsam über die Wiesen und Felder strichen, zogen sich die Schatten der Nacht nach einem aussichtslosen Kampf zurück, und das Licht besiegte die Dunkelheit" ... wow, mehr Kitsch geht nur noch im Lore-Roman. Natürlich reden die Charaktere auch gestelzt ("Das Heim meiner Mutter ist kein sicherer Hafen", "Wirklich köstlich, dieses Gericht" ), und die Beschreibungen entstammen dem großen Phrasenbaukasten: da rollt der Donner heran, Blitze durchzucken die Nacht, Gestalten sind schemenhaft, Jungfrauen erröten noch züchtig ... da wird das ganz große Besteck ausgepackt, und immer wenn die Handlung ins Stocken kommt, taucht eine nebulöse Frauengestalt auf, die durch ihre bloße Existenz alles in die richtige Richtung lenkt ... nun ja. Die ganze Exposition des Romanes an sich ist schon ein Abklatsch einer schon viel zu oft wiedergekäuten Rahmenhandlung: Mensch aus dem Dorf verlässt seine Heimat in Richtung Großstadt, kommt wieder zurück, um mit einem Geheimnis (natürlich einem dunklen Geheimnis) konfrontiert zu werden, das ihn (natürlich) mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert und ihn (natürlich) in seinen Grundfesten erschüttert. Natürlich ist die Dorfgemeinschaft dran interessiert, das Geheimnis zu wahren und - Achtung, Phrasensatz - geht dafür über Leichen, und natürlich wird die Hauptperson alles dransetzen, sich der Dorfgemeinschaft zu widersetzen, auch wenn es sie - Achtung, Phrasensatz - das eigene Leben kosten könnte ... so viel Drama in so viel schlichte Sätze verpackt. Wow. Zusammenfassend (und subjektiv): Eine Handlung, wie man sie schon x-mal gelesen hat, dazu eine Auflösung, wie sie beliebiger kaum sein könnte - das alles in schlichtem Schülerdeutsch ... es hätte ein netter Groschenroman aus der "Gaslicht"-Reihe der 70er werden können mit viel Kitsch, etwas Romantik und einem Hauch Grusel zwischendurch - das alles aber in gebundener Form zu vertreiben und frech mit "Psychothriller" zu vermarkten, ist schon etwas sehr dick aufgetragen, da wird ein belangloses Produkt zur Sensation hochgejubelt. Passt aber irgendwie auch in die Zeit.

Sehr gut gelungener letzter Teil

Bewertung aus Lichtenberg am 19.08.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der letzte Part ist ebenso spannend wie die Teile davor, hält Überraschungen bereit und löst das Verschwinden von Manuela endgültig auf. Die Art und Weise, wie die Auflösung angelegt ist, fand ich toll. Ich bewundere an diesem Dreiteiler am meisten, dass ich nach keinem Teil das Gefühl hatte, mit einem krassen Cliffhanger zum Lesen des nächsten Buchs gezwungen zu werden. Dennoch konnte ich es kaum erwarten weiterzulesen. Diese Gratwanderung ist wirklich außergewöhnlich gut gelungen. Ich empfehle die Dunkelsteig-Trilogie jedenfalls weiter und würde mich freuen, wenn der Schauplatz nochmals aufgegriffen wird.

Sehr gut gelungener letzter Teil

Bewertung aus Lichtenberg am 19.08.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der letzte Part ist ebenso spannend wie die Teile davor, hält Überraschungen bereit und löst das Verschwinden von Manuela endgültig auf. Die Art und Weise, wie die Auflösung angelegt ist, fand ich toll. Ich bewundere an diesem Dreiteiler am meisten, dass ich nach keinem Teil das Gefühl hatte, mit einem krassen Cliffhanger zum Lesen des nächsten Buchs gezwungen zu werden. Dennoch konnte ich es kaum erwarten weiterzulesen. Diese Gratwanderung ist wirklich außergewöhnlich gut gelungen. Ich empfehle die Dunkelsteig-Trilogie jedenfalls weiter und würde mich freuen, wenn der Schauplatz nochmals aufgegriffen wird.

Unsere Kund*innen meinen

Dunkelsteig: Böse

von B.C. Schiller

4.1

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Dunkelsteig: Böse