Bildung als Provokation

Konrad Paul Liessmann

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Gebundene Ausgabe)
Buch (Gebundene Ausgabe)
22,90
22,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 12,90

Accordion öffnen
  • Bildung als Provokation

    Piper

    Sofort lieferbar

    € 12,90

    Piper

Gebundene Ausgabe

€ 22,90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 16,99

Accordion öffnen
  • Bildung als Provokation

    ePUB (Zsolnay)

    Sofort per Download lieferbar

    € 16,99

    ePUB (Zsolnay)

Beschreibung

Alle reden von Bildung. Sie wurde zu einer säkularen Heilslehre für die Lösung aller Probleme – von der Bekämpfung der Armut bis zur Integration von Migranten, vom Klimawandel bis zum Kampf gegen den Terror. Während aber „Bildung“ als Schlagwort in unserer Gesellschaft omnipräsent geworden ist, ist der Gebildete, ja jeder ernsthafte Bildungsanspruch zur Provokation geworden. Die Gründe dafür nennt Konrad Paul Liessmann in seinem neuen Buch. Dafür begibt er sich sowohl in die Niederungen der Parteienlandschaft als auch in die Untiefen der sozialen Netzwerke, er denkt über den moralischen Diskurs des Zeitgeists nach und darüber, warum es so unangenehm ist, gebildeten Menschen zu begegnen.

„Eine Brandrede gegen Kompetenzen und für klassische Bildung." Kirstin Breitenfellner, Falter, 11.10.17

„Liessmanns kurzweiliges und brillant formuliertes Buch ist ein Plädoyer für sperriges Denken und gegen «rigide Reinheitsgebote».“ Marc Tribelhorn, Neue Zürcher Zeitung, 19.10.17

„Liessmann formuliert mit messerscharfer Klarheit." Rolf App, St. Galler Tagblatt, 20.10.17

Konrad Paul Liessmann, geboren 1953 in Villach, ist Professor i.R. für Philosophie an der Universität Wien, Essayist, Literaturkritiker und Kulturpublizist. Er erhielt 2004 den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz im Denken und Handeln, 2010 den Donauland-Sachbuchpreis und 2016 den Paul Watzlawick-Ehrenring. Im Zsolnay Verlag gibt er die Reihe Philosophicum Lech heraus. Zuletzt erschienen bei Zsolnay Geisterstunde. Die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift (2014), Bildung als Provokation (2017) und Alle Lust will Ewigkeit. Mitternächtliche Versuchungen (2021) sowie bei Hanser (gemeinsam mit Michael Köhlmeier) Der werfe den ersten Stein (2019).

Produktdetails

Einband Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 25.09.2017
Verlag Zsolnay, Paul
Seitenzahl 240
Maße (L/B/H) 20,8/13,1/2,5 cm
Gewicht 363 g
Auflage 4. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-552-05824-8

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Brigitte Schuster

Brigitte Schuster

Thalia Wiener Neustadt - Hauptplatz

Zum Portrait

5/5

Warum ist es so unangenhm, gebildeten Menschen zu begegnen?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bildung - gebildet sein, - belesen sein, - denken;- darüber macht sich K. P Liessmann Gedanken. Wo geht die Schulbildung in Österreich hin? Wie sieht die Ausbildung der Lehrer in Zukunkt aus? Was ist unser Bildungsanspruch? Ein wichtiges Buch, wenn sie Kinder haben und Interesse zu diesem Thema. Ich habe wieder einiges Neues erfahren.
5/5

Warum ist es so unangenhm, gebildeten Menschen zu begegnen?

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bildung - gebildet sein, - belesen sein, - denken;- darüber macht sich K. P Liessmann Gedanken. Wo geht die Schulbildung in Österreich hin? Wie sieht die Ausbildung der Lehrer in Zukunkt aus? Was ist unser Bildungsanspruch? Ein wichtiges Buch, wenn sie Kinder haben und Interesse zu diesem Thema. Ich habe wieder einiges Neues erfahren.

Brigitte Schuster
  • Brigitte Schuster
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Bildung als Provokation

von Konrad Paul Liessmann

0 Rezensionen filtern

  • Bildung als Provokation