Die Cellistin (ungekürzt)
Band 21
Artikelbild von Die Cellistin (ungekürzt)
Daniel Silva

1. Die Cellistin (ungekürzt)

Die Cellistin (ungekürzt)

Ein Gabriel-Allon-Thriller

Hörbuch-Download (MP3)

Die Cellistin (ungekürzt)

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 16,50
eBook

eBook

ab € 10,99
Hörbuch

Hörbuch

ab € 13,99

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1907

Sprecher

Peter Bieringer

Spieldauer

11 Stunden und 41 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Verkaufsrang

1907

Sprecher

Peter Bieringer

Spieldauer

11 Stunden und 41 Minuten

Fassung

ungekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

21.07.2022

Verlag

Harper Audio

Hörtyp

Lesung

Übersetzer

Wulf Bergner

Sprache

Deutsch

EAN

9783365001462

Weitere Bände von Gabriel Allon

Das meinen unsere Kund*innen

3.9

91 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Spannend und aktuell

Bewertung aus Soest am 12.10.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Cellistin ist ein Gabriel-Allon-Thriller - für mich persönlich war es der erste Thriller dieser Reihe. Obwohl zu Beginn öfter mal auf vorangegangene Geschehnisse hingewiesen wird, hatte ich keine Schwierigkeiten dem Fall zu folgen, der in sich abgeschlossen ist. Ich habe allerdings ein bisschen gebraucht, bis ich wirklich im Lesefluss war. Danach war es jedoch super spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Gabriel Allon sowie die Cellistin, die Hauptakteure der Geschichte, sind beide sehr sympathisch. Es hat mich wirklich fasziniert, wie viele aktuelle Themen in den Thriller eingearbeitet wurden. Manchmal geradezu beängstigend. Auch wenn das Buch als Unterhaltungsroman gelesen werden sollte, gibt es viele Infos, die zur Recherche anregen und den Leser fordern. Ich kann das Buch sehr empfehlen.

Spannend und aktuell

Bewertung aus Soest am 12.10.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Cellistin ist ein Gabriel-Allon-Thriller - für mich persönlich war es der erste Thriller dieser Reihe. Obwohl zu Beginn öfter mal auf vorangegangene Geschehnisse hingewiesen wird, hatte ich keine Schwierigkeiten dem Fall zu folgen, der in sich abgeschlossen ist. Ich habe allerdings ein bisschen gebraucht, bis ich wirklich im Lesefluss war. Danach war es jedoch super spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Gabriel Allon sowie die Cellistin, die Hauptakteure der Geschichte, sind beide sehr sympathisch. Es hat mich wirklich fasziniert, wie viele aktuelle Themen in den Thriller eingearbeitet wurden. Manchmal geradezu beängstigend. Auch wenn das Buch als Unterhaltungsroman gelesen werden sollte, gibt es viele Infos, die zur Recherche anregen und den Leser fordern. Ich kann das Buch sehr empfehlen.

Geldwäsche und Unterwanderung der westl. Demokratien [#21 - Gabriel Allon]

Rose75 am 09.10.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin ein Fan dieser Reihe und für mich war dieses Buch ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Obwohl es hilfreich ist die Vorgeschichten der verschiedenen Figuren zu kennen, kann man dieses Buch auch gut ohne Vorkenntnis lesen. Zur Handlung: Der im britischen Exil lebende Oligarch Wiktor Orlow wird Opfer eines Attentats mit dem Nervengift Nowitschok. Sein Tod trifft Gabriel Allon, Direktor des israelischen Geheimdienstes, persönlich. Gabriel und Wiktor haben eine gemeinsame Geschichte. Bei der Suche nach den Hintermännern des Attentats führt eine Spur zu Isabel Brenner. Sie ist Angestellte bei einer Großbank, die eine eigene Abteilung für "russische Geldwäsche" hat. Im Verlauf der Ermittlungen zeigt sich, wie komplex die russischen Geldströme sind und welche möglichen Interessen dahinter stehen. Wieder einmal schickt Gabriel Allon ein bildschönes Naturtalent für Geheimdienstarbeit in eine Löwengrube. Der Roman ist laut Autor rein fiktiv, und als Unterhaltungsroman angelegt. Da aber zahlreiche Ereignisse aus der Zeit 2020/2021 erwähnt werden, ist die Grenze zwischen Fakt und Fiktion fließend. Die Pandemie hat ihren Raum und die Art und Weise wie er über sie schreibt, macht deutlich was Herr Silva von Donald Trump und Wladimir Putin hält. Das fand ich alles noch im Rahmen der Handlung passend und nachvollziehbar. Dass aber am Ende noch QAnon, die Unruhen vom 6.Januar '21 und die Vereidigung von Trumps Nachfolger verarbeitet wurden, hätte es für mich nicht gebraucht. Daniel Silva hat mit diesem Band zwar nicht wirklich das Rad neu erfunden, aber mich trotzdem gut unterhalten.

Geldwäsche und Unterwanderung der westl. Demokratien [#21 - Gabriel Allon]

Rose75 am 09.10.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich bin ein Fan dieser Reihe und für mich war dieses Buch ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Obwohl es hilfreich ist die Vorgeschichten der verschiedenen Figuren zu kennen, kann man dieses Buch auch gut ohne Vorkenntnis lesen. Zur Handlung: Der im britischen Exil lebende Oligarch Wiktor Orlow wird Opfer eines Attentats mit dem Nervengift Nowitschok. Sein Tod trifft Gabriel Allon, Direktor des israelischen Geheimdienstes, persönlich. Gabriel und Wiktor haben eine gemeinsame Geschichte. Bei der Suche nach den Hintermännern des Attentats führt eine Spur zu Isabel Brenner. Sie ist Angestellte bei einer Großbank, die eine eigene Abteilung für "russische Geldwäsche" hat. Im Verlauf der Ermittlungen zeigt sich, wie komplex die russischen Geldströme sind und welche möglichen Interessen dahinter stehen. Wieder einmal schickt Gabriel Allon ein bildschönes Naturtalent für Geheimdienstarbeit in eine Löwengrube. Der Roman ist laut Autor rein fiktiv, und als Unterhaltungsroman angelegt. Da aber zahlreiche Ereignisse aus der Zeit 2020/2021 erwähnt werden, ist die Grenze zwischen Fakt und Fiktion fließend. Die Pandemie hat ihren Raum und die Art und Weise wie er über sie schreibt, macht deutlich was Herr Silva von Donald Trump und Wladimir Putin hält. Das fand ich alles noch im Rahmen der Handlung passend und nachvollziehbar. Dass aber am Ende noch QAnon, die Unruhen vom 6.Januar '21 und die Vereidigung von Trumps Nachfolger verarbeitet wurden, hätte es für mich nicht gebraucht. Daniel Silva hat mit diesem Band zwar nicht wirklich das Rad neu erfunden, aber mich trotzdem gut unterhalten.

Unsere Kund*innen meinen

Die Cellistin

von Daniel Silva

3.9

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Cellistin (ungekürzt)