Die Weihnachtsvilla

Die Weihnachtsvilla

Geschichten zum Träumen | Romantische historische Liebesgeschichten zu Weihnachten

eBook

8,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

28.09.2020

Herausgeber

Monika Boese

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

28.09.2020

Herausgeber

Monika Boese

Verlag

Ullstein Verlag

Seitenzahl

240 (Printausgabe)

Dateigröße

1495 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783843723862

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.6

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Weihnachten kann kommen

U. Pflanz am 17.11.2020

Bewertungsnummer: 1403779

Bewertet: eBook (ePUB)

Vier schöne Geschichte von vier tollen Autorinnen. Anne Jacobs, Hanna Caspian, Martina Sahler und Karin Baldvinsson lassen einen aus dem Alltag fliehen und in die Vergangenheit reisen. Jede einzelne Geschichte hat mir auf ihre Art gefallen. Die Schreibstile sind alle sehr angenehm, flüssig, bildlich und gefühlvoll. Man kann sich jeweils das Setting, so wie die Charaktere sehr gut vorstellen und sich reinversetzen. Trotz dass es nur Kurzgeschichten sind, verzaubern die Autorinnen die Leser. Die Winteridylle, der Weihnachtszauber und die Liebe lullen einen ein und das drumherum verschwindet für kurze Zeit. Eine Reise an vier verschiedene Orte lädt zum Träumen ein. In eine Decke eingekuschelt, leckere Kekse, eine Tasse Tee und dieses Buch garantiert schöne Lesestunden. Wer eine Auszeit braucht und in weihnachtliche Stimmung kommen mag, der sollte dieses Buch lesen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und volle 5 von 5 Sterne
Melden

Weihnachten kann kommen

U. Pflanz am 17.11.2020
Bewertungsnummer: 1403779
Bewertet: eBook (ePUB)

Vier schöne Geschichte von vier tollen Autorinnen. Anne Jacobs, Hanna Caspian, Martina Sahler und Karin Baldvinsson lassen einen aus dem Alltag fliehen und in die Vergangenheit reisen. Jede einzelne Geschichte hat mir auf ihre Art gefallen. Die Schreibstile sind alle sehr angenehm, flüssig, bildlich und gefühlvoll. Man kann sich jeweils das Setting, so wie die Charaktere sehr gut vorstellen und sich reinversetzen. Trotz dass es nur Kurzgeschichten sind, verzaubern die Autorinnen die Leser. Die Winteridylle, der Weihnachtszauber und die Liebe lullen einen ein und das drumherum verschwindet für kurze Zeit. Eine Reise an vier verschiedene Orte lädt zum Träumen ein. In eine Decke eingekuschelt, leckere Kekse, eine Tasse Tee und dieses Buch garantiert schöne Lesestunden. Wer eine Auszeit braucht und in weihnachtliche Stimmung kommen mag, der sollte dieses Buch lesen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und volle 5 von 5 Sterne

Melden

Was zu erwarten war …

Julia Matos am 05.10.2020

Bewertungsnummer: 1385814

Bewertet: eBook (ePUB)

Das Buch bietet Lesestoff für etwa 5 Stunden. Enthalten sind vier Geschichten von vier Autorinnen, in denen es sich um Weihnachten, winterliche Landschaften und vor allem Liebe (klassisch mit Mann und Frau) dreht. Die Geschichten 1 bis 3 haben weibliche Blickwinkel, spielen in den 1910ern/1920ern mit entsprechenden Standesunterschieden, die Geschichte 4 ist mit allwissendem Erzähler in naher Vergangenheit verortet. Zu „Heller Stern“ von Hanna Caspian fällt auf, dass das Dilemma um ein verlorenes Schmuckstück so oft wiederholt wird, dass ich innerlich die Augen verdreht habe. Solche Stellen verleiten zum Querlesen, ohne etwas zu verpassen. Der Verlauf der Geschichte ist klischeehaft und vorhersehbar. Beim Nahebringen des jeweiligen Umfelds zeigt sich, dass die Autorin ihr Handwerk beherrscht. Für mich die schwächste Geschichte. „Summerlight House“ von Martina Sahler ist eine Geschichte über einen längeren Zeitraum im England der 1920er um eine starke, liebenswerte Frau. Ihre Wahrnehmungen, Gedanken und Gefühle geraten eindringlich. Die Beschreibungen zur Umgebung bilden Kontraste ab, zeugen von Hingabe, insbesondere in Bezug auf Pflanzen, sind atmosphärisch. Besonders positiv werte ich die Bezüge zum Ersten Weltkrieg, die nicht ins Politische verfallen, sondern Emotionen auslösen und damit gut in die Rubrik Weihnachtsgeschichte für gemütliche, kuschelige Abende nebst heißem Getränk passen. Verlauf und Abschluss geraten stimmig, nicht zu kitschig, realistisch, lassen mitfiebern, gehen ans Herz. Mein Platz 1. „Weihnachtsversprechen“ von Karin Baldvinsson krankt zwar auch wie die erste Geschichte an einer gewissen Vorhersehbarkeit, fühlt sich aber gut an. Die Protagonistin ist sympathisch. Die Einbindung isländischen Brauchtums verleiht Flair. Es kommt rüber, dass der Autorin das Land viel bedeutet. Mir gefallen Intellekt, Schlagabtausch und Funkenflug. Eine Prise Erotik ist zudem enthalten. Teilt sich mit Geschichte 4 das Mittelfeld im persönlichen Ranking. „Heimkehr“ von Anne Jacobs ist stilistisch andersartig. In Friedel und Jule konnte ich mich hineindenken und sympathisieren. Toll ist der bissige Wortwitz. Trotz treffender Verortung nicht die typische Weihnachtsgeschichte, weil Familienstreitigkeiten inkl. Erbe im Mittelpunkt stehen. Je nach persönlicher Vorgeschichte kann das negative Gefühle hervorrufen. Aus der Vergangenheit als Entwicklungshelfer hätte man mehr herausholen können. Jule wirkt dafür, dass sie angeblich im Himalaja war, unbeholfen. Die Wahrheit zur Oma bildet eine willkommene Überraschung. Mir gefallen der schwer vorhersehbare Verlauf und das passende Ende. Insgesamt vergebe ich drei Sterne mit Tendenz zu vier. Das Buch hält zwar was es verspricht, wirkt aber etwas mutlos und uninnovativ. Schöne junge Frau, anbetungswürdiger erfolgreicher Mann, viel Schwarz-Weiß-Zeichung, kaum Wow-Effekt. Eine Fingerübung in gewohntem Metier für die erfolgreichen Autorinnen. Ein paar mehr Seiten für Wendungen hätten gut getan. Die Geschichten eint das Erlebbarmachen von Schnee, Weihnachten und Hoffnung auf eine bessere Zukunft.
Melden

