Der Ursprung der Welt

Liv Strömquist

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
20,60
20,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innerhalb 48 Stunden,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig innerhalb 48 Stunden
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

In Der Ursprung der Welt zeichnet die Autorin Liv Strömquist die Kulturgeschichte der Vulva nach - von der Bibel bis Freud, vom unbeholfenen Biologieunterricht bis hin zur aktuellen Tamponwerbung.
Sie bedient sich des Mediums Comic, um in sieben Episoden auf nonchalante und scharfsinnige Art die noch immer geltenden patriarchalen Machtverhältnisse in Frage zu stellen und bestehende Probleme pointiert zu benennen.
Die studierte Politikwissenschaftlerin Liv Strömquist ist nicht nur eine umtriebige Künstlerin, sondern auch eine über die Grenzen der schwedischen Comic-Szene hinaus viel beachtete Stimme, die ihre politische Haltung und das soziologische Interesse zu feministischen und popkulturellen Phänomenen in den Fokus ihres Schaffens stellt. In ihren beliebten TV- und Radioformaten geht sie mit bissigem Humor und vernichtender Kritik gegen bestehende gesellschaftliche Machtstrukturen an.

Produktdetails

Verkaufsrang 4530
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.03.2017
Verlag Avant-verlag GmbH
Seitenzahl 140
Maße (L/B/H) 23,8/17,4/1,5 cm
Gewicht 408 g
Übersetzer Katharina Erben
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-945034-56-9

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

2 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Pflichtlektüre für jung und alt

mari_liest am 28.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Der Ursprung der Welt“ von Liv Strömquist entführt die Leser*innen mit (Galgen-)Humor, Direktheit und Wissen in ein Thema, das uns zwar betrifft, aber um das ich mich persönlich lesetechnisch noch nie gekümmert habe. Was erwartet uns: „Das weibliche Geschlechtsorgan“ und den damit verbundenen historischen Wandel der Vulva. Bis heute hat sich aber trotzdem noch nicht ganz geklärt, warum der Umgang mit diesem Körperteil so unentspannt ist. Ein Graphic Novel, die jede*r lesen sollte!! „Oft gab es Streit über diese „seltsamen Zitzen“ – beispielsweise während einer Untersuchung von fünf Angeklagten in New England im Jahr 1692, als man bei dreien von ihnen „eine zitzenähnliche, unnatürliche, fleischliche Auswucherung“ fand.“ (s. 19) Strömquist behandelt in diesem Buch wichtige Themen rund um das „weibliche Geschlechtsorgan“. Historisch nähert sie sich an und arbeitet sukzessive auf, was mir bisher verborgen blieb. Es ist nicht zu glauben, was sich Männer, die Kirche, Ärzte, etc. früher einfallen ließen, um die weibliche Sexualität durch den Kakao zu ziehen, oder alternativ durch die Blutspur! Dies ging über operative Eingriffe bis zu haarsträubenden Therapien. Absurdität par excellence – was ich bin ich froh im hier und jetzt zu leben! Erschreckend fand ich auch die Information, dass Biologiebücher die Anatomie falsch darstellen – wer zum Henker ist denn in diesem Lektorat angestellt. Meine Empfehlung: Strömquists Buch in allen Schulen im Biologieunterricht als Pflichtlektüre auflegen. Was sich die Herren in früheren Jahrhunderten zum Thema „Orgasmus“ einfallen ließen und ob wir eigentlich wahrnehmen, wie die Werbungen mit dem Thema „Menstruation“ umgeht, der möge sich doch bitte sofort in die Buchhandlung begeben und sich dieses Buch besorgen!! Sprachlos, und doch auch mit leichtem Muskelkater in der Bauchgegend wegen der Lachflashs, lässt mich die Lektüre zurück. Kulturgeschichtlich grenzt diese Information an menschlichen Wahnsinn. Ich habe viel Neues gelernt, ich habe eine Tendenz zum Schleudertrauma entwickelt … unfassbar, was Männer sich in den letzten Jahrhunderten einfallen ließen, damit sie guten Gewissens die Eier kraulen und auf die Brust klopfen konnten, gemäß dem Motto „Ich habe Feuer gemacht!“. Von mir eine UNEINGESCHRÄNKTE LESEEMPFEHLLUNG: LEST DIESES BUCH!!! Lasst Euch aufklären, lasst Euch informieren, lasst Euch lachen vor Sarkasmus, lasst Euch umnebeln vom schwarzen Humor und lasst Euch auf die tiefgehenden Informationen, die diese tolle Person in diese Graphic Novel gepackt und recherchiert hat. Und bitte beachtet dieses grandiose Cover: YESSSSSS & AMEN!! PS: Wusstet ihr eigentlich, dass der Kelloggs-Cornflakes-Typ Arzt war und Frauen davon abhalten wollte, ihr Geschlecht anzufassen! Anti-Onanie en vogue, steht da Ich esse meine Cornflakes ab sofort nur mehr mit Augenzwinkern und einem lauten Lachen!

