Richard Wagner und Wien

Antisemitische Radikalisierung und das Entstehen des Wagnerismus

Musikkontext Band 11

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
39,90
39,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 39,90

Accordion öffnen

eBook

ab € 35,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Wagner, Wien und der Antisemitismus: neue Perspektiven auf den großen Komponisten

Die hier versammelten Texte dokumentieren ein internationales Symposion, das im Herbst 2014 an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien stattgefunden hat. Die Autorinnen und Autoren behandeln vielfältige Aspekte des schillernden Verhältnisses von Richard und Cosima Wagner zu Wien, darunter nimmt der Aspekt des Antisemitismus in seinen "programmatischen“ und politischen Erscheinungsformen (unter anderem mit Ausblick auf die Aktivitäten der Wagner-Vereine auch über Wien hinaus)
eine besonders wichtige Stellung ein.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 30.07.2017
Herausgeber Hannes Heer, Christian Glanz, Oliver Rathkolb
Verlag Hollitzer Wissenschaftsverlag
Seitenzahl 320
Maße (L/B/H) 24,1/17,7/3,1 cm
Gewicht 815 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-99012-306-5

Weitere Bände von Musikkontext

Das meinen unsere Kund*innen

0.0/5.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0/5.0

0 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • Inhaltsverzeichnis

    Hannes Heer
    „Eine Verheißung, keine Erfüllung.“
    Richard Wagner und Wien. Ein Vorwort

    Hannes Heer
    Verschwörungstheorien und Vertreibungspläne
    Die skandalöse Neuedition von Richard Wagners Pamphlet
    „Das Judenthum in der Musik“ 1869

    Clemens Höslinger
    Jüdisches und Antijüdisches in der Wiener Hofoper

    Hans-Joachim Hinrichsen
    Ästhetische Grundsätze oder persönliches Ressentiment?
    Eduard Hanslick contra Richard Wagner

    Richard Klein
    Das Wahre an Eduard Hanslick

    Wolfgang Fuhrmann
    Der Kritiker und seine Schrift:
    „Vom Musikalisch-Schönen“
    als Vorlage für die Figur des Beckmesser?

    Fritz Trümpi
    Richard Wagner im Wiener Feuilleton des Liberalismus
    Medienhistorische Überlegungen und ausgewählte Beispiele

    Carolin Bahr
    Richard Wagner und die frühen
    „Lohengrin“-Inszenierungen in Wien
    Ein Beitrag zur „Originalität“ von Wagner-Aufführungen

    Malou Löffelhardt
    Wagner-Euphorie 1871–1914
    Der „Wagner-Verein in Wien“ und der
    „Wiener Akademische Wagner-Verein“

    Barbara Boisits
    Wagnerianer, aber nicht „Wagnerit“
    Der Fall Guido Adler

    Oliver Rathkolb
    Graz als „Epizentrum“ des Wagnerismus

    Werner Hanak-Lettner
    „Die Freiheit der Juden ist die Freiheit des Deutschtums“
    Deutschnationale Juden in Wien

    Michael Wladika
    „Mit dem Schwure, den ,Neuen Richard Wagner-Verein zu Wien‘ …
    zu lenken und uns niemals und mit niemandem zu vermengen,
    der nicht Wagnerianer und Schönerianer ist, zeichnen wir in alter
    Lieb und Treu …“
    Die verspätete Wagner-Rezeption der Schönerianer,
    der Neue Richard Wagner-Verein
    und Schönerers Pilgerfahrten nach Bayreuth

    Sven Fritz
    „Das deutsche Volk von Grund und Boden auf reformieren“
    Houston Stewart Chamberlain und die Wiener Wagnervereine

    Hannes Heer
    „Die semitische Falle“
    Cosima Wagner und Gustav Mahler

    Gerhard Scheit
    „Ich weiss nur einen Mimen … und der bin ich!“
    Konfrontation mit Wagners Antisemitismus
    bei Gustav Mahler und Otto Weininger

    Biografien