Der Weg zur Prosperität

Stephan Schulmeister

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
22,99
22,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 28,00

Accordion öffnen
  • Der Weg zur Prosperität

    Ecowin

    Sofort lieferbar

    € 28,00

    Ecowin

eBook (ePUB)

€ 22,99

Accordion öffnen
  • Der Weg zur Prosperität

    ePUB (Ecowin)

    Sofort per Download lieferbar

    € 22,99

    ePUB (Ecowin)

Beschreibung

Von der Vollbeschäftigung in die Krise - und wieder heraus

Seit 45 Jahren nehmen in Europa Arbeitslosigkeit und prekäre Beschäftigung zu. Der Sozialstaat wurde geschwächt, Millionen Menschen leben in Armut. Immer mehr erhoffen sich soziale Wärme in der nationalen Volksgemeinschaft oder flüchten sich in populistische Weltbilder.

Doch was löste die Finanzkrise aus und weshalb wird sie durch neoliberale Empfehlungen nur noch verschärft? Wie prägt eine Ideologie, nach der nur die Konkurrenz das ökonomisch Beste ermöglicht, unser Zusammenleben? Welche Alternativen gibt es?

Verständlich und detailliert erklärt Stephan Schulmeister in Der Weg zur Prosperität die vorherrschende neoliberale Wirtschaftstheorie und benennt die Ursachen für den beständigen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Niedergang Europas.

- Was können wir aus der unterschiedlichen Beurteilung der Krise in Griechenland lernen?
- Wie unterscheiden sich Keynesianismus und Neoliberalismus in ihrem Blick auf Wirtschaft, Märkte und Menschen?
- Wie konnte der europäische Wohlstand gelingen und was gefährdet ihn heute?
- Auf Basis welcher Theorien entstand die Eurozone? Ist sie stabil?
- Wie radikal haben neoliberale Grundwerte unser politisches und gesellschaftliches Leben verändert?

Warum wir den Finanzkapitalismus überwinden müssen

Stephan Schulmeister, einer der bekanntesten Ökonomen Österreichs, erklärt in seinem Buch den "marktreligiösen" Charakter der neoliberalen Theorien. Er kritisiert den Neoliberalismus als Ideologie im Interesse des Finanzkapitals. In dieser Form des Kapitalismus werden keine realen Werte produziert, sondern nur noch versucht, Geldwerte zu vermehren. Die Realwirtschaft benötigte noch gutverdienende Menschen, die die Produkte kaufen können. In der neoliberalistischen Weltordnung erscheint der Arbeiter nur noch als Kostenfaktor, den es zu senken gilt.

Dies führt zu einem Teufelskreis aus zunehmender Arbeitslosigkeit, Staatsschulden und Sozialabbau. Doch "Am Ende einer Sackgasse muss man neue Wege suchen." Der Ökonom Stephan Schulmeister rechnet nicht nur mit dem Neoliberalismus ab - er hat die Navigationskarte für den Weg aus der Finanzkrise entworfen!

Produktdetails

Verkaufsrang 25003
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 24.05.2018
Verlag Ecowin
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Dateigröße 4616 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783711052155

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

5 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Eine großartige Darstellung und Analyse als Basis für ideologiefreie vernünftige Diskussionen

Eine Kundin/ein Kunde aus Baden am 01.01.2019

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Der Analyse und der Darstellung der Entwicklung der Weltwirtschaft folgte ich mit Spannung. Besonders überzeugend war für mich der im Grunde ideologiefreie, empirische und somit wissenschaftliche Ansatz, der zusätzlich offensichtlich von einem inneren Feuer genährt wird. Es tut gut, eigene Beobachtungen in dieser Weise bestätigt zu sehen und einleuchtende Begründungen dafür zu erhalten. Neu für mich war der Hinweis auf die faszinierenden Analysen von Ludwig Fleck und die Anwendung auf die neoklassischen Wirtschaftswissenschaften. Dass Fleck so viel früher als Kuhn und so klar die Erkenntnis- und Bewertungsprozesse analysiert hatte, ist eine großartige Entdeckung. Die zentrale These Ihres Werkes, die Realwirtschaft von der Finanzwirtschaft deutlich in ihren Prozessen und somit auch in ihren Auswirkungen zu unterscheiden, finde ich genial. Das lässt auch eine Lösung der dringenden Probleme des 21. Jahrhunderts als „realer“ erscheinen, als sie durch ideologische Argumente möglich wäre. Unser demokratisches System ließe sich anpassen – zwar schwierig und grundlegend, aber man braucht nicht die Welt in Schutt und Asche zu legen, oder auf die Apokalypse zu warten, um sie in gute Bahnen zu lenken. Das macht Hoffnung! Den Titel „Der Weg zur Prosperität“ finde ich sehr passend und umsichtig gewählt. Das Werk verdient meiner Meinung nach eine genauso große Rezeption wie der Negativtitel von Hayeks „Der Weg in die Knechtschaft“. Ich wünsche uns allen als Gesellschaft, dass Schulmeisters Thesen zu einer Bewusstseinsänderung und -bildung beitragen und große Verbreitung finden. Ein gesamtgesellschaftlicher Bewusstseinswandel wird wohl die Voraussetzung sein, die Herausforderungen unseres Jahrhunderts zu meistern. Es ist gut, auf einer guten Basis diskutieren zu können.

