Wiener waagen

Wiener waagen

von der poesie des ablaufdatums

Buch (Kunststoff-Einband)

€18,00

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

»Nein, diese Dinger gibt’s schon lange nicht mehr in Wien.« – Wäre diese Antwort bei einer Straßenbefragung, wo sich denn die nächstgelegene Personenwaage befände, nicht die wahrscheinlichste? Doch was für ein Irrtum! Denn immer noch befinden sich mehr als 100 Waagen (deren erste im Jahr 1887 aufgestellt wurde) an Straßenbahnhaltestellen, Verkehrsknotenpunkten und in zahlreichen Parks der Wienerstadt.
Robert Musils Satz, dass nichts »unsichtbarer wäre wie Denkmäler«, gilt jedenfalls auch für diese ominösen Personenwaagen, »diese komischen säulen, die wie ihrer bestimmung fremd gewordene totems herumstehen« – so Fritz Ostermayer, im Vorwort zu einem von der schule für dichtung realisiertem online-Projekt, geleitet von Rosa Pock: Auf der Basis einer umfassenden Fotoserie von Andreas Urban wurden Studierende aufgefordert, die in diesen Fotografien enthaltenen Geschichten aufzuspüren und sich von diesen Geschichten zu poetischen Texten inspirieren zu lassen. Ergänzt wurden diese Texte durch Beiträge von arrivierten Schriftstellern, die dieser Schule als Lehrende gerne zur Verfügung stehen: FALKNER, Hans-Peter Falkner, Antonio Fian, Bodo Hell, Markus Köhle, Barbi Markovic, Friederike Mayröcker, Ernst Molden, Judith Nika Pfeifer, Rosa Pock, Sophie Reyer, Tex Rubinowitz, Gerhard Rühm und Julian Schutting.
Irgendwann werden diese in Wien noch zu findenden, aber kaum noch genutzten »wuchtigen« Waagen (die Gewichtskontrolle hat sich dank der in fast jedem Haushalt anzutreffenden Badezimmer-Waagen diskret ins Private zurückgezogen) tatsächlich verschwunden sein. Dieser Text-Bild-Band möchte dem Ablaufdatum von »wiens eigenartigstem stadtmöbel« die ihm zustehende Poesie bewahren.

die schule für dichtung in wien (sfd) wurde 1991 von autoren und autorinnen aus den bereichen lyrik, performance und experimentelle sprachkunst als unabhängiges künstlerprojekt gegründet. im april 1992 trat sie mit der organisation von 12 klassen und einem internationalen symposium zum thema »lehr- und lernbarkeit von literatur« erstmals an die öffentlichkeit. seitdem organisiert sie lehrhafte begegnungen mit renommierten autorinnen und autoren. sie ist autonom verwaltetes lehr- und lerninstitut für literatur; ort für poetologische kommunikation; akademie für buchstaben- und sprechlautforschung; archiv für poesiepädagogische dokumente (audio, video und schrift); laboratorium zur verwandlung literarischer impulse in kommunale ereignisse; welcome center for travelling poets.

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

01.10.2017

Herausgeber

Schule für Dichtung

Verlag

Sonderzahl

Seitenzahl

124

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

01.10.2017

Herausgeber

Schule für Dichtung

Verlag

Sonderzahl

Seitenzahl

124

Maße (L/B/H)

22,8/16,4/1,2 cm

Gewicht

222 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-85449-485-0

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

"Die Objektophilie richtet sich auf unbelebte Gegenstände, unterscheidet sich aber vom Fetischismus dadurch, dass das Objekt nicht nur als Stimulanz dient, sondern als Eigenständiges, quasi-personelles Gegenüber wahrgenommen und als anziehend empfunden wird. (...)
Wenn nun mich jemand mal im Bett mit einer Waage erwischen sollte, habt Erbarmen, übt Milde, denn auch ich bin ja nur ein Animist, der gegen Dinge toleranter als gegen Menschen ist, und die Waage, insbesondere die Personenwaage im öffentlichen Raum, auf sie steigt keiner mehr, daher mein Mitleid, sie hat eine personifizierte Form, Kopf, schlanker Körper, breiter Fuß, und sie spricht, indem sie uns eine Antwort gibt, wenn wir uns auf sie stellen. Und so einsilbig ist sie gar nicht, wie man denken könnte, mal mahnt sie mit einer hohen Kilozahl, mal lobt sie, wenn wir unser Gewicht gehalten haben. Aber eines tut sie nicht: lügen."
  • Wiener waagen