Geistersee

Geistersee

Bodensee Krimi

Buch (Taschenbuch)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Geistersee

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 8,49 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.08.2016

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

256

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.08.2016

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

20,3/13,6/3,2 cm

Gewicht

314 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95451-979-8

Weitere Bände von Bodensee Krimi

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(2)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ermittlungen am Bodensee

NiWa am 05.12.2016

Bewertungsnummer: 984629

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Alexander Stetten - in Fachkreisen als führender Archäologe bekannt - erhält ein Paket mit grausigem Inhalt von seiner längst verstorbenen Mutter zugesandt. Außerdem wird er nachts von nebulösen Erscheinungen gequält, die tote Schwäne in seinem Garten hinterlassen. Wer oder was hat es auf den Schlossherrn am Bodensee abgesehen? Alexander Stetten fackelt nicht lange und zieht Privatermittler Martin Schwarz hinzu. Schwarz soll Licht ins Dunkel bringen und außerdem ist er ebenfalls am Bodensee daheim, wodurch er die Gegend kennt. Anfangs war mir nicht bewusst, dass es sich bei „Geistersee“ um den dritten Teil der Krimireihe um den Privatermittler Martin Schwarz handelt. Allerdings wurde ich sehr positiv überrascht, weil es nicht notwendig ist, andere Bände der Reihe zu kennen, sondern man sofort ins kriminalistische Lesevergnügen einsteigen kann. „Geistersee“ ist ein typischer Krimi, der meiner Meinung nach durch zwei Besonderheiten besticht. Erstens ist es die Umgebung des Bodensees, der die Nachbarländer Deutschland, Österreich und Schweiz mit seinen Gewässern eint, und zweitens, zeichnet sich die Handlung durch die vielschichtige Erzählweise aus. Der Bodensee an und für sich ist schon ein interessantes Gebiet. Schon allein dadurch ist es spannend, einen Kriminalfall an dessen Ufern zu verfolgen. Martin Schwarz nimmt die Ermittlungen direkt im Schloss des bekannten Archäologen auf und tuckert dazu mit seinem Boot über den See, wobei er von dicken Fischen an seiner Angelrute träumt. Die Erzählweise hat von der ersten Seite an mein Interesse geweckt. Dem Leser werden verschiedene Zeitstränge präsentiert, die jeder für sich, spannend zu lesen sind. Manches spielt in den 1960er-Jahren, ein weiterer Erzählstrang in der näheren Vergangenheit, und natürlich sind die Ermittlungen in der Gegenwart anberaumt. Durch diesen Wechsel wird deutlich Spannung erzeugt und das Interesse geweckt, weil man sich lange nicht erklären kann, wie alles zusammenhängt. Sehr schön fand ich eingearbeitete Zeitungsartikel, die meiner Meinung nach immer einen Schliff Authentizität verleihen und dadurch noch neugieriger machen. Einzig unangenehm waren mir die vielen Personen, die an der Ermittlung beteiligt sind. Martin Schwarz schart ein kleines Team um sich, die teilweise nur eine Randnotiz sind und trotzdem das Geschehen vorantreiben. Hier fiel es mir manchmal schwer den Überblick zu behalten, und ich denke, dass weniger Personen für die Handlung ausreichend gewesen wären. Die Handlung bzw. der Fall an sich war etwas speziell und hat mir sehr gut gefallen. Die Verwicklungen und Verstrickungen waren für mich nicht vorhersehbar und am Ende wurde ich mit der Auflösung überrascht, weil der Autor ein gelungenes Verwirrspiel geliefert hat. Die Ermittlungen am Bodensee punkten bei mir durch Lokalkolorit, interessantes Hintergrundwissen und dem einnehmenden Handlungsaufbau, der durch seine Dynamik einen besonderen Krimi schafft. Insgesamt hat mir „Geistersee“ daher gut gefallen und ich war sehr gern mit Martin Schwarz am Bodensee unterwegs. Wer sich auf den Reiz dieser besonderen Umgebung einlassen und einen soliden Krimi lesen will, dem kann mit bestem Gewissen dieses Buch empfehlen. Bisher erschienen: 1) Flammensee 2) Finstersee 3) Geistersee
Melden

Ermittlungen am Bodensee

NiWa am 05.12.2016
Bewertungsnummer: 984629
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Alexander Stetten - in Fachkreisen als führender Archäologe bekannt - erhält ein Paket mit grausigem Inhalt von seiner längst verstorbenen Mutter zugesandt. Außerdem wird er nachts von nebulösen Erscheinungen gequält, die tote Schwäne in seinem Garten hinterlassen. Wer oder was hat es auf den Schlossherrn am Bodensee abgesehen? Alexander Stetten fackelt nicht lange und zieht Privatermittler Martin Schwarz hinzu. Schwarz soll Licht ins Dunkel bringen und außerdem ist er ebenfalls am Bodensee daheim, wodurch er die Gegend kennt. Anfangs war mir nicht bewusst, dass es sich bei „Geistersee“ um den dritten Teil der Krimireihe um den Privatermittler Martin Schwarz handelt. Allerdings wurde ich sehr positiv überrascht, weil es nicht notwendig ist, andere Bände der Reihe zu kennen, sondern man sofort ins kriminalistische Lesevergnügen einsteigen kann. „Geistersee“ ist ein typischer Krimi, der meiner Meinung nach durch zwei Besonderheiten besticht. Erstens ist es die Umgebung des Bodensees, der die Nachbarländer Deutschland, Österreich und Schweiz mit seinen Gewässern eint, und zweitens, zeichnet sich die Handlung durch die vielschichtige Erzählweise aus. Der Bodensee an und für sich ist schon ein interessantes Gebiet. Schon allein dadurch ist es spannend, einen Kriminalfall an dessen Ufern zu verfolgen. Martin Schwarz nimmt die Ermittlungen direkt im Schloss des bekannten Archäologen auf und tuckert dazu mit seinem Boot über den See, wobei er von dicken Fischen an seiner Angelrute träumt. Die Erzählweise hat von der ersten Seite an mein Interesse geweckt. Dem Leser werden verschiedene Zeitstränge präsentiert, die jeder für sich, spannend zu lesen sind. Manches spielt in den 1960er-Jahren, ein weiterer Erzählstrang in der näheren Vergangenheit, und natürlich sind die Ermittlungen in der Gegenwart anberaumt. Durch diesen Wechsel wird deutlich Spannung erzeugt und das Interesse geweckt, weil man sich lange nicht erklären kann, wie alles zusammenhängt. Sehr schön fand ich eingearbeitete Zeitungsartikel, die meiner Meinung nach immer einen Schliff Authentizität verleihen und dadurch noch neugieriger machen. Einzig unangenehm waren mir die vielen Personen, die an der Ermittlung beteiligt sind. Martin Schwarz schart ein kleines Team um sich, die teilweise nur eine Randnotiz sind und trotzdem das Geschehen vorantreiben. Hier fiel es mir manchmal schwer den Überblick zu behalten, und ich denke, dass weniger Personen für die Handlung ausreichend gewesen wären. Die Handlung bzw. der Fall an sich war etwas speziell und hat mir sehr gut gefallen. Die Verwicklungen und Verstrickungen waren für mich nicht vorhersehbar und am Ende wurde ich mit der Auflösung überrascht, weil der Autor ein gelungenes Verwirrspiel geliefert hat. Die Ermittlungen am Bodensee punkten bei mir durch Lokalkolorit, interessantes Hintergrundwissen und dem einnehmenden Handlungsaufbau, der durch seine Dynamik einen besonderen Krimi schafft. Insgesamt hat mir „Geistersee“ daher gut gefallen und ich war sehr gern mit Martin Schwarz am Bodensee unterwegs. Wer sich auf den Reiz dieser besonderen Umgebung einlassen und einen soliden Krimi lesen will, dem kann mit bestem Gewissen dieses Buch empfehlen. Bisher erschienen: 1) Flammensee 2) Finstersee 3) Geistersee

Melden

Spannend bis gruselig

Leserella am 03.02.2021

Bewertungsnummer: 1093970

Bewertet: eBook (ePUB)

Humor sucht man hier vergebens, aber der Bodensee-Krimi ist sehr spannend verfasst. Der Fall wirkt bereits zu Anfang gruselig (vor allem durch den Inhalt der Postsendung), und die Reaktion des Empfängers zeigt, dass es sich hierbei um eine komplexe Geschichte handelt, die mit Geschehnissen aus seiner Vergangenheit zusammenhängt. Es werden einige Fährten gelegt, auf Grund der seltsamen und vor allem wechselnden Verhaltensweisen der Beteiligten fragt man sich immer wieder, wer jetzt zu den Guten und wer zu den Bösen gehört. Es wird aus den Perspektiven unterschiedlicher Beteiligter erzählt, und jeder für sich wirkt authentisch und glaubwürdig, jedoch muss einer von ihnen ein Mörder sein. Fast alle Beteiligten sind psychisch angeschlagen, handeln unberechenbar und sind Extremsituationen ausgesetzt. Auch der Privatdetektiv Martin Schwarz, der mit seinem aktuellen Job und seiner neuen Familie wieder in ein normales Leben starten möchte, hat eine grausige Vergangenheit, die im Laufe der Geschichte erklärt wird. Man wünscht ihm, dass er es schafft. Die Zusammenhänge des Mordfalls klären sich erst am Ende in einem nächtlichen Showdown, der mich ein wenig an amerikanische Gruselschocker erinnert. Nicht alle Erläuterungen zu den Hintergründen waren für mich schlüssig, was auf die psychischen Erkrangungen einiger Beteiligten zurückzuführen sein mag. Was am Ende mit dem Haupthandlungsort (dem Schloss) passiert, scheint mir übertrieben. Man hätte die Aufklärung zurückhaltender gestalten können, aber das ist Geschmackssache. Insgesamt ein spannender Krimi, der in Richtung Psycho-Thriller geht.
Melden

Spannend bis gruselig

Leserella am 03.02.2021
Bewertungsnummer: 1093970
Bewertet: eBook (ePUB)

Humor sucht man hier vergebens, aber der Bodensee-Krimi ist sehr spannend verfasst. Der Fall wirkt bereits zu Anfang gruselig (vor allem durch den Inhalt der Postsendung), und die Reaktion des Empfängers zeigt, dass es sich hierbei um eine komplexe Geschichte handelt, die mit Geschehnissen aus seiner Vergangenheit zusammenhängt. Es werden einige Fährten gelegt, auf Grund der seltsamen und vor allem wechselnden Verhaltensweisen der Beteiligten fragt man sich immer wieder, wer jetzt zu den Guten und wer zu den Bösen gehört. Es wird aus den Perspektiven unterschiedlicher Beteiligter erzählt, und jeder für sich wirkt authentisch und glaubwürdig, jedoch muss einer von ihnen ein Mörder sein. Fast alle Beteiligten sind psychisch angeschlagen, handeln unberechenbar und sind Extremsituationen ausgesetzt. Auch der Privatdetektiv Martin Schwarz, der mit seinem aktuellen Job und seiner neuen Familie wieder in ein normales Leben starten möchte, hat eine grausige Vergangenheit, die im Laufe der Geschichte erklärt wird. Man wünscht ihm, dass er es schafft. Die Zusammenhänge des Mordfalls klären sich erst am Ende in einem nächtlichen Showdown, der mich ein wenig an amerikanische Gruselschocker erinnert. Nicht alle Erläuterungen zu den Hintergründen waren für mich schlüssig, was auf die psychischen Erkrangungen einiger Beteiligten zurückzuführen sein mag. Was am Ende mit dem Haupthandlungsort (dem Schloss) passiert, scheint mir übertrieben. Man hätte die Aufklärung zurückhaltender gestalten können, aber das ist Geschmackssache. Insgesamt ein spannender Krimi, der in Richtung Psycho-Thriller geht.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Geistersee

von Matthias Moor

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Geistersee