Als ich von Otto Muehl geheilt werden wollte

Als ich von Otto Muehl geheilt werden wollte

Buch (Gebundene Ausgabe)

€23,00

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Die vom Maler und Aktionisten Otto Muehl 1970 gegründete Kommune auf dem Friedrichshof (60 Km südöstlich von Wien) war eines der radikalsten gesellschaftlichen und künstlerischen Experimente, die es in Österreich je gab: Freie Sexualität, Gemeinschaftseigentum, Förderung der Kreativität, gemeinsame Kindererziehung usw. Auf dem Höhepunkt der auch ökonomisch erfolgreichen Bewegung nahmen 700 Menschen daran teil – mit Ablegern in Berlin, Düsseldorf, München, Zürich, Paris und La Gomera.
Karl Iro Goldblat war als bildender Künstler und Pädagoge von Anfang an und bis zum bitteren Ende mit dabei, er gehörte zum engeren Kreis um Otto Muehl und hatte wichtige Funktionen in der Kommune inne, die von Josef Beuys bis Bruno Kreisky zahlreiche prominente Unterstützer fand. Goldblat beschreibt das Scheitern der Bewegung aus der Sicht eines Beteiligten und, als Jude und Homosexueller, doppelten Außenseiters. Seine Darstellung ist spannende Erzählung und schonungslose Selbsterforschung in einem. Er versucht nicht nur die Verführungskraft der Kommune zu begreifen, sondern, und vor allem, die Mechanismen zu beschreiben, die zu ihrem grauenhaften Scheitern führten. Ein subtiles Lehrstück.

Karl Iro Goldblat, geboren 1948 in Wien 1969 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien 1972 Kommune-Experiment Friedrichshof
ab 1990 Maler und Autor
lebt und arbeitet in Wien

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 15 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

15.02.2019

Verlag

Ritter Klagenfurt

Seitenzahl

206

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 15 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

15.02.2019

Verlag

Ritter Klagenfurt

Seitenzahl

206

Maße (L/B/H)

21,6/14,3/2,5 cm

Gewicht

448 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-85415-584-3

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Thomas Kriegel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Thomas Kriegel

Thalia Wien - Mariahilfer Straße

Zum Portrait

3/5

Friedrichshof: von einer anarchistischen Gemeinschaft zum dekadenten Hofstaat

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie lebt es sich als schwuler Mann in einer heterosexuellen Kommune, in der freie (heterosexuelle) Liebe als ein grundlegendes Mittel zur Überwindung patriarchaler Gesellschaftsstrukturen angesehen wird. Der langjährige und führende Kommunarde berichtet von den Anfängen, Aufstieg und Niedergang von Österreichs ehemals größter und bekanntester Kommune und zeichnet ein sehr komplexes Portrait Otto Muehls.
3/5

Friedrichshof: von einer anarchistischen Gemeinschaft zum dekadenten Hofstaat

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie lebt es sich als schwuler Mann in einer heterosexuellen Kommune, in der freie (heterosexuelle) Liebe als ein grundlegendes Mittel zur Überwindung patriarchaler Gesellschaftsstrukturen angesehen wird. Der langjährige und führende Kommunarde berichtet von den Anfängen, Aufstieg und Niedergang von Österreichs ehemals größter und bekanntester Kommune und zeichnet ein sehr komplexes Portrait Otto Muehls.

Thomas Kriegel
  • Thomas Kriegel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Als ich von Otto Muehl geheilt werden wollte

von Karl Iro Goldblat

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Als ich von Otto Muehl geheilt werden wollte