Europa auf der Intensivstation

Europa auf der Intensivstation

Heilung oder wirtschaftlicher Niedergang

Buch (Gebundene Ausgabe)

€22,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Europa auf der Intensivstation

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 22,90
eBook

eBook

ab € 18,00
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Als Teile Europas zum Epizentrum der Coronavirus-Pandemie wurden, war der Schock groß. An den Folgen wird Europa noch länger leiden. Der Patient hängt an den Schläuchen vermeintlich grenzenloser künstlicher Liquidität. Dabei geht die medizinische Analogie erstaunlich weit: Komorbidität ist der Begriff der Stunde. Bei der Einordnung des Krankheitsgeschehens muss das Augenmerk den Vorerkrankungen gelten, den Gründen für Immunschwäche und versäumte Prävention. Das Virus offenbart das Versagen der Institutionen, besonders der gesamteuropäischen. Aber auch die nationalen, die sich als handlungsfähige Krisenretter inszenieren, bedürfen einer kritischen Analyse. Die aktuelle Episode wird die Ablösung der Führungsposition des Westens, des Eurodollar-Raums, beschleunigen. Viele ergriffene Maßnahmen werden sich, statt als Löschversuche, als Brandbeschleuniger erweisen. Diese Wirtschaftskrise ist kein vorübergehender Einschnitt. Sie ist Ausdruck der mangelnden Stabilität wirtschaftlicher Kartenhäuser, sinkender Lernfähigkeit und wachsender Erstarrung. Diese Pandemie wird nicht den Untergang bringen. Sie könnte jedoch Anstoß sein, weg von westlicher Selbstüberschätzung zu einem realistischen Selbstverständnis zu gelangen. Nur mit neuer Nüchternheit wird sich echter Optimismus finden lassen.

„Rahim Taghizadegan ist ein wunderbares Buch gelungen: Eine tief­gründig durchdachte, ökonomisch fundierte und philosophisch grundierte Diagnose der Leiden Europas. Ein wahres Lern­ und Lesevergnügen."
MALTE FISCHER, Chefvolkswirt, WirtschaftsWoche

„Wenn Europa (eben nicht gleichzusetzen mit der heutigen EU!) „Einigung ohne Einheitlichkeit“ zustande brächte, wie es der Autor anregt, dann fände sogar die Schweiz, meine Schweiz, darin ihre Rollen."
MANFRED RÖSCH, Finanz und Wirtschaft

„Der wirtschaftliche Zeitenwechsel wird einschneidend sein. Rahim Taghizadegan gibt wichtige Orientierung für den Weg, der vor uns liegt.“
DANIEL STELTER, Makroökonom, Strategieberater

Rahim Taghizadegan ist Ökonom und Gründer der privaten Hochschule scholarium in Wien (scholarium.at). Sein vielfältiger interdisziplinärer Zugang macht ihn zu einem bedeutenden Wissenschaftler und zeichnet seine Position als einen der letzten Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie besonders aus. Er ist Dozent am IMC Krems und der Internationalen Akademie für Philosophie in Liechtenstein. Davor führte ihn sein Werdegang u.a. an die Universität Liechtenstein, die Wirtschaftsuniversität Wien und die Universität Halle. Er ist mehrfacher Bestseller-Autor und gefragter Redner, insbesondere zum Thema Geld und Vermögensanlagen. Mit seinem Titel „Österreichische Schule für Anleger“ war er für den Deutschen Finanzbuchpreis 2015 nominiert. Er lebt in Wien.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.11.2020

Verlag

Leykam

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21,6/14,7/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.11.2020

Verlag

Leykam

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21,6/14,7/2,5 cm

Gewicht

423 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7011-8166-7

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Europa auf der Intensivstation