• Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)

Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

23,50 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 9,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 23,50 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

12068

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

03.05.2022

Verlag

Ars Vivendi

Seitenzahl

272

Beschreibung

Rezension

»Es ist mehr als Nahrung für die Seele - es ist ein Festmahl.«

----------

»Ewald Arenz ist der geborene Erzähler.«

----------

»Autor Ewald Arenz weiß zu verführen!«

----------

»Das Buch lässt sich ohne Frage genießen - wie allerfeinste Schokolade.«

Details

Verkaufsrang

12068

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

03.05.2022

Verlag

Ars Vivendi

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

19,9/13,3/2,7 cm

Gewicht

405 g

Auflage

8. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7472-0437-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.3

10 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Buchpraline von Ewald Arenz

Kaffeekanna aus NRW am 19.02.2024

Bewertungsnummer: 2134970

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Buch, das mehr als nur eine Liebesgeschichte erzählt - ein Buch über einen Mann zwischen zwei Leben, der zu sich selbst findet: vom Soldaten zum Chocolatier. Ein Buch, das den Lesenden verführt. Das alle Sinne anspricht. Ein Lesegenuss zum Inhalieren.
Melden

Buchpraline von Ewald Arenz

Kaffeekanna aus NRW am 19.02.2024
Bewertungsnummer: 2134970
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Buch, das mehr als nur eine Liebesgeschichte erzählt - ein Buch über einen Mann zwischen zwei Leben, der zu sich selbst findet: vom Soldaten zum Chocolatier. Ein Buch, das den Lesenden verführt. Das alle Sinne anspricht. Ein Lesegenuss zum Inhalieren.

Melden

Düfte, Liebe, Tragik

Lesepartie aus Bielefeld am 09.09.2023

Bewertungsnummer: 2018287

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine eigenwillige Liebesgeschichte der guten Gesellschaft im kaiserlichen Wien. Vor allem die Figur der Elena sticht durch ihre eigenwillige sowie selbstbewusste Haltung heraus. Sie weiß sehr genau, was sie will und im Laufe der Erzählung wurde mir bewusst, dass sie rücksichtslos ist, wenn es um ihre Interessen geht. Anfänglich fand ich Elena sehr amüsant und ich mochte ihr emanzipiertes Verhalten. Zu dieser Zeit war ihr Auftreten schon sehr gewagt. Ich habe verstanden, welche Faszination Elena auf August ausübt. Doch schleichend begann ich dem Charakter Elena zu misstrauen. Ewald Arenz baut die Geschichte rund um die zwei Verliebten geschickt auf. Zuerst das Kennenlernen, die gegenseitige Abneigung, wie in so vielen Liebesgeschichten. Es folgt die romantische Episode. Und dann schlägt das Schicksal tragisch zu. Bis dahin bedient sich der Autor dem Stereotyp einer Liebesgeschichte, doch im letzten Teil stellt der Autor das Vorangegangene in Frage. Der Roman bleibt fesselnd bis zum Schluss und lässt den Leser mit der Fragen zurück, was Liebe ist und was Liebe darf. Und natürlich spielen auch die Schokolade und Düfte eine große Rolle, denn diese geben der Geschichte eine sinnliche Note. Die einzigen Kritikpunkte, die ich nicht unter den Tisch fallen lassen möchte, sind historischer Natur. Wenn man sich als Autor für einen historischen Roman entscheidet und dazu noch historische Tatsachen erwähnt, sollte man sicher sein, dass diese stimmen. Der größte Fauxpas ist sicherlich die Erwähnung des Selbstmordes von Kronprinz Rudolf, welcher ebenso wie Mary Vetsera 1881 noch sehr lebendig war (S. 137). Die Tragödie ereignete sich im Januar 1889. Der zweite, sehr auffällige Fehler, ist die Erwähnung von Neukölln (s. 198) als Stadtteil von Berlin. Neukölln wurde erst nach dem Ersten Weltkrieg als Berliner Bezirk gegründet, somit fast 40 Jahre später.
Melden

Düfte, Liebe, Tragik

Lesepartie aus Bielefeld am 09.09.2023
Bewertungsnummer: 2018287
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine eigenwillige Liebesgeschichte der guten Gesellschaft im kaiserlichen Wien. Vor allem die Figur der Elena sticht durch ihre eigenwillige sowie selbstbewusste Haltung heraus. Sie weiß sehr genau, was sie will und im Laufe der Erzählung wurde mir bewusst, dass sie rücksichtslos ist, wenn es um ihre Interessen geht. Anfänglich fand ich Elena sehr amüsant und ich mochte ihr emanzipiertes Verhalten. Zu dieser Zeit war ihr Auftreten schon sehr gewagt. Ich habe verstanden, welche Faszination Elena auf August ausübt. Doch schleichend begann ich dem Charakter Elena zu misstrauen. Ewald Arenz baut die Geschichte rund um die zwei Verliebten geschickt auf. Zuerst das Kennenlernen, die gegenseitige Abneigung, wie in so vielen Liebesgeschichten. Es folgt die romantische Episode. Und dann schlägt das Schicksal tragisch zu. Bis dahin bedient sich der Autor dem Stereotyp einer Liebesgeschichte, doch im letzten Teil stellt der Autor das Vorangegangene in Frage. Der Roman bleibt fesselnd bis zum Schluss und lässt den Leser mit der Fragen zurück, was Liebe ist und was Liebe darf. Und natürlich spielen auch die Schokolade und Düfte eine große Rolle, denn diese geben der Geschichte eine sinnliche Note. Die einzigen Kritikpunkte, die ich nicht unter den Tisch fallen lassen möchte, sind historischer Natur. Wenn man sich als Autor für einen historischen Roman entscheidet und dazu noch historische Tatsachen erwähnt, sollte man sicher sein, dass diese stimmen. Der größte Fauxpas ist sicherlich die Erwähnung des Selbstmordes von Kronprinz Rudolf, welcher ebenso wie Mary Vetsera 1881 noch sehr lebendig war (S. 137). Die Tragödie ereignete sich im Januar 1889. Der zweite, sehr auffällige Fehler, ist die Erwähnung von Neukölln (s. 198) als Stadtteil von Berlin. Neukölln wurde erst nach dem Ersten Weltkrieg als Berliner Bezirk gegründet, somit fast 40 Jahre später.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)

von Ewald Arenz

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)
  • Der Duft von Schokolade (Erfolgsausgabe)