Haltung

Flagge zeigen in Leben und Politik

Reinhold Mitterlehner

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst (Nachdruck),  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Erscheint demnächst (Nachdruck)
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 24,00

Accordion öffnen
  • Haltung

    Ecowin

    Erscheint demnächst (Nachdruck)

    € 24,00

    Ecowin

eBook (ePUB 3)

€ 18,99

Accordion öffnen

Beschreibung


Die Politik ist Reinhold Mitterlehner in die Wiege gelegt worden. Aber wohl nicht in dieser Dimension. Der Weg führte von der Gemeindeebene über den Nationalrat bis an die Spitze seiner Partei. Er war Minister von Schlüsselressorts und schließlich Vizekanzler der Republik. Wie er diesen Weg ging, sachorientiert, gerade und ohne machtpolitische Verbiegungen – kurz, wie man eine Haltung kultiviert und lebt – erzählt er in diesem Buch.

Produktdetails

Verkaufsrang 340
Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 21.06.2019
Verlag Ecowin
Seitenzahl 208
Maße 21,8/15,6/2,2 cm
Gewicht 422 g
Auflage 3. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7110-0239-6

Das meinen unsere Kund*innen

4.0/5.0

8 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

3/5

Ein Politiker mit Prinzipien

Sikal am 05.08.2019

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Der Autor Reinhold Mitterlehner beschreibt in diesem Buch seinen Werdegang vom Musterschüler zum politischen Schwergewicht - bis in die Tage seines politischen Endes. Eines sei vorweg gesagt: auch wenn man sich nicht dem politischen Lager des Autors verpflichtet fühlt, so hatte man beim Menschen und Politiker Mitterlehner immer das Gefühl, dass er nicht für seinen Posten oder seine Partei Politik betrieben hat, sondern für die Menschen in diesem Land. Ob dieses Buch nun tatsächlich eine Abrechnung mit seinem Nachfolger, Sebastian Kurz, ist – wie es in den Medien anfangs dargestellt wurde – wage ich zu bezweifeln. Vielmehr scheint es mir ein Werk zu sein, in dem der Autor sich sein politisches Leben von der Seele schreibt, um mit einem neuen Kapitel seines Lebens beginnen zu können. Reinhold Mitterlehner teilt mit seinen Lesern in diesem Werk sein Leben - von der Pflichtschule über sein Studium, vom Kammermitarbeiter bis zum Spitzenpolitiker, vom Vizekanzler bis zu seinem Fall. Ein nicht ganz unbewegtes Leben und während der Lektüre wird man das Gefühl nicht ganz los, dass Reinhold Mitterlehner immer zur rechten Zeit am rechten Ort war … Die erste Hälfte des Buches beschäftigt sich mit dem Aufstieg des Politikers, seinen Förderern und seinen Weg in die Politik. Der Umstieg von der Kammer in die Politik kommt für Mitterlehner genau zur Zeit der Wirtschaftskrise und ungefähr zur Hälfte des Buches. Wirtschaftskrise, Flüchtlingskrise und Machtübernahme lauten die Titel jener Kapitel, welche die Rolle Reinhold Mitterlehners in der österreichischen Politik beschreiben. Schon zu seinen Anfangszeiten fällt ihm auch sein zukünftiger Gegenspieler in der eigenen Partei auf. Dass Sebastian Kurz für seinen Fall verantwortlich sein wird, denkt sich der Autor zu dieser Zeit noch nicht. Zum Schluss beschäftigt sich der Autor noch mit der Rolle der Medien i und deren generelle Einflussnahme auf die Bürger in diesem Land. Wer sich hier eine Abrechnung erwartet, wird enttäuscht werden – vielmehr handelt es sich um eine Autobiografie eines Politikers, dem man es noch zugetraut hätte für die Menschen in diesem Land zu arbeiten. Für politisch interessierte Menschen ist, was in diesem Buch zu lesen ist, alles bekannt (mit Ausnahme weniger Details). Menschen, die ohnehin mit der Politik nichts am Hut haben, werden dieses Werk als eher langweilige Lektüre abtun. 3 Sterne

