Die Saubermacherin
Band 1

Die Saubermacherin

Putzfrauen-Krimi

Buch (Taschenbuch)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Saubermacherin

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 14,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 10,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

28516

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

12.08.2020

Verlag

Gmeiner-Verlag

Seitenzahl

247

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

28516

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

12.08.2020

Verlag

Gmeiner-Verlag

Seitenzahl

247

Maße (L/B/H)

19,8/11,7/1,9 cm

Gewicht

260 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8392-2707-7

Weitere Bände von Putzfrau Millie

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.5

14 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Liest sich beschwingt und superschnell und spielt dazu gekonnt mit Klischees. Schön überdreht und satirisch.

SternchenBlau am 02.12.2023

Bewertungsnummer: 2080445

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Heldin der Shaolin-Kampftechnik mit Besenstiel und Staubsauger Es gibt ein untrügliches Zeichen, mit den man miese Menschen erkennt: Wenn sie Putzkräfte mies behandeln. Ich persönlich finde, sie verdienten besonderen Respekt. Umso mehr hat mich daher gefreut, wie Sabine Kunz diesen Berufszweig mit einer wundervollen Idee ehrt. Denn ihre „Saubermacherinnen“ sind Top-Spioninnen und kämpfen mit der weltweit operierenden Agentur „PSA“, der Putzfrauen Spy Agency, für das Gute in der Welt. („Ausnahme von Mikronesien. Dort putzen sie ihre Häuser selber.“) Und dabei rächen sie sich nebenbei, wie Protagonistin Millie auch gerne mal an denen, die sie nicht gut behandeln. „»Ja, Frau Millie – schauen Sie mal. Wie oft muss ich Ihnen das noch sagen?« Die Gattin steht wie eine Domina mit dem Maßband vor dem Hemdenstapel und zeigt auf den letzten, den ich zum Rand geschoben hatte. »Fünf Zentimeter Abstand zu jeder Seite! Wann werden Sie das endlich kapieren?« »Oooh«, sage ich, »fünf Zentimeter?«, als wäre dies eine Offenbarung für mich. »Ich denken, es sein dreieinhalb. Tschuldigung.« Ich nicke eifrig und beschließe, heute wieder einmal das Küchengeschirr mit dem Klofetzen zu polieren.“ Besonders geehrte werden so auch Frauen mit Migrationshintergrund, die als gewitzte und mutige Heldinnen im Zentrum stehen Allen voran Millie. Sie ist so schlau und mutig, dass es wirklich Spaß macht, sie beim Lesen zu begleiten. Kunz spielt geschickt mit den Klischees und weist weit darüber hinaus, wenn die makellos deutsch sprechenden Frauen Radebrechen üben, weil sie so nicht für ganz ernst genommen werden und daher besser spionieren können. Weitgehend würde ich das Buch auch als „Cosy Crime“ bezeichnen. Meist ist mir dieses Genre zu seicht, hier aber nicht, weil Kunz eben auch die großen Themen Politik und Manipulation mit aufmacht. Und auch die enthaltende Liebesgeschichte machte mir richtig Spaß. Die ernsten Aspekte kamen dann etwas überraschend, daher möchte ich hier mit einer Content Note warnen. Auch, wenn nicht sehr explizit beschrieben wird, sind die Themen doch wichtig für die Geschichte und daher auch sehr emotional. CN / Content Note: Trauma, Folter, Androhung von sexueller Gewalt Ich finde sogar, dass Kunz diese Themen sehr gut einfügt. Sie macht die Frauen der PSA nämlich erst recht zu Menschen, die alle ihre eigene Geschichte haben. Zugegeben: Der Fall selbst ist satirisch überzogen und es gibt jetzt keine tief schürfende Auseinandersetzung mit den Hintergründen. eht jetzt nicht in die Tiefe und ich durfte ihn nicht immer mit völlig realistischem Blick betrachten. An einer Stelle fand ich es etwas schade, dass Millie da nicht schneller misstrauisch wurde. Und doch fand ich es herrlich, wie Millies bei Shaolin-Kampftechnik mit Besenstiel und Staubsauger zu begleiten. Fazit Sehr witzig und dazu eine Verbeugung vor dem Berufszweig der Reinigungskräfte. Bitte Content Note beachten. Den witzig-charmanten Krimi empfehle ich sehr gerne weiter und vergebe 4,5 von 5 Sternen.
Melden

Liest sich beschwingt und superschnell und spielt dazu gekonnt mit Klischees. Schön überdreht und satirisch.

