• Die Erben von Gut Lerchengrund
  • Die Erben von Gut Lerchengrund
  • Die Erben von Gut Lerchengrund
  • Die Erben von Gut Lerchengrund
  • Die Erben von Gut Lerchengrund
  • Die Erben von Gut Lerchengrund

Die Erben von Gut Lerchengrund

Roman

Buch (Taschenbuch)

10,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Erben von Gut Lerchengrund

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,90 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.09.2020

Verlag

Heyne

Seitenzahl

432

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

14.09.2020

Verlag

Heyne

Seitenzahl

432

Maße (L/B/H)

18,9/11,8/3,5 cm

Gewicht

354 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-453-42386-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.6

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Zwei Familien, die genauso viel eint wie trennt...

Eva_G am 28.03.2021

Bewertungsnummer: 1471559

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Norddeutschland 1898: Die zwei Familien von Grootenlohe und Brodersen leben in friedlicher Nachbarschaft und betreiben beide eine Pferdezucht. Doch dieser Friede wird zerstört, als der Baron Heinrich von Grootenlohe seinen Nachbarn Wilhelm Brodersen in einer kompromitierenden Situation mit seinem Stallburschen erwischt. Da Wilhelm auch noch Spielschulden bei seinem Nachbarn hat, nimmt das Unglück seinen Lauf. Denn durch das alles hat er sich angreifbar gemacht und Heinrich nutzt seine Chance und lässt sich den Wald, eine Koppel und den, von ihm leider nicht bei der Auktion ersteigerten, Hengst geben als Rückzahlung der Schulden und für sein Schweigen. Da schwört ihm Wilhelm, dass er ihn immer hassen wird.... Viele Jahre später führt Rieke den Hof ihres Vaters Wilhelm weiter und auch sie hasst die von Grootenlohes immer noch und tut alles dafür, dass sie keinen Kontakt zu ihnen haben muss - obwohl ihre Mutter und Gerlinde von Grootenlohe die besten Freundinnen sind. Als nun 1952 Gerlindes Enkelin Sinje den Hof übernommen hat und den Enkel der Brodersens näher kennen- und schätzen lernt, wird die angespannte Situation wieder deutlich, denn Rieke kann ihren Hass nicht unterdrücken und überlegt schon, wie sie die beiden wieder trennen kann... Kann das unter diesen Umständen gut gehen? Susanne Rubin hat einen tollen Schreibstil, der sich schnell, flüssig und einfach lesen lässt. Die Einteilung in die drei Teile ist sehr gelungen, denn so können einige Jahre übersprungen werden und trotzdem ist der Leser nie gelangweilt und das Buch wird nicht langatmig. Das Buch hat mir gut gefallen und ich habe es sehr gerne gelesen. Die Handlung ist spannend und immer interessant. Allerdings hätte ich mir an einigen Stellen mehr Details gewünscht, vorallem der Liebe zwischen den einzelnen Paaren hätte ich mehr Zeit gewünscht, denn es geht oft unrealistisch schnell. Ansonsten kann ich das Buch nur weiterempfehlen, denn es war eine wirklich schöne Geschichte für zwischendurch.
Melden

Zwei Familien, die genauso viel eint wie trennt...

Eva_G am 28.03.2021
Bewertungsnummer: 1471559
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Norddeutschland 1898: Die zwei Familien von Grootenlohe und Brodersen leben in friedlicher Nachbarschaft und betreiben beide eine Pferdezucht. Doch dieser Friede wird zerstört, als der Baron Heinrich von Grootenlohe seinen Nachbarn Wilhelm Brodersen in einer kompromitierenden Situation mit seinem Stallburschen erwischt. Da Wilhelm auch noch Spielschulden bei seinem Nachbarn hat, nimmt das Unglück seinen Lauf. Denn durch das alles hat er sich angreifbar gemacht und Heinrich nutzt seine Chance und lässt sich den Wald, eine Koppel und den, von ihm leider nicht bei der Auktion ersteigerten, Hengst geben als Rückzahlung der Schulden und für sein Schweigen. Da schwört ihm Wilhelm, dass er ihn immer hassen wird.... Viele Jahre später führt Rieke den Hof ihres Vaters Wilhelm weiter und auch sie hasst die von Grootenlohes immer noch und tut alles dafür, dass sie keinen Kontakt zu ihnen haben muss - obwohl ihre Mutter und Gerlinde von Grootenlohe die besten Freundinnen sind. Als nun 1952 Gerlindes Enkelin Sinje den Hof übernommen hat und den Enkel der Brodersens näher kennen- und schätzen lernt, wird die angespannte Situation wieder deutlich, denn Rieke kann ihren Hass nicht unterdrücken und überlegt schon, wie sie die beiden wieder trennen kann... Kann das unter diesen Umständen gut gehen? Susanne Rubin hat einen tollen Schreibstil, der sich schnell, flüssig und einfach lesen lässt. Die Einteilung in die drei Teile ist sehr gelungen, denn so können einige Jahre übersprungen werden und trotzdem ist der Leser nie gelangweilt und das Buch wird nicht langatmig. Das Buch hat mir gut gefallen und ich habe es sehr gerne gelesen. Die Handlung ist spannend und immer interessant. Allerdings hätte ich mir an einigen Stellen mehr Details gewünscht, vorallem der Liebe zwischen den einzelnen Paaren hätte ich mehr Zeit gewünscht, denn es geht oft unrealistisch schnell. Ansonsten kann ich das Buch nur weiterempfehlen, denn es war eine wirklich schöne Geschichte für zwischendurch.

