• Geschichte eines Kindes
  • Geschichte eines Kindes
  • Geschichte eines Kindes
  • Geschichte eines Kindes
  • Geschichte eines Kindes

Geschichte eines Kindes

Roman | Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2022

Buch (Gebundene Ausgabe)

€24,50

inkl. gesetzl. MwSt.

Geschichte eines Kindes

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 24,50
eBook

eBook

ab € 19,99
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

23010

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.08.2022

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

220

Beschreibung

Rezension

»Die Geschichte eines Kindes [wirkt] leise, still, berührend ... Kims Roman ist fern jedes appelativen Aktivismus.«
Gerrit Bartels, Der Tagesspiegel 25.09.2022

Details

Verkaufsrang

23010

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.08.2022

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

220

Maße (L/B/H)

21,2/13/2,6 cm

Gewicht

374 g

Auflage

2

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-43056-9

Das meinen unsere Kund*innen

3.9

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Die Geschichte eines Kindes

Jennifer Rouget am 12.11.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Die Geschichte eines Kindes" habe ich lesen wollen, da es für den Deutschen Buchpreis 2022 nominiert war. Die Thematik der Geschichte ist hoch interessant und leider immer noch aktuell. In die Geschichte eines Kindes wird ein Kind nach der Geburt zur Adoption freigegeben. Die Mutter verheimlicht, dass es sich hierbei um einen afroamerikanischen Vater handelt. In Amerika zur damaligen Zeit war dies immer noch problematisch. Die Autorin erzählt einen Drittel der Geschichte durch Aktensammlungen. Der Erzählstil ist daher sehr auf Fakten basiert. Die Beschreibungen, woran man erkennt, welche Rasse das Kind in sich trägt war sehr schockierend, doch auf Grund des Klappentextes zu erwarten. Leider hat mich die Art der Erzählung nicht überzeugt, weshalb ich das Buch nicht beendet habe. Ich glaube, dass die Geschichte wirklich ergreifend sein kann sowie seine Berechtigung für die Nominierung hat. Allerdings habe ich keinen Zugang zur Geschichte gefunden.

Die Geschichte eines Kindes

Jennifer Rouget am 12.11.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Die Geschichte eines Kindes" habe ich lesen wollen, da es für den Deutschen Buchpreis 2022 nominiert war. Die Thematik der Geschichte ist hoch interessant und leider immer noch aktuell. In die Geschichte eines Kindes wird ein Kind nach der Geburt zur Adoption freigegeben. Die Mutter verheimlicht, dass es sich hierbei um einen afroamerikanischen Vater handelt. In Amerika zur damaligen Zeit war dies immer noch problematisch. Die Autorin erzählt einen Drittel der Geschichte durch Aktensammlungen. Der Erzählstil ist daher sehr auf Fakten basiert. Die Beschreibungen, woran man erkennt, welche Rasse das Kind in sich trägt war sehr schockierend, doch auf Grund des Klappentextes zu erwarten. Leider hat mich die Art der Erzählung nicht überzeugt, weshalb ich das Buch nicht beendet habe. Ich glaube, dass die Geschichte wirklich ergreifend sein kann sowie seine Berechtigung für die Nominierung hat. Allerdings habe ich keinen Zugang zur Geschichte gefunden.

Ethnische Vorurteile

Bewertung am 24.09.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wir haben das Jahr 1953 in Green Bay, Wisconsin. Ein Kind wird geboren und zur Adoption freigegeben. Die zuständige Sozialarbeiterin versucht eine ethische Bestimmung. Es kommt so gut wie alles vor, außer Alien! Der Arzt versucht einen Intelligenztest durchzuführen ( bei einem Baby!), aber auch der bringt keine Klarheit. Wa uns wie tiefstes Mittelalter vorkommt ist gerade mal 69 Jahre her. Was passiert mit jemandem, der fremdbestimmt wird, dessen Herkunft wichtig für eine Vermittlung wird. Aber sind wir heute besser? Anna Kim beleuchtet diesen Hintergrund, denn genau 60 Jahre später kommt die halbkoreanische Österreicherin Franziska nach Green Bay. Nachdem sie von dieser Geschichte erfährt, macht sie sich auf die Spurensuche. Und wenn sie, liebe Leser, sich daran machen auch mehr von dem kind zu erfahren, denken sie immer daran, es ist erst 69 Jahre her.....

Ethnische Vorurteile

Bewertung am 24.09.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wir haben das Jahr 1953 in Green Bay, Wisconsin. Ein Kind wird geboren und zur Adoption freigegeben. Die zuständige Sozialarbeiterin versucht eine ethische Bestimmung. Es kommt so gut wie alles vor, außer Alien! Der Arzt versucht einen Intelligenztest durchzuführen ( bei einem Baby!), aber auch der bringt keine Klarheit. Wa uns wie tiefstes Mittelalter vorkommt ist gerade mal 69 Jahre her. Was passiert mit jemandem, der fremdbestimmt wird, dessen Herkunft wichtig für eine Vermittlung wird. Aber sind wir heute besser? Anna Kim beleuchtet diesen Hintergrund, denn genau 60 Jahre später kommt die halbkoreanische Österreicherin Franziska nach Green Bay. Nachdem sie von dieser Geschichte erfährt, macht sie sich auf die Spurensuche. Und wenn sie, liebe Leser, sich daran machen auch mehr von dem kind zu erfahren, denken sie immer daran, es ist erst 69 Jahre her.....

Unsere Kund*innen meinen

Geschichte eines Kindes

von Anna Kim

3.9

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Geschichte eines Kindes
  • Geschichte eines Kindes
  • Geschichte eines Kindes
  • Geschichte eines Kindes
  • Geschichte eines Kindes