Nomade

Nomade

Ein Roadmovie

eBook

19,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Nomade

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 19,90 €

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

11.08.2021

Verlag

Rotbuch Verlag

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

11.08.2021

Verlag

Rotbuch Verlag

Seitenzahl

224 (Printausgabe)

Dateigröße

1367 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783867898454

Weitere Bände von metro

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(1)

1 Sterne

(0)

Die Wüste er-fahren. Ohne Fata Morganas.

Almut Scheller-Mahmoud aus 21109 Hamburg am 21.03.2023

Bewertungsnummer: 1905092

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Geständnis: ich lese selten Kriminalromane, bei diesem hat mich der Titel verbunden mit dem Innenleben gereizt. Für mich ist der vorliegende Roman weniger ein Kriminalroman als eine Abenteuergeschichte, eine „on the Road“-Story, garniert mit kriminellen Einsprengseln. Der Stil ist handfest, wie von einem Handwerker, der Jörg Juretzka auch mal war, geschrieben. Ohne „hochgeistiges“ Geschwurbel oder tiefenpsychologische Exzesse. Die schnoddrig-rotzigen Sprachfetzen törnen mich jedoch ab, sollen sie witzig sein, modern? Es gibt drei nicht-humane Protagonisten, die viel beschreibende Beachtung finden. Der Truck mit seinen Malaisen und entsprechenden Instandsetzungen – eine kurze Automechaniker-Einführung, so dass man glaubt, selbst dünenauf dünenab alles im Griff zu haben Die Wüste als immer vorhandene Kulisse in allen Farb-Schattierungen mit all ihren Schönheiten und Unwägbarkeiten wie Sandstürmen, Wasserfluten, Dünen und Ergs Und Bella, die wachsame, eigensinnige, treue Hündin, die Mensch-Gefährtin in allen Lebenslage Die anderen Protagonisten sind: Jamilah, eine verwöhnte instagrammierte somalische Göre mit einem frisch entbundenen Säugling, einzige Überlebende eines Flüchtlingstrucks. Sie sorgt für mörderische ehrenrührige Verwicklungen. Oumou, die in Tamanrasset aus einer Pappkartonsiedlung auftauchte, auch sie Mutter eines Säuglings, Französisch-Lehrerin aus Mali, Christin, vom Volk der Dogon. Roots, ein jamaikanisch-äthiopischer Rasta-Zwerg mit seinem Skateboard, Mombassa, ein dick-behäbiger Kongolese in Tamanrasset mit der Undurchsichtigkeit eines Söldner-Vermittlers. Abdel Medelci, der Zollchef Südalgeriens Ein älterer Afghane, unberechenbarer Räuberhäuptling mit seinen schieß- und mordlustigen, dumpfbackigen Jungs. Gigi, der Cabriofahrer, ein Mann schwarz wie die Nacht, eine Art Vermittler zwischen Zuhältern und ihren „Pferdchen“ Und last not least die Touristen: Backpacker – regenbogenbunte, tätowierte Neo-Hippies mit ihren Knöpfen im Ohr und ihren Smartphone-Selfies. Und die Trautes-Heim-auf-Reisen-Mobiler. Hauptdarsteller ist Kristof Kryszinski, ein Ex-Kriminalist, der sich in der Wüste von seinem gestressten Leben, von den Menschen, von Europa erholen will. Ein Selbstfindungs-Trip mit vielen Momenten der Entspannung, Tee trinkend oder Wodka schluckend oder Opium rauschend….Aber auch ein Trip mit der Aufgabe, vermisste oder verunglückte Personen aufzuspüren. Was ihm oft gelingt, oft aber auch misslingt. Warum tat er das? Weil nur Wüste ohne Kick und ohne detektivischen Spürsinn – wer waren die Opfer, wer waren die Täter? Woher? Warum? – dann doch zu eingleisig, zu einfarbig wurde. Auf der Suche nach einem Schweizer Ehepaar, das auf archäologischer Spurensuche unterwegs war, entdeckte er zwei tote Briten. Früher half man sich in der Wüste, wenn man verletzt oder ohne Wasser war, heute ist oft nahende Hilfe ein Todesurteil. Denn bewaffnete Banden treiben ihr räuberisches Unwesen. Die westlichen Unterwegsler sind meist gut ausgestattet mit allerlei höchstpreisigen Dingen, sie selbst ein fettes Lösegeld wert. Bei den Briten entdeckte er, gut versteckt, eine Portion Opium, zu wenig für professionellen Handel, zu viel für den Eigenbedarf. Wahrscheinlich wollten sie, unbedarft und naiv, das lauschige Gift irgendwo verticken, um ihre Reise zu finanzieren. Ein weiterer Fund war ein G-Klasse-Mercedes mit einem schon halb mumifizierten Leichnam, in teurem Anzug, mit einer Kalaschnikow und einem Gürtel voller Goldmünzen. Und dann die Internet-Pseudo-Promis, Michel und Mikkel: „ein perfektes Paar, das in perfekter Umgebung bei perfektem Wetter sein perfektes Dasein öffentlich inszenierte. Die hier in der Wüste ihre 3. Hochzeit in Szene arrangieren wollten. In dem leicht lesbaren Roman ist neben der Schilderung der wüsten Fahrten, der handelnden und nicht handelnden Personen auch einiges an Kritik versteckt. Die 2 Klassen-Gesellschaft: westliche Vermisste werden oft durch politischen Druck sogar mit Hubschraubern gesucht, all die versandeten Afrikaner auf dem Weg ins Gelobte Land waren nicht einmal einen Gedanken wert. So waren auch sie eine wunderbare Einnahmequelle für die Schlepper und Schleuser, denn die kassierten im voraus und hatten ihr Geld schon sicher im Safe, egal, was dann möglicherweise unterwegs passieren mochte. Niemand schrieb Schlagzeilen, es gab keine internationalen Demonstrationen für diese hilflosen Opfer. Und selbst wenn sie es irgendwohin schafften – nun ja, als aufgeklärte Leser wissen wir, wie ihre Geschichten enden. Für die ansässigen Bewohner sind die westlichen Wüstenfahrer ein Volk von Verrückten. Sich freiwillig der gnadenlosen Wüstennatur auszuliefern, in einer „Blechschachtel“ vor sich hin zu leben, wo die doch zu Hause alles haben: fließendes Wasser, einen Arzt und einen Supermarkt in der Nähe und sogar Geld vom Staat. All diese Irrungen und Verwirrungen sind plastisch und lebensecht beschrieben. Und es gibt sogar ein offenes Happy-End. Eine Lektüre, die ich durchaus avec plaisir gelesen habe. Dieses Vergnügen sollten Sie sich auch gönnen, besonders wenn Sie wüstenaffin sind. Und vielleicht danach die Wüste nicht nur mitfahrend, sondern mitgehend erlebend. Wie Otl Aicher. "Die Wüste ist eine Denklandschaft. Man geht nicht nur zwischen Dünen umher, man macht Gedankengänge. Es verändern sich die Gedankenhorizonte."
Melden