Melden

Die Erben von Gut Lerchengrund

Bewertung aus Altenburg am 03.03.2021

Bewertungsnummer: 1461227

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Start in die Geschichte gestaltete sich als ansprechend und flüssig. Ich konnte mich direkt mit der Schreibweise, aber auch den Personen anfreunden und nach wenigen Seiten war ich in der Handlung drin und habe mit viel Interesse und Freude weitergelesen. Die Figuren, als auch das Setting und die allgemeine Situation wurden mit klaren Worten umrissen, was nicht nur ein starkes Bild ergibt, sondern auch dazu beiträgt, dass ich fast den ganzen ersten Teil in einem Rutsch gelesen habe und erstaunt war, wie schnell und gut sich dieser hat lesen lassen. Und so hat es sich bei mir ergeben, dass ich die drei Teile an drei Tagen gelesen habe, mir blieben alle Ereignisse präsent und mir blieb genügend Zeit, um über das Gelesene nachzudenken, bevor ich mit dem nächsten Teil beginne. Ich empfand die Sprache durchweg als einfach und dadurch sehr gut lesbar. Nur selten werden Fremdworte benutzt, die Dialoge sind nicht zu hochtrabend geschrieben und es wird ein flüssiges Lesen garantiert. Die Personen, als auch das Setting hat feine Umschreibungen erhalten, die teils bildhaft ausfallen, in jedem Falle aber lebendig und angenehm. Besonders die Handlungsorte, Gut Lerchengrund, als auch das Gut Brodersen konnte ich mir sehr genau vorstellen, fand die Beschreibungen sehr atmosphärisch und stimmungsvoll. Mir wurde es beim Lesen an keiner Stelle langweilig, die Szenen wurden knackig gehalten, geben stets ausreichend Informationen und lassen ein lebendiges Bild von den Personen entstehen. Zudem gestaltete sich die Handlung immer als interessant und spannend, es kommen einige Geheimnisse und Geschehnisse hinzu, bei denen man natürlich wissen möchte, wie diese aufgelöst werden. Dies kann der Spannung nur zugute kommen und obwohl man bei einigen offenen Fragen bis auf die dritte und letzte Geschichte warten musste, um eine Antwort zu erhalten, habe ich am Ende keinen Punkt mehr auf meiner gedanklichen Liste, der nicht beantwortet wurde. Es liegt eine stimmige und spannende Handlung vor, die mich zu weiten Teilen überzeugt hat. Ich gehe auf den folgenden Punkt im nächsten Absatz noch näher ein, aber hier schon mal eine kleine Erwähnung dazu. Viele Personen, vor allem die aus dem ersten Teil, die auch in den folgenden Geschichten auftauchen, mochte ich richtig gerne. Sie waren abwechslungsreich und lebendig, zeigten viel Charakter. Aber bei einigen stand leider eher das Aussehen im Mittelpunkt und wurde öfters angesprochen, was mir zu oberflächlich war. Fazit Im Großen und Ganzen hatte ich mit dem Buch sehr feine Lesestunden, ich wurde gut unterhalten, die Geschichte gestaltete sich in allen drei Erzählebenen als spannend und abwechslungsreich. Die Sprache, aber auch das Setting konnte mich vollkommen überzeugen und ich finde, allein durch diese genannten Komponenten lohnt es sich sehr, den Roman zu lesen. Als I-Tüpfelchen gibt es noch einige sehr angenehme und sympathische Charaktere und ich finde, dass der Zahn der Handlungszeiten jeweils gut eingefangen wurde. Im letzten Abschnitt meiner Meinung habe ich zwei Kritikpunkte benannt, die mich mit zunehmender Handlung gestört haben. In diesen zwei Aspekten wurde ich nicht ganz überzeugt und finde, dass hier ein wenig zu oberflächlich und zu wiederholend geschrieben wurde. Ansonsten empfand ich die Lektüre sehr angenehm, sie lässt sich flüssig und gut lesen, beherbergt eine solide und ansprechende Geschichte, für die ich sehr gute vier Sterne vergebe.
Melden