5/5

Pflichtlektüre für jung und alt

mari_liest am 28.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Der Ursprung der Welt“ von Liv Strömquist entführt die Leser*innen mit (Galgen-)Humor, Direktheit und Wissen in ein Thema, das uns zwar betrifft, aber um das ich mich persönlich lesetechnisch noch nie gekümmert habe. Was erwartet uns: „Das weibliche Geschlechtsorgan“ und den damit verbundenen historischen Wandel der Vulva. Bis heute hat sich aber trotzdem noch nicht ganz geklärt, warum der Umgang mit diesem Körperteil so unentspannt ist. Ein Graphic Novel, die jede*r lesen sollte!! „Oft gab es Streit über diese „seltsamen Zitzen“ – beispielsweise während einer Untersuchung von fünf Angeklagten in New England im Jahr 1692, als man bei dreien von ihnen „eine zitzenähnliche, unnatürliche, fleischliche Auswucherung“ fand.“ (s. 19) Strömquist behandelt in diesem Buch wichtige Themen rund um das „weibliche Geschlechtsorgan“. Historisch nähert sie sich an und arbeitet sukzessive auf, was mir bisher verborgen blieb. Es ist nicht zu glauben, was sich Männer, die Kirche, Ärzte, etc. früher einfallen ließen, um die weibliche Sexualität durch den Kakao zu ziehen, oder alternativ durch die Blutspur! Dies ging über operative Eingriffe bis zu haarsträubenden Therapien. Absurdität par excellence – was ich bin ich froh im hier und jetzt zu leben! Erschreckend fand ich auch die Information, dass Biologiebücher die Anatomie falsch darstellen – wer zum Henker ist denn in diesem Lektorat angestellt. Meine Empfehlung: Strömquists Buch in allen Schulen im Biologieunterricht als Pflichtlektüre auflegen. Was sich die Herren in früheren Jahrhunderten zum Thema „Orgasmus“ einfallen ließen und ob wir eigentlich wahrnehmen, wie die Werbungen mit dem Thema „Menstruation“ umgeht, der möge sich doch bitte sofort in die Buchhandlung begeben und sich dieses Buch besorgen!! Sprachlos, und doch auch mit leichtem Muskelkater in der Bauchgegend wegen der Lachflashs, lässt mich die Lektüre zurück. Kulturgeschichtlich grenzt diese Information an menschlichen Wahnsinn. Ich habe viel Neues gelernt, ich habe eine Tendenz zum Schleudertrauma entwickelt … unfassbar, was Männer sich in den letzten Jahrhunderten einfallen ließen, damit sie guten Gewissens die Eier kraulen und auf die Brust klopfen konnten, gemäß dem Motto „Ich habe Feuer gemacht!“. Von mir eine UNEINGESCHRÄNKTE LESEEMPFEHLLUNG: LEST DIESES BUCH!!! Lasst Euch aufklären, lasst Euch informieren, lasst Euch lachen vor Sarkasmus, lasst Euch umnebeln vom schwarzen Humor und lasst Euch auf die tiefgehenden Informationen, die diese tolle Person in diese Graphic Novel gepackt und recherchiert hat. Und bitte beachtet dieses grandiose Cover: YESSSSSS & AMEN!! PS: Wusstet ihr eigentlich, dass der Kelloggs-Cornflakes-Typ Arzt war und Frauen davon abhalten wollte, ihr Geschlecht anzufassen! Anti-Onanie en vogue, steht da Ich esse meine Cornflakes ab sofort nur mehr mit Augenzwinkern und einem lauten Lachen!

5/5

Großartiger Comic.