SternchenBlau am 02.12.2023
Bewertungsnummer: 2080445
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Heldin der Shaolin-Kampftechnik mit Besenstiel und Staubsauger Es gibt ein untrügliches Zeichen, mit den man miese Menschen erkennt: Wenn sie Putzkräfte mies behandeln. Ich persönlich finde, sie verdienten besonderen Respekt. Umso mehr hat mich daher gefreut, wie Sabine Kunz diesen Berufszweig mit einer wundervollen Idee ehrt. Denn ihre „Saubermacherinnen“ sind Top-Spioninnen und kämpfen mit der weltweit operierenden Agentur „PSA“, der Putzfrauen Spy Agency, für das Gute in der Welt. („Ausnahme von Mikronesien. Dort putzen sie ihre Häuser selber.“) Und dabei rächen sie sich nebenbei, wie Protagonistin Millie auch gerne mal an denen, die sie nicht gut behandeln. „»Ja, Frau Millie – schauen Sie mal. Wie oft muss ich Ihnen das noch sagen?« Die Gattin steht wie eine Domina mit dem Maßband vor dem Hemdenstapel und zeigt auf den letzten, den ich zum Rand geschoben hatte. »Fünf Zentimeter Abstand zu jeder Seite! Wann werden Sie das endlich kapieren?« »Oooh«, sage ich, »fünf Zentimeter?«, als wäre dies eine Offenbarung für mich. »Ich denken, es sein dreieinhalb. Tschuldigung.« Ich nicke eifrig und beschließe, heute wieder einmal das Küchengeschirr mit dem Klofetzen zu polieren.“ Besonders geehrte werden so auch Frauen mit Migrationshintergrund, die als gewitzte und mutige Heldinnen im Zentrum stehen Allen voran Millie. Sie ist so schlau und mutig, dass es wirklich Spaß macht, sie beim Lesen zu begleiten. Kunz spielt geschickt mit den Klischees und weist weit darüber hinaus, wenn die makellos deutsch sprechenden Frauen Radebrechen üben, weil sie so nicht für ganz ernst genommen werden und daher besser spionieren können. Weitgehend würde ich das Buch auch als „Cosy Crime“ bezeichnen. Meist ist mir dieses Genre zu seicht, hier aber nicht, weil Kunz eben auch die großen Themen Politik und Manipulation mit aufmacht. Und auch die enthaltende Liebesgeschichte machte mir richtig Spaß. Die ernsten Aspekte kamen dann etwas überraschend, daher möchte ich hier mit einer Content Note warnen. Auch, wenn nicht sehr explizit beschrieben wird, sind die Themen doch wichtig für die Geschichte und daher auch sehr emotional. CN / Content Note: Trauma, Folter, Androhung von sexueller Gewalt Ich finde sogar, dass Kunz diese Themen sehr gut einfügt. Sie macht die Frauen der PSA nämlich erst recht zu Menschen, die alle ihre eigene Geschichte haben. Zugegeben: Der Fall selbst ist satirisch überzogen und es gibt jetzt keine tief schürfende Auseinandersetzung mit den Hintergründen. eht jetzt nicht in die Tiefe und ich durfte ihn nicht immer mit völlig realistischem Blick betrachten. An einer Stelle fand ich es etwas schade, dass Millie da nicht schneller misstrauisch wurde. Und doch fand ich es herrlich, wie Millies bei Shaolin-Kampftechnik mit Besenstiel und Staubsauger zu begleiten. Fazit Sehr witzig und dazu eine Verbeugung vor dem Berufszweig der Reinigungskräfte. Bitte Content Note beachten. Den witzig-charmanten Krimi empfehle ich sehr gerne weiter und vergebe 4,5 von 5 Sternen.

Melden

Dieser Krimi ist blitzsauber, blitzgescheit und ausgesprochen kurzweilig.

