Mein Salzkammergut

Mein Salzkammergut

Landschaft . Menschen . Leben

Buch (Gebundene Ausgabe)

31,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

03.06.2019

Verlag

Verlag Anton Pustet Salzburg

Seitenzahl

160

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

03.06.2019

Verlag

Verlag Anton Pustet Salzburg

Seitenzahl

160

Maße (L/B/H)

29,7/21,8/2 cm

Gewicht

1021 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7025-0926-2

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ein Geschichtsbuch mit Personenportraits und Regionsbildern

Peter Krackowizer aus Neumarkt am Wallersee am 09.08.2019

Bewertungsnummer: 1236186

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es als Bildband zu bezeichnen trifft ebenso nicht ganz zu wie es als Geschichts- oder Geschichtenbuch einzuordnen. Es ist von jedem etwas und in der Gesamtheit ein gutes Buch. Dafür sorgen Gerhard Ammerer als Universitätsprofessor am Fachbereich Geschichte der Salzburger Universität und Patricia Thurner, die als Fotografin und Liebhaberin der Region eine breite Palette an bildlichen Eindrücken beisteuert. Die Menschen, die in diesem Buch portraitiert werden, sind ganz unterschiedlich, von bekannt wie Alfred Jaklitsch, dem Gründer der Gruppe „Die Seer“ über Philipp Schwarz, dem Marketing-Fachmann, der nun die berühmten Goiserer-Maßschuhe in Handarbeit herstellt bis hin zu Mikela und Patrick Endl, Hüttenwirte auf 1 738 m ü. A. mit drei Kleinkindern. Zwölf Personen sind es zwischen dem Grundlsee und Bad Ischl. Und über das, was dazwischen liegt, berichtet Ammerer Geschichtliches, manch Bekanntes, aber auch Unbekanntes wie von der Entstehung der Operette „Im Weißen Rößl “ oder über das Steinhauen von Schleifsteinen in Gosau. Im Kapitel „Mit dem Herzen sehen“ beschreibt Thurner ihre Bilder, in denen sie auch Stimmungen zeigen möchte. Da naturgemäß jeder Mensch unterschiedliche Stimmungsbilder mehr oder weniger bevorzugt, wird wohl für jeden Leser sein Bild darunter sein. Bei manchen Aufnahmen habe ich das Gefühl, sie hätten noch ein wenig „stimmungsvoller“ nachbearbeitet werden können. Aber, wie geschrieben, jeder hat da seine persönlichen Vorlieben. Jedenfalls gibt es Bilder von Winter grau in grau über einen Fährmann, dessen Gesicht für den Betrachter im „Dunklen“ bleibt bis hin zu frühlingserwachenden Wiesen mit blühenden Obstbäumen.
Melden

Ein Geschichtsbuch mit Personenportraits und Regionsbildern

Peter Krackowizer aus Neumarkt am Wallersee am 09.08.2019
Bewertungsnummer: 1236186
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es als Bildband zu bezeichnen trifft ebenso nicht ganz zu wie es als Geschichts- oder Geschichtenbuch einzuordnen. Es ist von jedem etwas und in der Gesamtheit ein gutes Buch. Dafür sorgen Gerhard Ammerer als Universitätsprofessor am Fachbereich Geschichte der Salzburger Universität und Patricia Thurner, die als Fotografin und Liebhaberin der Region eine breite Palette an bildlichen Eindrücken beisteuert. Die Menschen, die in diesem Buch portraitiert werden, sind ganz unterschiedlich, von bekannt wie Alfred Jaklitsch, dem Gründer der Gruppe „Die Seer“ über Philipp Schwarz, dem Marketing-Fachmann, der nun die berühmten Goiserer-Maßschuhe in Handarbeit herstellt bis hin zu Mikela und Patrick Endl, Hüttenwirte auf 1 738 m ü. A. mit drei Kleinkindern. Zwölf Personen sind es zwischen dem Grundlsee und Bad Ischl. Und über das, was dazwischen liegt, berichtet Ammerer Geschichtliches, manch Bekanntes, aber auch Unbekanntes wie von der Entstehung der Operette „Im Weißen Rößl “ oder über das Steinhauen von Schleifsteinen in Gosau. Im Kapitel „Mit dem Herzen sehen“ beschreibt Thurner ihre Bilder, in denen sie auch Stimmungen zeigen möchte. Da naturgemäß jeder Mensch unterschiedliche Stimmungsbilder mehr oder weniger bevorzugt, wird wohl für jeden Leser sein Bild darunter sein. Bei manchen Aufnahmen habe ich das Gefühl, sie hätten noch ein wenig „stimmungsvoller“ nachbearbeitet werden können. Aber, wie geschrieben, jeder hat da seine persönlichen Vorlieben. Jedenfalls gibt es Bilder von Winter grau in grau über einen Fährmann, dessen Gesicht für den Betrachter im „Dunklen“ bleibt bis hin zu frühlingserwachenden Wiesen mit blühenden Obstbäumen.