Julia Lotz aus Aßlar am 21.10.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die beiden Graphic Novels von Liv Strömquist standen schon unheimlich lange auf meiner Leseliste. Wieso ich nicht früher zu ihnen gegriffen habe, weiß ich überhaupt nicht, denn sie sind GENIAL und das sage ich wirklich nicht oft aber: Könnten diese beiden Bücher bitte Standard-Schullektüre werden? «Der Ursprung der Welt» und «Der Ursprung der Liebe» befassen sich, wie der Name eigentlich schon näher vermuten lässt mit der Liebe und dem Ursprung der Welt: Dem weiblichen Geschlechtsorgan. Und das selbstverständlich auf voll und ganz feministische Weise. Somit finden wir in den Comics keine Geschichte vor, die erzählt wird. Sie sind mehr Fachbücher in Comicform und das auch stiltechnisch sehr toll gemacht. Liv Strömquist hat nicht nur einen tollen Zeichenstil sondern nutzt auch Kollagen was ich besonders bei einigen popkulturellen Referenzen sehr toll und super spannend fand. Fachbücher sind langweilig? Das kann zwar ab und zu mal zutreffen aber worüber man das absolut nicht sagen kann, sind Liv Strömquists Comics. Sie schafft den Balanceakt zwischen komisch und tragisch perfekt und genau das hat meinen Humor getroffen und mich auf der anderen Seite mehrmals schockiert innehalten lassen. Sie schafft es, absolut wahre Gedanken so schockierend zu vermitteln, dass man entsetzt innehalten muss, auch wenn man – besonders als Frau – die Wahrheit schon längst kennt. So geht sie beispielsweise in «Der Ursprung der Welt» der Frage auf den Grund, weshalb Männer eigentlich bestimmen, als was das weibliche Geschlechtsorgan eigentlich bezeichnet wird und wieso die Frau während der Menstruation als unrein bezeichnet wird. In «Der Ursprung der Liebe» geht sie der Frage auf den Grund, wieso sich Frauen auf Beziehungen mit Männern einlassen, die keine emotionale Nähe zulassen können und wieso Fremdgehen so weh tut. Ihr seht also: Wenn ich hier von Pflichtschullektüre rede, meine ich das todernst. Und auch für alle, die längst nicht mehr in die Schule gehen müssen, lohnen sich Liv Strömquists Bücher. Sie sind so gut! Und jetzt ab in euer Bücherregal damit!

5/5

Großartiger Comic.

Julia Lotz aus Aßlar am 21.10.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die beiden Graphic Novels von Liv Strömquist standen schon unheimlich lange auf meiner Leseliste. Wieso ich nicht früher zu ihnen gegriffen habe, weiß ich überhaupt nicht, denn sie sind GENIAL und das sage ich wirklich nicht oft aber: Könnten diese beiden Bücher bitte Standard-Schullektüre werden? «Der Ursprung der Welt» und «Der Ursprung der Liebe» befassen sich, wie der Name eigentlich schon näher vermuten lässt mit der Liebe und dem Ursprung der Welt: Dem weiblichen Geschlechtsorgan. Und das selbstverständlich auf voll und ganz feministische Weise. Somit finden wir in den Comics keine Geschichte vor, die erzählt wird. Sie sind mehr Fachbücher in Comicform und das auch stiltechnisch sehr toll gemacht. Liv Strömquist hat nicht nur einen tollen Zeichenstil sondern nutzt auch Kollagen was ich besonders bei einigen popkulturellen Referenzen sehr toll und super spannend fand. Fachbücher sind langweilig? Das kann zwar ab und zu mal zutreffen aber worüber man das absolut nicht sagen kann, sind Liv Strömquists Comics. Sie schafft den Balanceakt zwischen komisch und tragisch perfekt und genau das hat meinen Humor getroffen und mich auf der anderen Seite mehrmals schockiert innehalten lassen. Sie schafft es, absolut wahre Gedanken so schockierend zu vermitteln, dass man entsetzt innehalten muss, auch wenn man – besonders als Frau – die Wahrheit schon längst kennt. So geht sie beispielsweise in «Der Ursprung der Welt» der Frage auf den Grund, weshalb Männer eigentlich bestimmen, als was das weibliche Geschlechtsorgan eigentlich bezeichnet wird und wieso die Frau während der Menstruation als unrein bezeichnet wird. In «Der Ursprung der Liebe» geht sie der Frage auf den Grund, wieso sich Frauen auf Beziehungen mit Männern einlassen, die keine emotionale Nähe zulassen können und wieso Fremdgehen so weh tut. Ihr seht also: Wenn ich hier von Pflichtschullektüre rede, meine ich das todernst. Und auch für alle, die längst nicht mehr in die Schule gehen müssen, lohnen sich Liv Strömquists Bücher. Sie sind so gut! Und jetzt ab in euer Bücherregal damit!

Unsere Kund*innen meinen

Der Ursprung der Welt

von Liv Strömquist

5.0/5.0

2 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0