sommerlese am 28.11.2020

Bewertungsnummer: 1408113

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im Gmeiner Verlag erscheint der Krimi "Die Saubermacherin" von Sabine Kunz. Putzfrau Millie ist eine balkanstämmige Wienerin und bringt die Haushalte ihrer reichen Auftraggeber zum Glänzen. Wenn wichtige Dokumente aufzuräumen sind, fällt ihr Blick schon mal auf wesentliche Informationen. Denn genau das ist ihr Anliegen. Der Putzjob ist Millies Tarnung für ihre Arbeit bei der PutzfrauenSpyAgency, ein Netzwerk hochqualifizierter Agentinnen. Agentin Millie geht aktuell einer globalen Verschwörung von manipulierten Lebensmitteln nach und trifft sogar ihren Traummann. Dieser Krimi fällt mit seinem humorvollen Stil in die Rubrik cosy crime und unterhält außerordentlich gut. Wo Millie auftaucht, da wird es nicht nur blitzsauber, nein, sie ermittelt in ihrem Putzfrauenoutfit ganz nebenbei als Agentin. Ihre Verkleidung und ihr radebrechender Akzent sind eine gute Masche, um ihren Auftraggebern das unscheinbare, dumme Putzmädchen vorzuspielen. So kommt Millie bei vielen Leuten recht einfach an deren PC oder ihre Korrespondenz. Sie ist eine liebenswerte Person und weiß sich im Job gut zu verstellen. Mit reichlich Mut und viel actionreichen Vorgängen putzt sie sich auch in die Herzen der Leser. Dabei kämpft sie immer noch mit ihrer Vergangenheit, die Alpträume verfolgen sie und erklären die dunklen Kapitel in ihrem Leben. Neben ihrer spannend gehaltenen Spionagetätigkeit trifft sie völlig unerwartet ihren Traummann Max und es entwickelt sich eine Beziehungsgeschichte mit reichlich humorvollen Szenen. Zum Ende des Buches wird es noch mal richtig brenzlig, denn Millie ist einigen Ganoven auf die Schliche gekommen. Die Charaktere sind vielseitig angelegt, viele private Freunde und Kolleginnen Millies haben ihr Päckchen zu tragen und doch kann man nicht allen trauen. Sabine Kunz hat mit diesem Krimi eine witzige Persiflage auf Agentengeschichten geschaffen, die mich sehr gut unterhalten und amüsiert hat. Diese Story sorgt mit viel Humor, reichlich Action und jeder Menge emotionaler und krimineller Energie für beste Unterhaltung.
Melden

Dieser Krimi ist blitzsauber, blitzgescheit und ausgesprochen kurzweilig.

sommerlese am 28.11.2020
Bewertungsnummer: 1408113
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Im Gmeiner Verlag erscheint der Krimi "Die Saubermacherin" von Sabine Kunz. Putzfrau Millie ist eine balkanstämmige Wienerin und bringt die Haushalte ihrer reichen Auftraggeber zum Glänzen. Wenn wichtige Dokumente aufzuräumen sind, fällt ihr Blick schon mal auf wesentliche Informationen. Denn genau das ist ihr Anliegen. Der Putzjob ist Millies Tarnung für ihre Arbeit bei der PutzfrauenSpyAgency, ein Netzwerk hochqualifizierter Agentinnen. Agentin Millie geht aktuell einer globalen Verschwörung von manipulierten Lebensmitteln nach und trifft sogar ihren Traummann. Dieser Krimi fällt mit seinem humorvollen Stil in die Rubrik cosy crime und unterhält außerordentlich gut. Wo Millie auftaucht, da wird es nicht nur blitzsauber, nein, sie ermittelt in ihrem Putzfrauenoutfit ganz nebenbei als Agentin. Ihre Verkleidung und ihr radebrechender Akzent sind eine gute Masche, um ihren Auftraggebern das unscheinbare, dumme Putzmädchen vorzuspielen. So kommt Millie bei vielen Leuten recht einfach an deren PC oder ihre Korrespondenz. Sie ist eine liebenswerte Person und weiß sich im Job gut zu verstellen. Mit reichlich Mut und viel actionreichen Vorgängen putzt sie sich auch in die Herzen der Leser. Dabei kämpft sie immer noch mit ihrer Vergangenheit, die Alpträume verfolgen sie und erklären die dunklen Kapitel in ihrem Leben. Neben ihrer spannend gehaltenen Spionagetätigkeit trifft sie völlig unerwartet ihren Traummann Max und es entwickelt sich eine Beziehungsgeschichte mit reichlich humorvollen Szenen. Zum Ende des Buches wird es noch mal richtig brenzlig, denn Millie ist einigen Ganoven auf die Schliche gekommen. Die Charaktere sind vielseitig angelegt, viele private Freunde und Kolleginnen Millies haben ihr Päckchen zu tragen und doch kann man nicht allen trauen. Sabine Kunz hat mit diesem Krimi eine witzige Persiflage auf Agentengeschichten geschaffen, die mich sehr gut unterhalten und amüsiert hat. Diese Story sorgt mit viel Humor, reichlich Action und jeder Menge emotionaler und krimineller Energie für beste Unterhaltung.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Saubermacherin

von Sabine Kunz

4.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Saubermacherin