Melden

Eine Hommage an eine einzigartige Region

Sikal am 30.07.2019

Bewertungsnummer: 1233088

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wer noch nie im Salzkammergut war, weiß nicht was ihm entgeht. Und nein – ich bin nicht beim Tourismus angestellt und mache mal schnell etwas Werbung für diese Region. Für mich ist das Salzkammergut eine der schönsten Gebiete Österreichs, Seen mit glasklarem Wasser umrahmt von Bergen – diese Kombination wissen nicht nur wir heutzutage zu schätzen, bereits Kaiser und Könige nutzten in der Vergangenheit diesen Landstrich für Erholung, Kuraufenthalte oder für die Jagd. In Bad Ischl kann man beispielsweise auch die Kaiservilla besuchen, ein Relikt aus dieser Zeit. Aber auch Literaten und Malern bietet das Salzkammergut seit jeher Inspiration. In diesem Buch kommen viele zu Wort und erzählen ihre Geschichte des jeweiligen Ortes, beispielsweise der Musiker Alfred Jaklitsch (Grundlsee), die Schriftstellerin Barbara Frischmuth (Altaussee), der Schumacher Philipp Schwarz (Bad Goisern) oder auch die Hüttenwirte Patrick und Mikaela Endl (Obertraun). Doch auch die Probleme des Tourismus werden angesprochen. Besonders Hallstatt wird ja von Bustouristen geradezu überschwemmt. Ab 2020 soll nun die Busfrequenz auf 12!!! Busse pro Stunde begrenzt werden. Dass bei diesem Wahnsinn der liebliche Ort sein Flair verliert, liegt in der Natur der Sache. Dass die Einheimischen nur davon träumen können, gemütlich einen Kaffee auf der eigenen Terrasse zu trinken ohne dass ihnen jemand in die Kaffeetasse schaut, ebenso. Ich hoffe sehr, dass hier eine vernünftige Lösung gefunden wird. Tourismus ja, darin sind sich alle einig, aber eben nicht um jeden Preis. Auch kulturelle Feste und etwas Brauchtum darf nicht fehlen, um ein stimmiges Gesamtbild zu zeichnen. Dies ist den Erzählern und Autoren auch zur Gänze gelungen. „Mit dem Herzen sehen“ heißt ein Kapitel – und dies kann man jedem nur wünschen, der ins Salzkammergut kommt. Nicht, um ein Häkchen auf einer „To-do-List“ zu setzen, sondern um in eine etwas andere Welt einzutauchen, die der Seele einfach guttut. Von mir gibt es für dieses tolle Buch natürlich 5 Sterne (was sonst).
Melden

Eine Hommage an eine einzigartige Region

Sikal am 30.07.2019
Bewertungsnummer: 1233088
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wer noch nie im Salzkammergut war, weiß nicht was ihm entgeht. Und nein – ich bin nicht beim Tourismus angestellt und mache mal schnell etwas Werbung für diese Region. Für mich ist das Salzkammergut eine der schönsten Gebiete Österreichs, Seen mit glasklarem Wasser umrahmt von Bergen – diese Kombination wissen nicht nur wir heutzutage zu schätzen, bereits Kaiser und Könige nutzten in der Vergangenheit diesen Landstrich für Erholung, Kuraufenthalte oder für die Jagd. In Bad Ischl kann man beispielsweise auch die Kaiservilla besuchen, ein Relikt aus dieser Zeit. Aber auch Literaten und Malern bietet das Salzkammergut seit jeher Inspiration. In diesem Buch kommen viele zu Wort und erzählen ihre Geschichte des jeweiligen Ortes, beispielsweise der Musiker Alfred Jaklitsch (Grundlsee), die Schriftstellerin Barbara Frischmuth (Altaussee), der Schumacher Philipp Schwarz (Bad Goisern) oder auch die Hüttenwirte Patrick und Mikaela Endl (Obertraun). Doch auch die Probleme des Tourismus werden angesprochen. Besonders Hallstatt wird ja von Bustouristen geradezu überschwemmt. Ab 2020 soll nun die Busfrequenz auf 12!!! Busse pro Stunde begrenzt werden. Dass bei diesem Wahnsinn der liebliche Ort sein Flair verliert, liegt in der Natur der Sache. Dass die Einheimischen nur davon träumen können, gemütlich einen Kaffee auf der eigenen Terrasse zu trinken ohne dass ihnen jemand in die Kaffeetasse schaut, ebenso. Ich hoffe sehr, dass hier eine vernünftige Lösung gefunden wird. Tourismus ja, darin sind sich alle einig, aber eben nicht um jeden Preis. Auch kulturelle Feste und etwas Brauchtum darf nicht fehlen, um ein stimmiges Gesamtbild zu zeichnen. Dies ist den Erzählern und Autoren auch zur Gänze gelungen. „Mit dem Herzen sehen“ heißt ein Kapitel – und dies kann man jedem nur wünschen, der ins Salzkammergut kommt. Nicht, um ein Häkchen auf einer „To-do-List“ zu setzen, sondern um in eine etwas andere Welt einzutauchen, die der Seele einfach guttut. Von mir gibt es für dieses tolle Buch natürlich 5 Sterne (was sonst).

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Mein Salzkammergut

von Patricia Thurner, Gerhard Ammerer

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Mein Salzkammergut