3/5

Ein Politiker mit Prinzipien

Sikal am 05.08.2019
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Der Autor Reinhold Mitterlehner beschreibt in diesem Buch seinen Werdegang vom Musterschüler zum politischen Schwergewicht - bis in die Tage seines politischen Endes. Eines sei vorweg gesagt: auch wenn man sich nicht dem politischen Lager des Autors verpflichtet fühlt, so hatte man beim Menschen und Politiker Mitterlehner immer das Gefühl, dass er nicht für seinen Posten oder seine Partei Politik betrieben hat, sondern für die Menschen in diesem Land. Ob dieses Buch nun tatsächlich eine Abrechnung mit seinem Nachfolger, Sebastian Kurz, ist – wie es in den Medien anfangs dargestellt wurde – wage ich zu bezweifeln. Vielmehr scheint es mir ein Werk zu sein, in dem der Autor sich sein politisches Leben von der Seele schreibt, um mit einem neuen Kapitel seines Lebens beginnen zu können. Reinhold Mitterlehner teilt mit seinen Lesern in diesem Werk sein Leben - von der Pflichtschule über sein Studium, vom Kammermitarbeiter bis zum Spitzenpolitiker, vom Vizekanzler bis zu seinem Fall. Ein nicht ganz unbewegtes Leben und während der Lektüre wird man das Gefühl nicht ganz los, dass Reinhold Mitterlehner immer zur rechten Zeit am rechten Ort war … Die erste Hälfte des Buches beschäftigt sich mit dem Aufstieg des Politikers, seinen Förderern und seinen Weg in die Politik. Der Umstieg von der Kammer in die Politik kommt für Mitterlehner genau zur Zeit der Wirtschaftskrise und ungefähr zur Hälfte des Buches. Wirtschaftskrise, Flüchtlingskrise und Machtübernahme lauten die Titel jener Kapitel, welche die Rolle Reinhold Mitterlehners in der österreichischen Politik beschreiben. Schon zu seinen Anfangszeiten fällt ihm auch sein zukünftiger Gegenspieler in der eigenen Partei auf. Dass Sebastian Kurz für seinen Fall verantwortlich sein wird, denkt sich der Autor zu dieser Zeit noch nicht. Zum Schluss beschäftigt sich der Autor noch mit der Rolle der Medien i und deren generelle Einflussnahme auf die Bürger in diesem Land. Wer sich hier eine Abrechnung erwartet, wird enttäuscht werden – vielmehr handelt es sich um eine Autobiografie eines Politikers, dem man es noch zugetraut hätte für die Menschen in diesem Land zu arbeiten. Für politisch interessierte Menschen ist, was in diesem Buch zu lesen ist, alles bekannt (mit Ausnahme weniger Details). Menschen, die ohnehin mit der Politik nichts am Hut haben, werden dieses Werk als eher langweilige Lektüre abtun. 3 Sterne

5/5

Wie viel Haltung darf ein Politiker haben?

