Der lange Nachmittag der Erde

Der lange Nachmittag der Erde

Meisterwerke der Science Fiction - Roman

eBook

€9,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Der lange Nachmittag der Erde

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 10,90
eBook

eBook

ab € 9,99
Hörbuch

Hörbuch

ab € 21,95

Beschreibung

In ferner Zukunft hat die Erde aufgehört, sich zu drehen

Millionen Jahre in der Zukunft: Die Sonne ist auf das Hundertfache ihrer Größe angewachsen. Erde und Mond drehen sich nicht mehr und haben sich einander bis auf wenige Tausend Kilometer angenähert. Im immerwährenden Sonnenlicht der Tagseite hat sich ein gewaltiger Dschungel aus fleischfressenden Pflanzen entwickelt. Was auf der in ewige Dunkelheit getauchten Nachtseite ist, weiß niemand. Dies ist die Geschichte von Gren, der sich mit seiner Gefährtin aufmacht, dieses Rätsel zu lösen - und sich auf seiner Reise unzähligen Gefahren stellen muss ...

Brian Wilson Aldiss, OBE, wurde am 18. August 1925 in East Dereham, England, geboren. Nach seiner Ausbildung leistete er ab 1943 seinen Wehrdienst in Indien und Burma, und nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs blieb er bis 1947 auf Sumatra, ehe er nach England zurückkehrte, wo er zunächst als Buchhändler arbeitete. Dort begann er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, anfangs noch unter Pseudonym. Seinen Durchbruch hatte er mit »Fahrt ohne Ende«, einem Roman über ein Generationenraumschiff. Zu seinen bekanntesten Werken gehören »Der lange Nachmittag der Erde«, für das er 1962 mit dem Hugo Award ausgezeichnet wurde, und die »Helliconia«-Saga, mit der er den BSFA, den John W. Campbell Memorial Award und den Kurd Laßwitz Preis gewann. Brian Aldiss starb am 19. August 2017 im Alter von 92 Jahren in Oxford.

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

08.02.2021

Verlag

Penguin Random House

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

08.02.2021

Verlag

Penguin Random House

Seitenzahl

432 (Printausgabe)

Dateigröße

1774 KB

Originaltitel

The Long Afternoon of Earth

Übersetzer

Frank Böhmert

Sprache

Deutsch

EAN

9783641250430

Das meinen unsere Kund*innen

3.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Rezension zu "Der lange Nachmittag der Erde - HB"

