Schwestern der Angst

Schwestern der Angst

Roman

Buch (Taschenbuch)

€9,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Schwestern der Angst

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 19,90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 9,95
eBook

eBook

ab € 14,99
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.04.2018

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

19/11,6/2,7 cm

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.04.2018

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

19/11,6/2,7 cm

Gewicht

220 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7099-7899-3

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wahnhafte Geschwisterliebe

Bewertung aus Vöcklabruck am 07.01.2011

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Renate verbringt ihre ersten Jahre bei den Großeltern im Osten. Die Großmutter achtet sorgsam darauf sie vor den Übergriffen des Großvaters zu schützten. Als Renates Mutter im Westen einen Mann kennenlernt und von ihm schwanger wird, holt sie Renate. Glückliche Familie? Weit gefehlt. Zunächst überprüft die Mutter noch im großelterlichen Haus Renates Unversehrtheit und begeht damit tatsächlich einen Missbrauch. Bei der Geburt ihres Kindes Marie stirbt sie. Sogleich schlüpft Renate in die Mutterrolle, wird zu Verteidigerin und Beschützerin Maries, hilft dem Stiefvater in seinem Laden, opfert sich scheinbar auf. Der Wahn beginnt, nimmt nicht nur Marie, nein auch dem Leser, die Luft weg. Marie ist stark, will ihren Weg gehen, lehnt sich gegen Renate auf, was diese erzürnt und zu heftigen Strafen hinreißen lässt. Zumal auch Paul in das Leben der Beiden tritt. Renate verliebt sich in ihn, doch Paul ist Maries auserkorener, sie werden ein Paar. Renate beginnt einen irrsinnigen Rachezug, der nur radikal enden kann. „Fixiert sein ist irre“ heißt es in diesem Buch mit dem der Leser dem sich steigernden Wahn Renates fasziniert folgt.

Wahnhafte Geschwisterliebe

Bewertung aus Vöcklabruck am 07.01.2011
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Renate verbringt ihre ersten Jahre bei den Großeltern im Osten. Die Großmutter achtet sorgsam darauf sie vor den Übergriffen des Großvaters zu schützten. Als Renates Mutter im Westen einen Mann kennenlernt und von ihm schwanger wird, holt sie Renate. Glückliche Familie? Weit gefehlt. Zunächst überprüft die Mutter noch im großelterlichen Haus Renates Unversehrtheit und begeht damit tatsächlich einen Missbrauch. Bei der Geburt ihres Kindes Marie stirbt sie. Sogleich schlüpft Renate in die Mutterrolle, wird zu Verteidigerin und Beschützerin Maries, hilft dem Stiefvater in seinem Laden, opfert sich scheinbar auf. Der Wahn beginnt, nimmt nicht nur Marie, nein auch dem Leser, die Luft weg. Marie ist stark, will ihren Weg gehen, lehnt sich gegen Renate auf, was diese erzürnt und zu heftigen Strafen hinreißen lässt. Zumal auch Paul in das Leben der Beiden tritt. Renate verliebt sich in ihn, doch Paul ist Maries auserkorener, sie werden ein Paar. Renate beginnt einen irrsinnigen Rachezug, der nur radikal enden kann. „Fixiert sein ist irre“ heißt es in diesem Buch mit dem der Leser dem sich steigernden Wahn Renates fasziniert folgt.

Unsere Kund*innen meinen

Schwestern der Angst

von Lydia Mischkulnig

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Schwestern der Angst