5/5

Eine großartige Darstellung und Analyse als Basis für ideologiefreie vernünftige Diskussionen

Eine Kundin/ein Kunde aus Baden am 01.01.2019
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Der Analyse und der Darstellung der Entwicklung der Weltwirtschaft folgte ich mit Spannung. Besonders überzeugend war für mich der im Grunde ideologiefreie, empirische und somit wissenschaftliche Ansatz, der zusätzlich offensichtlich von einem inneren Feuer genährt wird. Es tut gut, eigene Beobachtungen in dieser Weise bestätigt zu sehen und einleuchtende Begründungen dafür zu erhalten. Neu für mich war der Hinweis auf die faszinierenden Analysen von Ludwig Fleck und die Anwendung auf die neoklassischen Wirtschaftswissenschaften. Dass Fleck so viel früher als Kuhn und so klar die Erkenntnis- und Bewertungsprozesse analysiert hatte, ist eine großartige Entdeckung. Die zentrale These Ihres Werkes, die Realwirtschaft von der Finanzwirtschaft deutlich in ihren Prozessen und somit auch in ihren Auswirkungen zu unterscheiden, finde ich genial. Das lässt auch eine Lösung der dringenden Probleme des 21. Jahrhunderts als „realer“ erscheinen, als sie durch ideologische Argumente möglich wäre. Unser demokratisches System ließe sich anpassen – zwar schwierig und grundlegend, aber man braucht nicht die Welt in Schutt und Asche zu legen, oder auf die Apokalypse zu warten, um sie in gute Bahnen zu lenken. Das macht Hoffnung! Den Titel „Der Weg zur Prosperität“ finde ich sehr passend und umsichtig gewählt. Das Werk verdient meiner Meinung nach eine genauso große Rezeption wie der Negativtitel von Hayeks „Der Weg in die Knechtschaft“. Ich wünsche uns allen als Gesellschaft, dass Schulmeisters Thesen zu einer Bewusstseinsänderung und -bildung beitragen und große Verbreitung finden. Ein gesamtgesellschaftlicher Bewusstseinswandel wird wohl die Voraussetzung sein, die Herausforderungen unseres Jahrhunderts zu meistern. Es ist gut, auf einer guten Basis diskutieren zu können.

5/5

Fundiert und gut verständlich

Eine Kundin/ein Kunde aus Kramsach am 19.07.2018

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Volkswirtschaftliche Zusammenhänge werden für Nichtfachleute gut und schlüssig erklärt. Das Buch ist allerdings kein "page turner", es erfordert Mitdenken und kann kaum in einem Zug ausgelesen werden. Man sollte dieses Sachbuch in einzelnen Kapiteln mit Pausen dazwischen abarbeiten.

5/5

Fundiert und gut verständlich

Eine Kundin/ein Kunde aus Kramsach am 19.07.2018
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Volkswirtschaftliche Zusammenhänge werden für Nichtfachleute gut und schlüssig erklärt. Das Buch ist allerdings kein "page turner", es erfordert Mitdenken und kann kaum in einem Zug ausgelesen werden. Man sollte dieses Sachbuch in einzelnen Kapiteln mit Pausen dazwischen abarbeiten.

Unsere Kund*innen meinen

Der Weg zur Prosperität

von Stephan Schulmeister

5.0/5.0

5 Bewertungen

0 Bewertungen filtern


  • artikelbild-0