Leben Oder Überleben

Inhaltsverzeichnis

WIR HABEN ES NICHT ALS ARMUT ERLEBT
Maria Pribil (Radschin, Kautzen, Waidhofen an der Thaya)
Leopoldine Zahrl (Uttissenbach, Zwettl, Marbach am Walde)
Maria Böhm (Wolfenreith, Geyersberg, Elsenreith)
Maria Schrenk (Ullrichs, Kirchberg am Walde)

DAS IST NICHT MEIN KRIEG!
Richard Sickinger (Wien, Horn)
Leopold Koller (Litschau)
Alfred Thenner (Unterbergern, Loiwein, Felling, Krems, Gföhl)
Josef Poinstingl (Hörmanns, Oberndorf, Großglobnitz, Zwettl)

DREI SCHWESTERN. DREI MAL LEBEN
Familie Cerny
Margarete Flicker (Allentsteig, Baden)
Gertrude Teufl (Allentsteig, Krems, Gmünd, Wien, Zwettl)
Anna Wögenstein (Allentsteig, Laxenburg, Wien)

MAN MUSSTE SCHLAU SEIN, DANN WAR ES GAR NICHT SO SCHLIMM
Kurt Marwal (Wien, Raabs, Waidhofen an der Thaya, Gmünd)
Peter Mitterhofer (Krems, Seitenstetten)

ERST JETZT MERKE ICH, WIE VIEL GLÜCK WIR HATTEN
Adolf Ergott (Waidhofen an der Thaya, Alt-Waidhofen)
Josef Singer (Dehenten, Wien, Groß Gerungs, Waidhofen an der Thaya)
Erika Achatz (Wien, Althütten, Litschau)

FÜR UNS WAR ALLES EIN EINZIGES GROSSES ABENTEUER
Josef Habegger (Bad Traunstein)
Franz Schrenk (Gmünd)
Ernst Sinnhuber (Zwettl)
Wilhelm Schauer (Altenmarkt, Krems, Wien, Rossatz)

GRAUEN UND VERSTÄNDNIS
Oskar Jungbauer (Josefsthal, Litschau)
Erna Rosenmaier (Reidling, Ottenschlag)

EIBENSTEIN
Wilhelm Planer (Altenburg, Eibenstein, Drosendorf)
Tagebuch eines Flüchtlings

UNS HAT MAN VIELES NICHT ERZÄHLT
Manfred Leeb (Winkl, Röhrenbach, Horn)
Edith Enders (Horn)
Eduard Enders (Krems, Horn)
Josef Litschauer (Waidhofen an der Thaya, Alt-Waidhofen)
Reinhard Thür (Litschau)

Leben Oder Überleben

Menschen im Waldviertel 1945

Buch (Gebundene Ausgabe)

€29,95

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.01.2022

Herausgeber

Brigitte Kaiser

Verlag

Verlag am Rande

Seitenzahl

476

Beschreibung

Portrait

Brigitte Kaiser ~
1961 in Gmunden geboren ~
Mutter von drei Kindern ~
Theologin, Pädagogin, Verlegerin ~
Bisher erschienen:
ich bin die königin dieser nacht, ISBN 3-901535-67-5, edition innsalz
Das Erschrecken der Geranien. Erzählung, ISBN 978-3-902616-95-1, edition innsalz
Nur ein Wimpernschlag. Gedichte, ISBN 978-3-902981-93-6, edition innsalz
Leben oder Überleben. Menschen im Waldviertel 1945, (Herausgeberin), ISBN 978-3-903126-01-5, edition innsalz
woarm vu da sunn. Lyrik, ISBN 978-3-903190-13-9, Verlag am Rande
Seltsame Tage. Lyrik, (Herausgeberin), ISBN 978-3-903190-29-0, Verlag am Rande.
JJ Gruber lebt im Salzkammergut und ist Fotograf aus Leidenschaft.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.01.2022

Herausgeber

Brigitte Kaiser

Verlag

Verlag am Rande

Seitenzahl

476

Maße (L/B/H)

21,5/15,4/3,8 cm

Gewicht

802 g

Auflage

2. überarbeitete Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-903190-48-1

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

VorwortKaum eine Region Österreichs hat das Ende des 2. Weltkriegs so eindringlich erlebt wie der nordwestlichste Bereich Niederösterreichs, das Waldviertel. Deshalb habe ich mich in diese faszinierende, oft noch in ihrer Ursprünglichkeit erhaltene Gegend aufgemacht und vielen, sehr unterschiedlichen Menschen zugehört. Geschichte lebt von Geschichten, wird dadurch erst verständlich und nachvollziehbar, gerade wenn es um so unfassbare Geschehnisse geht. Ausgangspunkt der Gespräche mit den Zeitzeugen war immer die Frage, wie sie den Zweiten Weltkrieg und vor allem das Kriegsende 1945 und die anschließende Besatzungszeit als Frauen, Männer oder Kinder erlebt haben. Wie konnten sie diese schwere Zeit überstehen - physisch und psychisch? Wie gestaltete sich das Zusammenleben mit den russischen Besatzern? Welche Auswirkungen hatte diese Zeit auf das spätere Leben der Menschen?Das Ende des Krieges war für alle mehr oder minder ähnlich oder gleich: Die meisten Menschen waren arm, die Väter noch nicht heimgekehrt oder von den Kriegsereignissen schwer gezeichnet. Die Besatzer plünderten. Mädchen und Frauen hatten berechtigte Angst vor sexuellen Übergriffen, von denen nur ganz am Rande erzählt wurde, obwohl sie das Bild dieser Zeit in der Öffentlichkeit prägten. Für manche Menschen haben die Erlebnisse zu einer lebenslangen seelischen Krankheit geführt, manche gaben aber auch an, das Schreckliche habe keine Spuren in ihnen hinterlassen. Es war einfach so! In mir haben die Gespräche mit den Zeitzeugen sehr wohl Spuren hinterlassen und meine Sicht auf diese Zeit verändert und neu geprägt. Vor allem aber empfinde ich tiefe Hochachtung vor der Kraft, dem Überlebenswillen und dem Zusammenhalt dieser Menschen. Und vor ihrer Bereitschaft und ihrem Mut, sich in den Gesprächen mit mir den Erinnerungen zu stellen. Für mich bleibt die Frage: Hätte ich überlebt, was sie erlebt haben?In diesem Buch erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Wissenschaftlichkeit oder sprachliche Eloquenz. Ich will nur festhalten, was die Menschen erzählt haben und wie sie es erzählt haben, so unverfälscht und authentisch wie möglich. Denn das wird der Persönlichkeit der Zeitzeugen am ehesten gerecht.Von allen Zeitzeugenerzählungen existieren Audiodateien, von einigen auch Videos. Manche davon sind über die bei den Kapiteln abgedruckten QR-Codes im Internet abrufbar. Herzlichen Dank allen, die mir ihre Zeit und ihre Erinnerungen geschenkt und damit an diesem wunderbaren Projekt mitgearbeitet haben.Brigitte Kaiser
  • Leben Oder Überleben
  • WIR HABEN ES NICHT ALS ARMUT ERLEBT
    Maria Pribil (Radschin, Kautzen, Waidhofen an der Thaya)
    Leopoldine Zahrl (Uttissenbach, Zwettl, Marbach am Walde)
    Maria Böhm (Wolfenreith, Geyersberg, Elsenreith)
    Maria Schrenk (Ullrichs, Kirchberg am Walde)

    DAS IST NICHT MEIN KRIEG!
    Richard Sickinger (Wien, Horn)
    Leopold Koller (Litschau)
    Alfred Thenner (Unterbergern, Loiwein, Felling, Krems, Gföhl)
    Josef Poinstingl (Hörmanns, Oberndorf, Großglobnitz, Zwettl)

    DREI SCHWESTERN. DREI MAL LEBEN
    Familie Cerny
    Margarete Flicker (Allentsteig, Baden)
    Gertrude Teufl (Allentsteig, Krems, Gmünd, Wien, Zwettl)
    Anna Wögenstein (Allentsteig, Laxenburg, Wien)

    MAN MUSSTE SCHLAU SEIN, DANN WAR ES GAR NICHT SO SCHLIMM
    Kurt Marwal (Wien, Raabs, Waidhofen an der Thaya, Gmünd)
    Peter Mitterhofer (Krems, Seitenstetten)

    ERST JETZT MERKE ICH, WIE VIEL GLÜCK WIR HATTEN
    Adolf Ergott (Waidhofen an der Thaya, Alt-Waidhofen)
    Josef Singer (Dehenten, Wien, Groß Gerungs, Waidhofen an der Thaya)
    Erika Achatz (Wien, Althütten, Litschau)

    FÜR UNS WAR ALLES EIN EINZIGES GROSSES ABENTEUER
    Josef Habegger (Bad Traunstein)
    Franz Schrenk (Gmünd)
    Ernst Sinnhuber (Zwettl)
    Wilhelm Schauer (Altenmarkt, Krems, Wien, Rossatz)

    GRAUEN UND VERSTÄNDNIS
    Oskar Jungbauer (Josefsthal, Litschau)
    Erna Rosenmaier (Reidling, Ottenschlag)

    EIBENSTEIN
    Wilhelm Planer (Altenburg, Eibenstein, Drosendorf)
    Tagebuch eines Flüchtlings

    UNS HAT MAN VIELES NICHT ERZÄHLT
    Manfred Leeb (Winkl, Röhrenbach, Horn)
    Edith Enders (Horn)
    Eduard Enders (Krems, Horn)
    Josef Litschauer (Waidhofen an der Thaya, Alt-Waidhofen)
    Reinhard Thür (Litschau)