Die Wüste er-fahren. Ohne Fata Morganas.

Almut Scheller-Mahmoud aus 21109 Hamburg am 21.03.2023
Bewertungsnummer: 1905092
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Geständnis: ich lese selten Kriminalromane, bei diesem hat mich der Titel verbunden mit dem Innenleben gereizt. Für mich ist der vorliegende Roman weniger ein Kriminalroman als eine Abenteuergeschichte, eine „on the Road“-Story, garniert mit kriminellen Einsprengseln. Der Stil ist handfest, wie von einem Handwerker, der Jörg Juretzka auch mal war, geschrieben. Ohne „hochgeistiges“ Geschwurbel oder tiefenpsychologische Exzesse. Die schnoddrig-rotzigen Sprachfetzen törnen mich jedoch ab, sollen sie witzig sein, modern? Es gibt drei nicht-humane Protagonisten, die viel beschreibende Beachtung finden. Der Truck mit seinen Malaisen und entsprechenden Instandsetzungen – eine kurze Automechaniker-Einführung, so dass man glaubt, selbst dünenauf dünenab alles im Griff zu haben Die Wüste als immer vorhandene Kulisse in allen Farb-Schattierungen mit all ihren Schönheiten und Unwägbarkeiten wie Sandstürmen, Wasserfluten, Dünen und Ergs Und Bella, die wachsame, eigensinnige, treue Hündin, die Mensch-Gefährtin in allen Lebenslage Die anderen Protagonisten sind: Jamilah, eine verwöhnte instagrammierte somalische Göre mit einem frisch entbundenen Säugling, einzige Überlebende eines Flüchtlingstrucks. Sie sorgt für mörderische ehrenrührige Verwicklungen. Oumou, die in Tamanrasset aus einer Pappkartonsiedlung auftauchte, auch sie Mutter eines Säuglings, Französisch-Lehrerin aus Mali, Christin, vom Volk der Dogon. Roots, ein jamaikanisch-äthiopischer Rasta-Zwerg mit seinem Skateboard, Mombassa, ein dick-behäbiger Kongolese in Tamanrasset mit der Undurchsichtigkeit eines Söldner-Vermittlers. Abdel Medelci, der Zollchef Südalgeriens Ein älterer Afghane, unberechenbarer Räuberhäuptling mit seinen schieß- und mordlustigen, dumpfbackigen Jungs. Gigi, der Cabriofahrer, ein Mann schwarz wie die Nacht, eine Art Vermittler zwischen Zuhältern und ihren „Pferdchen“ Und last not least die Touristen: Backpacker – regenbogenbunte, tätowierte Neo-Hippies mit ihren Knöpfen im Ohr und ihren Smartphone-Selfies. Und die Trautes-Heim-auf-Reisen-Mobiler. Hauptdarsteller ist Kristof Kryszinski, ein Ex-Kriminalist, der sich in der Wüste von seinem gestressten Leben, von den Menschen, von Europa erholen will. Ein Selbstfindungs-Trip mit vielen Momenten der Entspannung, Tee trinkend oder Wodka schluckend oder Opium rauschend….Aber auch ein Trip mit der Aufgabe, vermisste oder verunglückte Personen aufzuspüren. Was ihm oft gelingt, oft aber auch misslingt. Warum tat er das? Weil nur Wüste ohne Kick und ohne detektivischen Spürsinn – wer waren die Opfer, wer waren die Täter? Woher? Warum? – dann doch zu eingleisig, zu einfarbig wurde. Auf der Suche nach einem Schweizer Ehepaar, das auf archäologischer Spurensuche unterwegs war, entdeckte er zwei tote Briten. Früher half man sich in der Wüste, wenn man verletzt oder ohne Wasser war, heute ist oft nahende Hilfe ein Todesurteil. Denn bewaffnete Banden treiben ihr räuberisches Unwesen. Die westlichen Unterwegsler sind meist gut ausgestattet mit allerlei höchstpreisigen Dingen, sie selbst ein fettes Lösegeld wert. Bei den Briten entdeckte er, gut versteckt, eine Portion Opium, zu wenig für professionellen Handel, zu viel für den Eigenbedarf. Wahrscheinlich wollten sie, unbedarft und naiv, das lauschige Gift