Die Stunde der Wut

Thriller

Ein Fall für Melia und Vincent-Reihe Band 2

Horst Eckert

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,40
13,40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 13,40

Accordion öffnen
  • Die Stunde der Wut

    Heyne

    Sofort lieferbar

    € 13,40

    Heyne

eBook (ePUB)

€ 9,99

Accordion öffnen

Beschreibung


Den Reichtum der einen bezahlen die anderen. Manchmal mit dem Leben.

Mit Immobiliendeals wurde Hartmut Osterkamp reich. Kompromisslos baut er sein Imperium aus. Ihm ist jedes Mittel recht.

Kriminalrätin Melia Adan ist überzeugt, dass Neonazis auf einer Osterkamp-Baustelle die Leiche einer ehemaligen Kollegin verschwinden ließen. Noch hat sie keinen Beweis. Aber schon bald gefährliche Feinde.

Hauptkommissar Vincent Veih hat es mit dem Mord an der Tochter eines Psychiaters zu tun. Was zuerst wie eine Beziehungstat aussieht, führt Vincent auf ein Schlachtfeld von Gier, Korruption, politischen Intrigen – und blanker Wut.

»Manchmal muss es einfach ein fesselnder Polizeithriller sein. Und die schreibt in Deutschland keiner besser recherchiert als mein großartiger Kollege Horst Eckert.« Carsten Henn, Autor von "Der Buchspazierer"

Produktdetails

Verkaufsrang 1226
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 08.03.2021
Verlag Heyne
Seitenzahl 448
Maße (L/B/H) 20,6/13,4/4,1 cm
Gewicht 557 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-44103-3

Weitere Bände von Ein Fall für Melia und Vincent-Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

19 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Brisanter, aktueller Politthriller

Elvira P. aus Goch am 16.04.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zum zweiten Mal arbeiten Kriminalrätin Melia Adans und Kriminalhauptkommissar Vincent Veih gemeinsam an einem Fall. Während Vincent sich in die Ermittlungen im Mordfall Klara Dorau stürzt, streckt Melia weiter ihre Fühler aus um die Leiche ihrer vermissten ehemaligen Kollegin Solweig zu finden. Die Suche kann nur inoffiziell erfolgen, da sie keine Unterstützung vom Verfassungsschutz erhält. Tatsächlich hatte die Aufdeckung eines rechtsextremen Netzwerk bemerkenswert wenig Konsequenzen für die Beteiligten gehabt. Nur Melias Karriere beim Verfassungsschutz endete abrupt. Sie wechselte in die Kriminalinspektion I und ist jetzt de facto Vincents Chefin. Die Ermittlungen führen Beide in den Drogen-und Korruptionssumpf. Und immer wieder begegnen ihnen korrupte Staatsdiener und rechte Terroristen. Puh, das war heftig. Horst Eckert schreibt immer am Puls der Zeit und legt den Finger in den immer größer werdende Spalt unserer Gesellschaft. Seine Thriller zu lesen, erzeugt bei mir oft ein beklemmendes Gefühl. Es gibt bei ihm keine triefende Blutspur und keinen Serienmörder, sondern eine unbestimmte Angst um die Gesellschaft, in der wir leben. Abgesehen von der Pandemie, die aktuell die Bevölkerung, die Wissenschaft, Wirtschaft und Politik beschäftigt, wird uns suggeriert, dass wir in einem Staat mit Willkommenspolitik gegenüber Flüchtlingen leben. Wir eine nachhaltige Richtungsänderung in der Umweltpolitik erleben, „Friday für Future“ unterstützen und die rechte Gesinnung unter Kontrolle haben. Das dem nicht so ist, erschreckt und verunsichert. Horst Eckerts Thriller beleuchtet diese verborgene Seite und regt zum Nachdenken an. Seine äußerst spannenden Thriller rütteln auf, regen auf und schreien geradezu „Macht die Augen auf und guckt hin“. Seine fiktiven Geschichten kratzen erschreckend oft an der Wirklichkeit oder weisen zumindest die Richtung, wo man genauer hinsehen sollte. Die farbige Kriminalrätin und der Kriminalhauptkommissar, dessen Mutter aktives Mitglied der RAF war und aktuell wieder Aktivistin ist, sind gut gewählt. Die Beiden werden sich ständig aneinander reiben, gegensätzliche Vorstellungen ausdiskutieren und gemeinsam gegen die rechten Bündnisse und Auswüchse arbeiten. Ich hoffe auf noch viele Fälle für Melia Adan und Vincent Veih.