Zsadista am 29.03.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Welt mehrere Millionen Jahre in der Zukunft. Die Erde steht still, der Mond und die Sonne haben sich ihr angenähert und alles verändert. Die Lebewesen sind verschmolzen. Es gibt noch Menschen, ansonsten aber fast nur noch Pflanzen. Bis auf ein paar wenige Insekten, ist alles in Symbiose mit den Pflanzen eingegangen. Es herrscht ein wahrer Urwald mit etlichen Gefahren. Gren ist ein Mannkind und gehört einer kleinen Gruppe von Menschen an. Als die älteren der Gruppe alle zu den Göttern hochfahren, muss er sich einer jungen Frau unterwerfen. Denn hier haben die Frauen das Sagen. Gren hat keine Lust sich von einer Frau etwas sagen zu lassen. Dazu kommt, dass er die Gruppe mehrfach Gefahren aussetzt, weil er seinen eigenen Kopf durchsetzen will. Und so passiert, was passieren musste, er wird aus der Gruppe verbannt. Mit einer Morchel infiziert versucht er, der Welt auf den Grund zu gehen. Nebenbei will er sich auch noch zum Herrscher der Erde aufschwingen. „Der lange Nachmittag der Erde – HB“ ist ein Science Fiction Roman aus der Feder des Autors Brian W. Aldiss. Gehört habe ich das Buch als Hörbuch. Der Sprecher Achim Buch hat ganz gute Arbeit geleistet. Ich habe ihm gerne zugehört. Jetzt, nachdem ich mit dem Hörbuch fertig bin, habe ich durch eine andere Rezension herausgefunden, dass der Roman bereits 1962 veröffentlicht wurde. Das habe ich halt nur aus Zufall gesehen. Sollte man vielleicht etwas deutlicher darauf hinweisen, da alter Science Fiction anders ist, als der heutige. Nicht jeder mag es alte Bücher zu lesen. Mir macht es soweit nichts aus, wenn ich es zu dem Zeitpunkt des Lesens weiß. Die Welt an sich fand ich richtig gut. Auch den Punkt, dass Größe relativ ist, fand ich super. Der Autor hat sich wirklich große Mühe gegeben neue Wesen und Namen zu erfinden. Über die Namen der Pflanzenwesen musste ich schon lachen, die waren echt super. Dafür hatte er anscheinend dann keine große Lust mehr, eine anständige Story zu weben. Am Anfang fand ich es übertriebene Action. Man wird in diese neue Welt geworfen und tappt von einer Mega-Gefahr direkt in die nächste. Ein Kampf löst den nächsten ab. Das war mir echt etwas zu viel. Die Logik in der Geschichte fand ich auch sehr zäh. Warum sollten alle Erwachsenen zu den Göttern fahren und die Kinder sich selbst überlassen? Die kleine Gruppe der Kinder dezimierte sich dann auch schneller, wie man zuhören konnte. Die Sache war nicht wirklich logisch. Auch verstand ich an einem anderen Punkt die schnelle Umwandlung von Mensch zu Flugmensch nicht. Dazu frage ich mich, wie eine Gruppe Menschen von einer Insel im „Meer“ durch einen tosenden Kampf der Kreaturen, mal eben fix wieder unbescholten an Land kam. Und wieso sollte ein Hirn, aus dieser Zeit das Wissen haben, wie der Urmensch vor Millionen von Jahren entstanden ist? Oder in diesem Fall, wie er entstanden sein sollte. Wie die Welt mit Städten und Metropolen ausgesehen hat? Das Wissen wird einem ja nicht angeboren. Nicht mal im Ansatz wäre so etwas in unseren Hirnen verankert. Vor allen Dingen, wenn zwischendurch die Hirne der Menschen auf Grund der Sonnenstrahlung „verbrannt“ sind. Zusammengefasst gesagt, die Welt fand ich super. Gren absolut unsympathisch, nervig, selbstverliebt. Mit dem Rest der Figuren kam ich auch nicht wirklich klar. Es war keine wirklich sympathisch oder so, dass man bei ihr mitgefiebert hätte. Von der Story her wollte der Autor zu viel in zu kurze Zeit rein stopfen, das geht meistens nach hinten los. Vielleicht war die Story 1962, als die Frau größtenteils noch hinter den Herd gehörte und nichts zu sagen hatte, super. Da passte das auch noch, dass der Mann sich von einer Frau nichts sagen lassen wollte und sich lieber selbst als Herrscher gesehen hat. Mir war das etwas zu altbacken. Außerdem möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Inhaltsangabe auf dem Buch so nicht ganz stimmt. Gren macht sich nicht mit seiner Gefährtin auf, das Rätsel der Welt zu lösen, weil er bock darauf hatte. Er flog aus der Gemeinschaft und weil dieses Mädel scharf auf ihn war, ging sie mit ihm. Und eigentlich suchten sie eine Gemeinschaft, um sich wieder anzuschließen. Wenn diese Morchel nicht dazwischen gekommen wäre. Näher gehe ich jetzt nicht auf den Inhalt ein, sonst müsste ich spoilern. Wer übertriebene Storys, die nicht immer aufzuklären sind mag, ist hier genau richtig. Wie schon gesagt, ich bin auch Fan alter Science Fiction. Doch sie sollte schon irgendwie eine logische Story vorweisen können. Da mir aber die Welt an sich sehr gut gefallen hat, gebe ich hier noch 3 Sterne anstatt 2 Sterne.

Rezension zu "Der lange Nachmittag der Erde - HB"