irgendwo verticken, um ihre Reise zu finanzieren. Ein weiterer Fund war ein G-Klasse-Mercedes mit einem schon halb mumifizierten Leichnam, in teurem Anzug, mit einer Kalaschnikow und einem Gürtel voller Goldmünzen. Und dann die Internet-Pseudo-Promis, Michel und Mikkel: „ein perfektes Paar, das in perfekter Umgebung bei perfektem Wetter sein perfektes Dasein öffentlich inszenierte. Die hier in der Wüste ihre 3. Hochzeit in Szene arrangieren wollten. In dem leicht lesbaren Roman ist neben der Schilderung der wüsten Fahrten, der handelnden und nicht handelnden Personen auch einiges an Kritik versteckt. Die 2 Klassen-Gesellschaft: westliche Vermisste werden oft durch politischen Druck sogar mit Hubschraubern gesucht, all die versandeten Afrikaner auf dem Weg ins Gelobte Land waren nicht einmal einen Gedanken wert. So waren auch sie eine wunderbare Einnahmequelle für die Schlepper und Schleuser, denn die kassierten im voraus und hatten ihr Geld schon sicher im Safe, egal, was dann möglicherweise unterwegs passieren mochte. Niemand schrieb Schlagzeilen, es gab keine internationalen Demonstrationen für diese hilflosen Opfer. Und selbst wenn sie es irgendwohin schafften – nun ja, als aufgeklärte Leser wissen wir, wie ihre Geschichten enden. Für die ansässigen Bewohner sind die westlichen Wüstenfahrer ein Volk von Verrückten. Sich freiwillig der gnadenlosen Wüstennatur auszuliefern, in einer „Blechschachtel“ vor sich hin zu leben, wo die doch zu Hause alles haben: fließendes Wasser, einen Arzt und einen Supermarkt in der Nähe und sogar Geld vom Staat. All diese Irrungen und Verwirrungen sind plastisch und lebensecht beschrieben. Und es gibt sogar ein offenes Happy-End. Eine Lektüre, die ich durchaus avec plaisir gelesen habe. Dieses Vergnügen sollten Sie sich auch gönnen, besonders wenn Sie wüstenaffin sind. Und vielleicht danach die Wüste nicht nur mitfahrend, sondern mitgehend erlebend. Wie Otl Aicher. "Die Wüste ist eine Denklandschaft. Man geht nicht nur zwischen Dünen umher, man macht Gedankengänge. Es verändern sich die Gedankenhorizonte."

Melden

Leider nicht so gut wie die vorherigen

Bewertung am 17.10.2022

Bewertungsnummer: 1806789

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Als absoluter Fan der Reihe habe ich mich sehr auf das vermutlich letzte Buch der Reihe gefreut. Allerdings fehlten Wortwitz und unvorhergesehene Wendungen, die die vorherigen Bücher auszeichnete. Zudem ist es sehr teuer für ca. 150 Seiten Mittelmäßigkeit. Man merkt dem Buch an, dass der Autor keine große Lust hatte. Von daher ist es vermutlich die richtige Entscheidung, die Reihe zu beenden. Eigentlich schade, ich hätte am Schluss ein besseres Buch erwartet.
Melden

Leider nicht so gut wie die vorherigen

Bewertung am 17.10.2022
Bewertungsnummer: 1806789
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Als absoluter Fan der Reihe habe ich mich sehr auf das vermutlich letzte Buch der Reihe gefreut. Allerdings fehlten Wortwitz und unvorhergesehene Wendungen, die die vorherigen Bücher auszeichnete. Zudem ist es sehr teuer für ca. 150 Seiten Mittelmäßigkeit. Man merkt dem Buch an, dass der Autor keine große Lust hatte. Von daher ist es vermutlich die richtige Entscheidung, die Reihe zu beenden. Eigentlich schade, ich hätte am Schluss ein besseres Buch erwartet.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Nomade

von Jörg Juretzka

3.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Nomade