Was zu erwarten war …

Julia Matos am 05.10.2020
Bewertungsnummer: 1385814
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Buch bietet Lesestoff für etwa 5 Stunden. Enthalten sind vier Geschichten von vier Autorinnen, in denen es sich um Weihnachten, winterliche Landschaften und vor allem Liebe (klassisch mit Mann und Frau) dreht. Die Geschichten 1 bis 3 haben weibliche Blickwinkel, spielen in den 1910ern/1920ern mit entsprechenden Standesunterschieden, die Geschichte 4 ist mit allwissendem Erzähler in naher Vergangenheit verortet. Zu „Heller Stern“ von Hanna Caspian fällt auf, dass das Dilemma um ein verlorenes Schmuckstück so oft wiederholt wird, dass ich innerlich die Augen verdreht habe. Solche Stellen verleiten zum Querlesen, ohne etwas zu verpassen. Der Verlauf der Geschichte ist klischeehaft und vorhersehbar. Beim Nahebringen des jeweiligen Umfelds zeigt sich, dass die Autorin ihr Handwerk beherrscht. Für mich die schwächste Geschichte. „Summerlight House“ von Martina Sahler ist eine Geschichte über einen längeren Zeitraum im England der 1920er um eine starke, liebenswerte Frau. Ihre Wahrnehmungen, Gedanken und Gefühle geraten eindringlich. Die Beschreibungen zur Umgebung bilden Kontraste ab, zeugen von Hingabe, insbesondere in Bezug auf Pflanzen, sind atmosphärisch. Besonders positiv werte ich die Bezüge zum Ersten Weltkrieg, die nicht ins Politische verfallen, sondern Emotionen auslösen und damit gut in die Rubrik Weihnachtsgeschichte für gemütliche, kuschelige Abende nebst heißem Getränk passen. Verlauf und Abschluss geraten stimmig, nicht zu kitschig, realistisch, lassen mitfiebern, gehen ans Herz. Mein Platz 1. „Weihnachtsversprechen“ von Karin Baldvinsson krankt zwar auch wie die erste Geschichte an einer gewissen Vorhersehbarkeit, fühlt sich aber gut an. Die Protagonistin ist sympathisch. Die Einbindung isländischen Brauchtums verleiht Flair. Es kommt rüber, dass der Autorin das Land viel bedeutet. Mir gefallen Intellekt, Schlagabtausch und Funkenflug. Eine Prise Erotik ist zudem enthalten. Teilt sich mit Geschichte 4 das Mittelfeld im persönlichen Ranking. „Heimkehr“ von Anne Jacobs ist stilistisch andersartig. In Friedel und Jule konnte ich mich hineindenken und sympathisieren. Toll ist der bissige Wortwitz. Trotz treffender Verortung nicht die typische Weihnachtsgeschichte, weil Familienstreitigkeiten inkl. Erbe im Mittelpunkt stehen. Je nach persönlicher Vorgeschichte kann das negative Gefühle hervorrufen. Aus der Vergangenheit als Entwicklungshelfer hätte man mehr herausholen können. Jule wirkt dafür, dass sie angeblich im Himalaja war, unbeholfen. Die Wahrheit zur Oma bildet eine willkommene Überraschung. Mir gefallen der schwer vorhersehbare Verlauf und das passende Ende. Insgesamt vergebe ich drei Sterne mit Tendenz zu vier. Das Buch hält zwar was es verspricht, wirkt aber etwas mutlos und uninnovativ. Schöne junge Frau, anbetungswürdiger erfolgreicher Mann, viel Schwarz-Weiß-Zeichung, kaum Wow-Effekt. Eine Fingerübung in gewohntem Metier für die erfolgreichen Autorinnen. Ein paar mehr Seiten für Wendungen hätten gut getan. Die Geschichten eint das Erlebbarmachen von Schnee, Weihnachten und Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Weihnachtsvilla

von Anne Jacobs, Hanna Caspian, Martina Sahler, Karin Baldvinsson

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Weihnachtsvilla