Die Erben von Gut Lerchengrund

Bewertung aus Altenburg am 03.03.2021
Bewertungsnummer: 1461227
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Start in die Geschichte gestaltete sich als ansprechend und flüssig. Ich konnte mich direkt mit der Schreibweise, aber auch den Personen anfreunden und nach wenigen Seiten war ich in der Handlung drin und habe mit viel Interesse und Freude weitergelesen. Die Figuren, als auch das Setting und die allgemeine Situation wurden mit klaren Worten umrissen, was nicht nur ein starkes Bild ergibt, sondern auch dazu beiträgt, dass ich fast den ganzen ersten Teil in einem Rutsch gelesen habe und erstaunt war, wie schnell und gut sich dieser hat lesen lassen. Und so hat es sich bei mir ergeben, dass ich die drei Teile an drei Tagen gelesen habe, mir blieben alle Ereignisse präsent und mir blieb genügend Zeit, um über das Gelesene nachzudenken, bevor ich mit dem nächsten Teil beginne. Ich empfand die Sprache durchweg als einfach und dadurch sehr gut lesbar. Nur selten werden Fremdworte benutzt, die Dialoge sind nicht zu hochtrabend geschrieben und es wird ein flüssiges Lesen garantiert. Die Personen, als auch das Setting hat feine Umschreibungen erhalten, die teils bildhaft ausfallen, in jedem Falle aber lebendig und angenehm. Besonders die Handlungsorte, Gut Lerchengrund, als auch das Gut Brodersen konnte ich mir sehr genau vorstellen, fand die Beschreibungen sehr atmosphärisch und stimmungsvoll. Mir wurde es beim Lesen an keiner Stelle langweilig, die Szenen wurden knackig gehalten, geben stets ausreichend Informationen und lassen ein lebendiges Bild von den Personen entstehen. Zudem gestaltete sich die Handlung immer als interessant und spannend, es kommen einige Geheimnisse und Geschehnisse hinzu, bei denen man natürlich wissen möchte, wie diese aufgelöst werden. Dies kann der Spannung nur zugute kommen und obwohl man bei einigen offenen Fragen bis auf die dritte und letzte Geschichte warten musste, um eine Antwort zu erhalten, habe ich am Ende keinen Punkt mehr auf meiner gedanklichen Liste, der nicht beantwortet wurde. Es liegt eine stimmige und spannende Handlung vor, die mich zu weiten Teilen überzeugt hat. Ich gehe auf den folgenden Punkt im nächsten Absatz noch näher ein, aber hier schon mal eine kleine Erwähnung dazu. Viele Personen, vor allem die aus dem ersten Teil, die auch in den folgenden Geschichten auftauchen, mochte ich richtig gerne. Sie waren abwechslungsreich und lebendig, zeigten viel Charakter. Aber bei einigen stand leider eher das Aussehen im Mittelpunkt und wurde öfters angesprochen, was mir zu oberflächlich war. Fazit Im Großen und Ganzen hatte ich mit dem Buch sehr feine Lesestunden, ich wurde gut unterhalten, die Geschichte gestaltete sich in allen drei Erzählebenen als spannend und abwechslungsreich. Die Sprache, aber auch das Setting konnte mich vollkommen überzeugen und ich finde, allein durch diese genannten Komponenten lohnt es sich sehr, den Roman zu lesen. Als I-Tüpfelchen gibt es noch einige sehr angenehme und sympathische Charaktere und ich finde, dass der Zahn der Handlungszeiten jeweils gut eingefangen wurde. Im letzten Abschnitt meiner Meinung habe ich zwei Kritikpunkte benannt, die mich mit zunehmender Handlung gestört haben. In diesen zwei Aspekten wurde ich nicht ganz überzeugt und finde, dass hier ein wenig zu oberflächlich und zu wiederholend geschrieben wurde. Ansonsten empfand ich die Lektüre sehr angenehm, sie lässt sich flüssig und gut lesen, beherbergt eine solide und ansprechende Geschichte, für die ich sehr gute vier Sterne vergebe.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Erben von Gut Lerchengrund

von Susanne Rubin

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Erben von Gut Lerchengrund
  • Die Erben von Gut Lerchengrund
  • Die Erben von Gut Lerchengrund
  • Die Erben von Gut Lerchengrund
  • Die Erben von Gut Lerchengrund
  • Die Erben von Gut Lerchengrund