annlu am 20.07.2019

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Von der Gemeindepolitik in die Wirtschaftskammer bis zum Parteiobmann und Vizekanzler der Republik – viele Jahre hat Reinhold Mitterlehner in der Politik Österreichs verbracht. Wie sich sein politisches Interesse schon in jungen Jahren entwickelt hat, wie sein Weg an die Spitze verlief, aber auch wie es dazu kam, dass er seine politische Karriere beendete erzählt er in diesem Buch und nimmt dabei Stellung zu wichtigen Themen. Der politische Werdegang von Mitterlehner gründet auf sein Aufwachsen in einer unternehmernahen Familie aber auch auf politische Bildung während seiner Schul- und Universitätszeit. Mehr noch als seine Zeit in der Wirtschaftskammer – die sicher prägend für seine weiteren Jahre waren – haben mich die Erläuterungen aus den jungen Jahren interessiert. Mitterlehner entstammt einer anderen Generation als ich selbst und so fand ich es spannend Vergleiche anzustellen. Die Beschreibungen seiner Anstellung in der Wirtschaftskammer, der ersten Schritte am Wiener Parkett, aber auch der Entwicklungen in der Partei, sind chronologisch gehalten und nennen viele der Mitwirkenden. Nicht immer waren mir diese ein Begriff. Interessanter fand ich deshalb die Ausführungen zu wichtigen Themen, die Mitterlehner herausgreift. So nimmt er Stellung zur Wirtschafts- aber auch zur Flüchtlingskrise, zu Europa aber auch den Einfluss der Medien auf die Politik und kann dabei durchaus kritisch sein. Haltung einnehmen und dabei mitunter auch unbequem sein ist die Einstellung von Reinhold Mitterlehner und diese kommt auch in seiner politischen Biografie zur Geltung. Dennoch nutzt er das Buch nicht dazu seine Meinung zu propagieren – im Gegenteil erzählt er vieles sehr sachlich. Für meinen Geschmack hätte es sogar eine Portion mehr Meinungsäußerung sein dürfen, wenn ich auch genau dort, wo es mir wichtig war (bei den angesprochenen wichtigen Themen), eindeutige Stellungnahmen vorgefunden habe. Fazit: Politik ist nicht meine Stärke, dass es Mitterlehner gelungen ist, mich für die detaillierten Vorgänge aber auch die übergeordneten Thematiken zu interessieren spricht für sein Buch.

5/5

Wie viel Haltung darf ein Politiker haben?

annlu am 20.07.2019
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Von der Gemeindepolitik in die Wirtschaftskammer bis zum Parteiobmann und Vizekanzler der Republik – viele Jahre hat Reinhold Mitterlehner in der Politik Österreichs verbracht. Wie sich sein politisches Interesse schon in jungen Jahren entwickelt hat, wie sein Weg an die Spitze verlief, aber auch wie es dazu kam, dass er seine politische Karriere beendete erzählt er in diesem Buch und nimmt dabei Stellung zu wichtigen Themen. Der politische Werdegang von Mitterlehner gründet auf sein Aufwachsen in einer unternehmernahen Familie aber auch auf politische Bildung während seiner Schul- und Universitätszeit. Mehr noch als seine Zeit in der Wirtschaftskammer – die sicher prägend für seine weiteren Jahre waren – haben mich die Erläuterungen aus den jungen Jahren interessiert. Mitterlehner entstammt einer anderen Generation als ich selbst und so fand ich es spannend Vergleiche anzustellen. Die Beschreibungen seiner Anstellung in der Wirtschaftskammer, der ersten Schritte am Wiener Parkett, aber auch der Entwicklungen in der Partei, sind chronologisch gehalten und nennen viele der Mitwirkenden. Nicht immer waren mir diese ein Begriff. Interessanter fand ich deshalb die Ausführungen zu wichtigen Themen, die Mitterlehner herausgreift. So nimmt er Stellung zur Wirtschafts- aber auch zur Flüchtlingskrise, zu Europa aber auch den Einfluss der Medien auf die Politik und kann dabei durchaus kritisch sein. Haltung einnehmen und dabei mitunter auch unbequem sein ist die Einstellung von Reinhold Mitterlehner und diese kommt auch in seiner politischen Biografie zur Geltung. Dennoch nutzt er das Buch nicht dazu seine Meinung zu propagieren – im Gegenteil erzählt er vieles sehr sachlich. Für meinen Geschmack hätte es sogar eine Portion mehr Meinungsäußerung sein dürfen, wenn ich auch genau dort, wo es mir wichtig war (bei den angesprochenen wichtigen Themen), eindeutige Stellungnahmen vorgefunden habe. Fazit: Politik ist nicht meine Stärke, dass es Mitterlehner gelungen ist, mich für die detaillierten Vorgänge aber auch die übergeordneten Thematiken zu interessieren spricht für sein Buch.

Unsere Kund*innen meinen

Haltung

von Reinhold Mitterlehner

4.0/5.0

8 Bewertungen

0 Bewertungen filtern


  • artikelbild-0