• Die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit
  • Die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit
  • Die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit
  • Die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit

Die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

31,50 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 35,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 31,50 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 19,00 €
eBook

eBook

ab 19,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.02.2023

Verlag

Luchterhand

Seitenzahl

1056

Maße (L/B/H)

22,3/15/6 cm

Beschreibung

Rezension

»Spannender als jeder Krimi.« ("Stefan Kister / Stuttgarter Zeitung")
»Ein beeindruckendes und fesselndes Projekt, mit dem Knausgård nicht nur in Bezug auf den Umfang und die Mischung von Textsorten sämtliche Grenzen des Genres so souverän wie virtuos aushebelt.« ("Andrea Gerk / WDR 3")
»Er spielt mit Andeutungen, Lauerndem und erzeugt Spannung, geschärftes Wahrnehmen, Nachdenken und das, was bedeutende Literatur vermag: Momente erkenntnisstiftender emotionaler Erhellung.« ("Kirsten Voigt / SWR2")
»Dass aber das Phantastische, Unglaubliche und Unbegreifliche zur Wirklichkeit gehören könnten, wenn auch ganz sicher nur zu einer literarischen, das vermittelt Karl Ove Knausgård mit diesem Roman glaubhaft und nachdrücklich.« ("Gerrit Bartels / Der Tagesspiegel")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.02.2023

Verlag

Luchterhand

Seitenzahl

1056

Maße (L/B/H)

22,3/15/6 cm

Gewicht

1023 g

Originaltitel

Wolves of Eternity / Ulvene fra evighetens skog

Übersetzt von

Paul Berf

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-630-87635-1

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(1)

1 Sterne

(0)

Über die Gier nach Unsterblichkeit

Ruthild Maria Görschen aus Potsdam am 16.04.2023

Bewertungsnummer: 1923091

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1051 Seiten hat das neue Buch von Karl Ove Knausgård und es ist über fünf Zentimeter dick. Hat mich das abgeschreckt? Nein. Nach dem Morgenstern wollte ich dieses Buch unbedingt lesen, es ist allerdings sehr anders, als ich dachte. Also nicht schlechter, nur anders. Den überwiegenden Teil hier erzählt der junge Protagonist Syvert, als er erst achtzehn Jahre alt ist. Als er später nochmal zu Wort kommt, sind schon vierzig Jahre vergangen und einige andere Erzähler haben sich uns vorgestellt, die fast alle – direkt oder indirekt – mit Syvert zu tun haben. Oder mit dem irren Mittelteil, der wirklich schwer verdaulich ist, und ich denke, ich bin schon hart im Nehmen. Denn da geht es um die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit, die nicht sterben wollen und die – egal wie – nach Unsterblichkeit streben, koste es, was es wolle! Da werden wissenschaftliche oder pseudowissenschaftliche Experimente an lebenden, beseelten Wesen durchgeführt, die so grausam sind, dass es einen durchschüttelt, aber ich fürchte, was geht, wird (oder wurde) gemacht – und das auch in unserer Wirklichkeit. Da sollte unsere Recherche folgen … Syvert kommt vom Militärdienst, hat dort so kochen gelernt, dass einem echt das Wasser im Mund zusammenläuft. Wieder zu Hause kümmert er sich rührend um seinen kleinen Bruder Joar, denn die Mutter erkrankt schwer und der Vater ist schon lange tot. Syvert träumt vom toten Vater und er ist nicht der Einzige, der von ihm träumt, das ist schon echt gruselig. So traummotiviert findet er Kisten mit Hinterlassenschaften seines Vaters und da kommen Geheimnisse zu Tage, mit denen er nie gerechnet hätte. Denn er findet russische Briefe und lässt sie übersetzen. Syvert ist erstaunlich reif für sein Alter, nicht einverstanden mit der heimischen Politik: „Warum sollen andere über unser Leben bestimmen? […] Aber wir sind nicht frei. Weißt du, es ist durchaus möglich, es gut zu haben und gleichzeitig frei zu sein.“ (S. 27, im Gespräch mit der Mutter) Syvert macht sich Gedanken, während er durch die norwegischen Wälder fährt, entweder mit Mutters Auto oder mit dem von ihm frisch runderneuerten Moped: „Ein riesiger, mit Baumstämmen beladener Lastwagen war oberhalb von mir auf dem Weg durch die Kurve. Der Leichenwagen des Waldes.“ (S. 155) Er hört auch seinem Onkel Einar (Vaters Bruder) zu: „Dass wir im Grunde nicht älter werden. Es sieht nur so aus. Aber innerlich sind wir neunzehn, alle.“ (S. 186) Der Russland-Teil ab der Hälfte wird philosophisch und teilweise schwer verständlich und wenn es dann zu den Ewigkeitswölfen geht, ab Seite 837, da geht die Post ab, der Transhumanismus beginnt, im „literarischen“ Text der Russin Vasilisa Baranow. Da bleibt kein Stein auf dem anderen. Von Gier und Macht ist die Rede, von Verrat und Revolution, von dem, wozu Menschen fähig sind, wenn im Kopf alle Grenzen gefallen sind. Das Ende ist wieder versöhnlich, der Morgenstern übt eine so heilsame Wirkung auf die Erdbewohner aus und bei viel Wodka wird auf Englisch die neue Verwandtschaft gefeiert. Da erschließt sich uns der innere Zusammenhang zum Vorwerk „Der Morgenstern“, von der Verwirrung zur Erlösung, auch dokumentiert durch die Farben und Ordnung der Vögel auf den beiden Covern. Und am Ende grübeln wir über die Frage: „What is the most important thing about you, in your own eyes?“ (S. 1041) Etwa: Was ist das Wichtigste, was wir über uns selbst sagen könnten? Fazit: Ein bemerkenswertes Werk, das dem geneigten Leser unvergesslich bleiben wird. Und mit Sicherheit nicht mein letztes Buch dieses begnadeten Autors. Und das sage ich nicht oft. *****
Melden