Brisanter, aktueller Politthriller

Elvira P. aus Goch am 16.04.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zum zweiten Mal arbeiten Kriminalrätin Melia Adans und Kriminalhauptkommissar Vincent Veih gemeinsam an einem Fall. Während Vincent sich in die Ermittlungen im Mordfall Klara Dorau stürzt, streckt Melia weiter ihre Fühler aus um die Leiche ihrer vermissten ehemaligen Kollegin Solweig zu finden. Die Suche kann nur inoffiziell erfolgen, da sie keine Unterstützung vom Verfassungsschutz erhält. Tatsächlich hatte die Aufdeckung eines rechtsextremen Netzwerk bemerkenswert wenig Konsequenzen für die Beteiligten gehabt. Nur Melias Karriere beim Verfassungsschutz endete abrupt. Sie wechselte in die Kriminalinspektion I und ist jetzt de facto Vincents Chefin. Die Ermittlungen führen Beide in den Drogen-und Korruptionssumpf. Und immer wieder begegnen ihnen korrupte Staatsdiener und rechte Terroristen. Puh, das war heftig. Horst Eckert schreibt immer am Puls der Zeit und legt den Finger in den immer größer werdende Spalt unserer Gesellschaft. Seine Thriller zu lesen, erzeugt bei mir oft ein beklemmendes Gefühl. Es gibt bei ihm keine triefende Blutspur und keinen Serienmörder, sondern eine unbestimmte Angst um die Gesellschaft, in der wir leben. Abgesehen von der Pandemie, die aktuell die Bevölkerung, die Wissenschaft, Wirtschaft und Politik beschäftigt, wird uns suggeriert, dass wir in einem Staat mit Willkommenspolitik gegenüber Flüchtlingen leben. Wir eine nachhaltige Richtungsänderung in der Umweltpolitik erleben, „Friday für Future“ unterstützen und die rechte Gesinnung unter Kontrolle haben. Das dem nicht so ist, erschreckt und verunsichert. Horst Eckerts Thriller beleuchtet diese verborgene Seite und regt zum Nachdenken an. Seine äußerst spannenden Thriller rütteln auf, regen auf und schreien geradezu „Macht die Augen auf und guckt hin“. Seine fiktiven Geschichten kratzen erschreckend oft an der Wirklichkeit oder weisen zumindest die Richtung, wo man genauer hinsehen sollte. Die farbige Kriminalrätin und der Kriminalhauptkommissar, dessen Mutter aktives Mitglied der RAF war und aktuell wieder Aktivistin ist, sind gut gewählt. Die Beiden werden sich ständig aneinander reiben, gegensätzliche Vorstellungen ausdiskutieren und gemeinsam gegen die rechten Bündnisse und Auswüchse arbeiten. Ich hoffe auf noch viele Fälle für Melia Adan und Vincent Veih.

Der Autor verzettelt sich

Bewertung aus Frechen am 04.04.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Habe Horst Eckert früher gerne gelesen. Diesmal habe ich das Buch nach 129 Seiten weg gelegt. Grund: Alle paar Seiten ein neues Kapitel mit neuen Szenen und neuen Namen. Damit wird aber nicht etwa Spannung erzeugt, sondern Verzweiflung beim Leser, zumindest bei mir. Die Handlung wird dadurch völlig zerrissen. Das Buch ist wohl bewusst darauf angelegt, den Leser zu verwirren. Fazit: Spannung geht anders. Schade. Werde nichts mehr von Eckert kaufen.

Der Autor verzettelt sich

Bewertung aus Frechen am 04.04.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Habe Horst Eckert früher gerne gelesen. Diesmal habe ich das Buch nach 129 Seiten weg gelegt. Grund: Alle paar Seiten ein neues Kapitel mit neuen Szenen und neuen Namen. Damit wird aber nicht etwa Spannung erzeugt, sondern Verzweiflung beim Leser, zumindest bei mir. Die Handlung wird dadurch völlig zerrissen. Das Buch ist wohl bewusst darauf angelegt, den Leser zu verwirren. Fazit: Spannung geht anders. Schade. Werde nichts mehr von Eckert kaufen.

Unsere Kund*innen meinen

Die Stunde der Wut

von Horst Eckert

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Stunde der Wut
  • Die Stunde der Wut
  • Die Stunde der Wut
  • Die Stunde der Wut
  • Die Stunde der Wut