Zsadista am 29.03.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Welt mehrere Millionen Jahre in der Zukunft. Die Erde steht still, der Mond und die Sonne haben sich ihr angenähert und alles verändert. Die Lebewesen sind verschmolzen. Es gibt noch Menschen, ansonsten aber fast nur noch Pflanzen. Bis auf ein paar wenige Insekten, ist alles in Symbiose mit den Pflanzen eingegangen. Es herrscht ein wahrer Urwald mit etlichen Gefahren. Gren ist ein Mannkind und gehört einer kleinen Gruppe von Menschen an. Als die älteren der Gruppe alle zu den Göttern hochfahren, muss er sich einer jungen Frau unterwerfen. Denn hier haben die Frauen das Sagen. Gren hat keine Lust sich von einer Frau etwas sagen zu lassen. Dazu kommt, dass er die Gruppe mehrfach Gefahren aussetzt, weil er seinen eigenen Kopf durchsetzen will. Und so passiert, was passieren musste, er wird aus der Gruppe verbannt. Mit einer Morchel infiziert versucht er, der Welt auf den Grund zu gehen. Nebenbei will er sich auch noch zum Herrscher der Erde aufschwingen. „Der lange Nachmittag der Erde – HB“ ist ein Science Fiction Roman aus der Feder des Autors Brian W. Aldiss. Gehört habe ich das Buch als Hörbuch. Der Sprecher Achim Buch hat ganz gute Arbeit geleistet. Ich habe ihm gerne zugehört. Jetzt, nachdem ich mit dem Hörbuch fertig bin, habe ich durch eine andere Rezension herausgefunden, dass der Roman bereits 1962 veröffentlicht wurde. Das habe ich halt nur aus Zufall gesehen. Sollte man vielleicht etwas deutlicher darauf hinweisen, da alter Science Fiction anders ist, als der heutige. Nicht jeder mag es alte Bücher zu lesen. Mir macht es soweit nichts aus, wenn ich es zu dem Zeitpunkt des Lesens weiß. Die Welt an sich fand ich richtig gut. Auch den Punkt, dass Größe relativ ist, fand ich super. Der Autor hat sich wirklich große Mühe gegeben neue Wesen und Namen zu erfinden. Über die Namen der Pflanzenwesen musste ich schon lachen, die waren echt super. Dafür hatte er anscheinend dann keine große Lust mehr, eine anständige Story zu weben. Am Anfang fand ich es übertriebene Action. Man wird in diese neue Welt geworfen und tappt von einer Mega-Gefahr direkt in die nächste. Ein Kampf löst den nächsten ab. Das war mir echt etwas zu viel. Die Logik in der Geschichte fand ich auch sehr zäh. Warum sollten alle Erwachsenen zu den Göttern fahren und die Kinder sich selbst überlassen? Die kleine Gruppe der Kinder dezimierte sich dann auch schneller, wie man zuhören konnte. Die Sache war nicht wirklich logisch. Auch verstand ich an einem anderen Punkt die schnelle Umwandlung von Mensch zu Flugmensch nicht. Dazu frage ich mich, wie eine Gruppe Menschen von einer Insel im „Meer“ durch einen tosenden Kampf der Kreaturen, mal eben fix wieder unbescholten an Land kam. Und wieso sollte ein Hirn, aus dieser Zeit das Wissen haben, wie der Urmensch vor Millionen von Jahren entstanden ist? Oder in diesem Fall, wie er entstanden sein sollte. Wie die Welt mit Städten und Metropolen ausgesehen hat? Das Wissen wird einem ja nicht angeboren. Nicht mal im Ansatz wäre so etwas in unseren Hirnen verankert. Vor allen Dingen, wenn zwischendurch die Hirne der Menschen auf Grund der Sonnenstrahlung „verbrannt“ sind. Zusammengefasst gesagt, die Welt fand ich super. Gren absolut unsympathisch, nervig, selbstverliebt. Mit dem Rest der Figuren kam ich auch nicht wirklich klar. Es war keine wirklich sympathisch oder so, dass man bei ihr mitgefiebert hätte. Von der Story her wollte der Autor zu viel in zu kurze Zeit rein stopfen, das geht meistens nach hinten los. Vielleicht war die Story 1962, als die Frau größtenteils noch hinter den Herd gehörte und nichts zu sagen hatte, super. Da passte das auch noch, dass der Mann sich von einer Frau nichts sagen lassen wollte und sich lieber selbst als Herrscher gesehen hat. Mir war das etwas zu altbacken. Außerdem möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Inhaltsangabe auf dem Buch so nicht ganz stimmt. Gren macht sich nicht mit seiner Gefährtin auf, das Rätsel der Welt zu lösen, weil er bock darauf hatte. Er flog aus der Gemeinschaft und weil dieses Mädel scharf auf ihn war, ging sie mit ihm. Und eigentlich suchten sie eine Gemeinschaft, um sich wieder anzuschließen. Wenn diese Morchel nicht dazwischen gekommen wäre. Näher gehe ich jetzt nicht auf den Inhalt ein, sonst müsste ich spoilern. Wer übertriebene Storys, die nicht immer aufzuklären sind mag, ist hier genau richtig. Wie schon gesagt, ich bin auch Fan alter Science Fiction. Doch sie sollte schon irgendwie eine logische Story vorweisen können. Da mir aber die Welt an sich sehr gut gefallen hat, gebe ich hier noch 3 Sterne anstatt 2 Sterne.

Bewertung am 24.03.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Klassiker der SF-Literatur, leider teilweise etwas langatmig ...

Bewertung am 24.03.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Klassiker der SF-Literatur, leider teilweise etwas langatmig ...

Unsere Kund*innen meinen

Der lange Nachmittag der Erde

von Brian W. Aldiss

3.7

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der lange Nachmittag der Erde