Über die Gier nach Unsterblichkeit

Ruthild Maria Görschen aus Potsdam am 16.04.2023
Bewertungsnummer: 1923091
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1051 Seiten hat das neue Buch von Karl Ove Knausgård und es ist über fünf Zentimeter dick. Hat mich das abgeschreckt? Nein. Nach dem Morgenstern wollte ich dieses Buch unbedingt lesen, es ist allerdings sehr anders, als ich dachte. Also nicht schlechter, nur anders. Den überwiegenden Teil hier erzählt der junge Protagonist Syvert, als er erst achtzehn Jahre alt ist. Als er später nochmal zu Wort kommt, sind schon vierzig Jahre vergangen und einige andere Erzähler haben sich uns vorgestellt, die fast alle – direkt oder indirekt – mit Syvert zu tun haben. Oder mit dem irren Mittelteil, der wirklich schwer verdaulich ist, und ich denke, ich bin schon hart im Nehmen. Denn da geht es um die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit, die nicht sterben wollen und die – egal wie – nach Unsterblichkeit streben, koste es, was es wolle! Da werden wissenschaftliche oder pseudowissenschaftliche Experimente an lebenden, beseelten Wesen durchgeführt, die so grausam sind, dass es einen durchschüttelt, aber ich fürchte, was geht, wird (oder wurde) gemacht – und das auch in unserer Wirklichkeit. Da sollte unsere Recherche folgen … Syvert kommt vom Militärdienst, hat dort so kochen gelernt, dass einem echt das Wasser im Mund zusammenläuft. Wieder zu Hause kümmert er sich rührend um seinen kleinen Bruder Joar, denn die Mutter erkrankt schwer und der Vater ist schon lange tot. Syvert träumt vom toten Vater und er ist nicht der Einzige, der von ihm träumt, das ist schon echt gruselig. So traummotiviert findet er Kisten mit Hinterlassenschaften seines Vaters und da kommen Geheimnisse zu Tage, mit denen er nie gerechnet hätte. Denn er findet russische Briefe und lässt sie übersetzen. Syvert ist erstaunlich reif für sein Alter, nicht einverstanden mit der heimischen Politik: „Warum sollen andere über unser Leben bestimmen? […] Aber wir sind nicht frei. Weißt du, es ist durchaus möglich, es gut zu haben und gleichzeitig frei zu sein.“ (S. 27, im Gespräch mit der Mutter) Syvert macht sich Gedanken, während er durch die norwegischen Wälder fährt, entweder mit Mutters Auto oder mit dem von ihm frisch runderneuerten Moped: „Ein riesiger, mit Baumstämmen beladener Lastwagen war oberhalb von mir auf dem Weg durch die Kurve. Der Leichenwagen des Waldes.“ (S. 155) Er hört auch seinem Onkel Einar (Vaters Bruder) zu: „Dass wir im Grunde nicht älter werden. Es sieht nur so aus. Aber innerlich sind wir neunzehn, alle.“ (S. 186) Der Russland-Teil ab der Hälfte wird philosophisch und teilweise schwer verständlich und wenn es dann zu den Ewigkeitswölfen geht, ab Seite 837, da geht die Post ab, der Transhumanismus beginnt, im „literarischen“ Text der Russin Vasilisa Baranow. Da bleibt kein Stein auf dem anderen. Von Gier und Macht ist die Rede, von Verrat und Revolution, von dem, wozu Menschen fähig sind, wenn im Kopf alle Grenzen gefallen sind. Das Ende ist wieder versöhnlich, der Morgenstern übt eine so heilsame Wirkung auf die Erdbewohner aus und bei viel Wodka wird auf Englisch die neue Verwandtschaft gefeiert. Da erschließt sich uns der innere Zusammenhang zum Vorwerk „Der Morgenstern“, von der Verwirrung zur Erlösung, auch dokumentiert durch die Farben und Ordnung der Vögel auf den beiden Covern. Und am Ende grübeln wir über die Frage: „What is the most important thing about you, in your own eyes?“ (S. 1041) Etwa: Was ist das Wichtigste, was wir über uns selbst sagen könnten? Fazit: Ein bemerkenswertes Werk, das dem geneigten Leser unvergesslich bleiben wird. Und mit Sicherheit nicht mein letztes Buch dieses begnadeten Autors. Und das sage ich nicht oft. *****

Melden

Leider langweilig

Bewertung am 15.04.2023

Bewertungsnummer: 1922652

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der erste Band "Der Morgenstern" hat mir gut gefallen, obwohl da schon viele negative Bewertung zu lesen waren. Dennoch gab es viel Spannung, einen guten Kontrast zwischen der Schilderung des Alltags der Protagonisten und einiger merkwürdiger und unheimlicher Ereignisse. In diesem Band passiert schlichtweg nichts.
Melden

Leider langweilig

Bewertung am 15.04.2023
Bewertungsnummer: 1922652
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der erste Band "Der Morgenstern" hat mir gut gefallen, obwohl da schon viele negative Bewertung zu lesen waren. Dennoch gab es viel Spannung, einen guten Kontrast zwischen der Schilderung des Alltags der Protagonisten und einiger merkwürdiger und unheimlicher Ereignisse. In diesem Band passiert schlichtweg nichts.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit

von Karl Ove Knausgard

3.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit
  • Die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit
  • Die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit
  • Die Wölfe aus dem Wald der Ewigkeit