Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht

Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht

Buch (Gebundene Ausgabe)

€ 30,95 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

ab € 4,90

gebundene Ausgabe

ab € 19,99

  • Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht

    Hofenberg

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 19,99

    Hofenberg
  • Beichte eines Mörders

    Tredition

    Versandfertig in 7 - 9 Tagen

    € 25,90

    Tredition
  • Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht

    Boer Verlag

    Versandfertig innerhalb von 3 Wochen

    € 30,95

    Boer Verlag
  • Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht

    Faber & Faber

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 37,00

    Faber & Faber
  • Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht (Limitierte Vorzugsaugabe in Halbpergament im Schmuckschuber)

    Faber & Faber

    Versandfertig innerhalb 48 Stunden

    € 92,90

    Faber & Faber

eBook

ab € 0,49

Hörbuch

ab € 14,19

Hörbuch-Download

ab € 6,99

Beschreibung

Der Russe Golubtschik hat zwar den Fürsten Krapotkin zum Vater, ist aber der Sohn des einfachen Försters Golubtschik. Die Mutter war mit dem Fürsten fremdgegangen. Als Gymnasiast fordert der Junge in Odessa von seinem Vater, er wolle Krapotkin heißen. Der Fürst lacht ihn aus, gibt ihm gute Ratschläge und speist ihn mit einem Geschenk ab. Golubtschik entfernt sich wie ein begossener Pudel. Zuvor macht er auf dem fürstlichen Schloss noch die Bekanntschaft seines Halbbruders, des jungen Fürsten Krapotkin. Der tückische Junge wird vom alten Fürsten geliebt. Golubtschik will den Halbbruder vernichten. Golubtschiks neuer Freund Jenö Lakatos bringt Golubtschik als vermeintlichen Dieb hinter Gitter. Eingeschüchtert läßt sich Golubtschik im Gefängnis als Polizeispitzel anwerben und wird Agent bei der Ochrana. Er wird nach Nischnij Nowgorod geschickt und in Gefängniszellen zu Revolutionären gesteckt. In Petersburg verliebt sich Golubtschik in Annette Leclaire, genannt Lutetia, die er ausgerechnet in Begleitung des verhassten jungen Fürsten Krapotkin erleben. In seinem Drang, ein Krapotkin zu werden, bringt Golubtschik den Halbbruder für ein paar Tage ins Gefängnis. Der Vorgesetzte bestraft ihn dafür. Golubtschik folgt Lutetia nach Paris. Dort darf der Spion Golubtschik den Aliasnamen Krapotkin tragen. Der Krieg bricht aus. Golubtschik nimmt auf russischer Seite an den Kämpfen teil. Nach dem Krieg zieht es ihn zum Tatort an die Seine zurück. Es stellt sich heraus, dass Lutetia und der Halbbruder leben.

Joseph Roth (1894-1939), österreichischer Schriftsteller und Journalist. Von 1905 bis 1913 besuchte Roth das Kronprinz-Rudolf-Gymnasium in Brody. In diese Zeit fallen seine ersten schriftstellerischen Arbeiten (Gedichte). Nach seiner Matura (Abitur) übersiedelte Roth nach Lemberg. 1914 immatrikulierte er an der Wiener Universität und begann das Studium der Germanistik. Zum wegweisenden Erlebnis wurde für Roth der Erste Weltkrieg und der darauf folgende Zerfall Österreich-Ungarns. Nach Kriegsende mußte Joseph Roth sein Studium abbrechen und sich auf den Erwerb des Lebensunterhalts konzentrieren. Noch während seiner Militärzeit begann Roth, Berichte und Feuilletons zu schreiben. In Österreichs »Illustrierter Zeitung« erschienen Gedichte und Prosa. Im April 1919 wurde er Redakteur bei der Wiener Tageszeitung »Der Neue Tag«. 1920 ging Roth nach Berlin. Ab Januar 1923 arbeitete er als Feuilletonkorrespondent für die renommierte »Frankfurter Zeitung«. Während dieser Zeit arbeitete er auch an seinem ersten Roman, Das Spinnennetz. 1925 ging er als Auslandskorrespondent nach Paris. Ab 1926 schrieb er mehrere Reisereportagen für die FZ (Rußland, Albanien, Jugoslawien). Am 30. Januar 1933, dem Tag von Hitlers Ernennung zum Reichskanzler, verließ Roth Deutschland. Roths Bücher wurden Opfer der Bücherverbrennungen durch die Nationalsozialisten. Roth wählte als Ort seines Exils zunächst Paris, unternahm aber diverse, teils mehrmonatige Reisen. Von Juni 1934 bis Juni 1935 hielt sich Roth, wie viele andere Emigranten, an der französischen Riviera auf. In den letzten Jahren verschlechterte sich Roths finanzielle und gesundheitliche Situation rapide. Am 23. Mai 1939 wurde Roth in das Armenspital Hôpital Necker eingeliefert, am 27. Mai starb er an einer doppelseitigen Lungenentzündung. [Auszug aus Wikipedia]

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.01.2021

Verlag

Boer Verlag

Seitenzahl

176

Maße (L/B/H)

21,1/14/1,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.01.2021

Verlag

Boer Verlag

Seitenzahl

176

Maße (L/B/H)

21,1/14/1,7 cm

Gewicht

346 g

Auflage

Der Text des vorliegenden Neusatzes folgt der Ausgabe Berlin 1934. Textrevision nach der Ausgabe Frankfurt a. Main 1994.

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-96662-191-5

Das meinen unsere Kund*innen

3.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Muss man gehört haben

Bewertung aus Dunkelsteinerwald am 07.01.2022

Bewertet: Hörbuch (MP3-CD)

Wer die hohe Literatur liebt und kennt sollte sich Joseph Roth gelesen von Herrn Matic unbedingt anhören Sehr zu empfehlen

Muss man gehört haben

Bewertung aus Dunkelsteinerwald am 07.01.2022
Bewertet: Hörbuch (MP3-CD)

Wer die hohe Literatur liebt und kennt sollte sich Joseph Roth gelesen von Herrn Matic unbedingt anhören Sehr zu empfehlen

Rechtschreibdesaster!

A.B. aus Wien am 22.05.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich mag Roth sehr gerne und das Buch an sich ist gut. Umso ärgerlicher ist es, dass diese Ausgabe absurd viele Rechtschreibfehler aufweist. Da hätte ich eigentlich gerne mein Geld zurück. Eine Schande für den Verlag!

Rechtschreibdesaster!

A.B. aus Wien am 22.05.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich mag Roth sehr gerne und das Buch an sich ist gut. Umso ärgerlicher ist es, dass diese Ausgabe absurd viele Rechtschreibfehler aufweist. Da hätte ich eigentlich gerne mein Geld zurück. Eine Schande für den Verlag!

Unsere Kund*innen meinen

Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht

von Joseph Roth

3.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht