Der japanische Liebhaber

Der japanische Liebhaber

Roman | Von der Autorin des Weltbestsellers »Das Geisterhaus«

Buch (Taschenbuch)

11,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

11,90 €
eBook

eBook

10,99 €

Der japanische Liebhaber

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 14,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,90 €
eBook

eBook

ab 10,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.09.2016

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

335

Maße (L/B/H)

19,1/12,4/2,8 cm

Gewicht

309 g

Beschreibung

Rezension

»Isabel Allende schreibt stimmungsvoll über eine Liebe, die weit in die Vergangenheit reicht.« ("Brigitte")
»Ein zauberhafter Roman über große Gefühle.« ("Für Sie")
»Ein großartiges Familienepos« ("Bunte")
»Stilsicher findet sie stets die Balance zwischen ernüchternder Realität und betörender Kolportage, was auch dem überaus gewitzten Aufbau geschuldet ist, der die Geschichte zwar schrittweise entfaltet, doch mit Hilfe geschickt gesetzter Vor- sowie Rückgriffe eine eigentümliche, faszinierende Spannung erzeugt, die bis zum erlösenden, herzwärmenden Finale fesselt.« ("Hessischer Rundfunk")
»In seinem Kern ist Der japanische Liebhaber ein Roman über das Altern ... Vor dem Tod hat der Mensch noch manches zu ertragen. Woraus da Kraft zu schöpfen ist? Auch darüber hat Isabel Allende nachgedacht und kluge Gedanken in ihren Roman eingeflochten.« ("neues deutschland")
»Allendes Romane offenbaren immer noch den Zauber einer großen Erzählkraft.« ("Neue Osnabrücker Zeitung")
»In einem wundersamen Zusammenspiel aus Geschichte und Fantasie, Vergangenheit und Gegenwart, Glück und Schmerz kreiert Allende ein weiteres Meisterwerk.« ("sandammeer.at")

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.09.2016

Verlag

Suhrkamp

Seitenzahl

335

Maße (L/B/H)

19,1/12,4/2,8 cm

Gewicht

309 g

Auflage

5. Auflage

Originaltitel

El amante japonés

Übersetzt von

Svenja Becker

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-518-46730-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Leben in einer Seifenblase

Sonja aus Hallein am 01.04.2021

Bewertungsnummer: 1468222

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Alma Mendel, verheiratete Belasco, erhält auch im hohen Alter von 80 Jahren Briefe von Ichimei Fukuda, Sohn des Gärtners aus ihrer Kindheit. Schon wenige Zeilen des Rückblicks in ihre Geschichte lassen erkennen, dass ihre 1939 in Polen zurück gebliebenen jüdischen Eltern das Land nicht mehr verlassen konnten und dass Alma später Nathaniel Belasco, den Sohn ihrer wohlhabenden Verwandten in den USA geheiratet hat. In Ichis überaus poetischen Briefen – von 1969 bis 2010 - erfährt der Leser mehr und mehr über die unerfüllte und doch vollkommene Liebe der beiden. Auch Ichi musste ins Exil gehen, während des 2. Weltkriegs und innerhalb der USA zwar, wurde aber dadurch in jungen Jahren von Alma getrennt, ein kurzes Wiedersehen im Jahr 1955 ausgenommen. Da beide – als Fremde im neuen Heimatland - ihre eigenen Wege gegangen sind, lädt er sie in seinem ersten Brief vom 11. Juli 1969 ein, „in einer Seifenblase zu leben, beschützt vor den Abnutzungen durch die Welt und unbeschadet für den Rest unseres Lebens“ (S. 250). Und so wird der Leser dieser Briefe Zeuge zweier Leben, die (sich) an der einzig wichtigen Verbindung bis zu ihrem Tod festgehalten haben. Almas Hausangestellte Irina und ihr Enkel Seth sind bemüht, die Lebens- und Liebesgeschichte der alten Dame zu rekonstruieren, und nehmen den Leser mit auf ihre Entdeckungsreise, in der ganz nebenbei die teils unrühmliche Geschichte des 20. Jahrhunderts in den USA aufs Parkett kommt. Denn das verbindende Hauptmotiv der Protagonisten ist ihre Entwurzelung sowie ihre Identitätssuche in einem Land, das nicht allen Einwanderern gleichermaßen offenstand. Das Happy End zwischen Irina und Seth mag vielleicht andeuten, dass der Standesunterschied im 21. Jahrhundert kein Problem mehr darstellt, überzeugen vermag es nicht. Die von Ichi erwähnte Seifenblase dockt nicht wirklich beim Leser an, die Figuren bleiben auf Distanz. Was bleibt, ist ein Liebesroman, der vorwiegend in der ersten Hälfte kurzweilig zu lesen ist, von dem man jedoch enttäuscht wird, wenn man in seiner Erwartungshaltung „Das Geisterhaus“ oder „Von Liebe und Schatten“ im Kopf hat.
Melden

Leben in einer Seifenblase

Sonja aus Hallein am 01.04.2021
Bewertungsnummer: 1468222
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Alma Mendel, verheiratete Belasco, erhält auch im hohen Alter von 80 Jahren Briefe von Ichimei Fukuda, Sohn des Gärtners aus ihrer Kindheit. Schon wenige Zeilen des Rückblicks in ihre Geschichte lassen erkennen, dass ihre 1939 in Polen zurück gebliebenen jüdischen Eltern das Land nicht mehr verlassen konnten und dass Alma später Nathaniel Belasco, den Sohn ihrer wohlhabenden Verwandten in den USA geheiratet hat. In Ichis überaus poetischen Briefen – von 1969 bis 2010 - erfährt der Leser mehr und mehr über die unerfüllte und doch vollkommene Liebe der beiden. Auch Ichi musste ins Exil gehen, während des 2. Weltkriegs und innerhalb der USA zwar, wurde aber dadurch in jungen Jahren von Alma getrennt, ein kurzes Wiedersehen im Jahr 1955 ausgenommen. Da beide – als Fremde im neuen Heimatland - ihre eigenen Wege gegangen sind, lädt er sie in seinem ersten Brief vom 11. Juli 1969 ein, „in einer Seifenblase zu leben, beschützt vor den Abnutzungen durch die Welt und unbeschadet für den Rest unseres Lebens“ (S. 250). Und so wird der Leser dieser Briefe Zeuge zweier Leben, die (sich) an der einzig wichtigen Verbindung bis zu ihrem Tod festgehalten haben. Almas Hausangestellte Irina und ihr Enkel Seth sind bemüht, die Lebens- und Liebesgeschichte der alten Dame zu rekonstruieren, und nehmen den Leser mit auf ihre Entdeckungsreise, in der ganz nebenbei die teils unrühmliche Geschichte des 20. Jahrhunderts in den USA aufs Parkett kommt. Denn das verbindende Hauptmotiv der Protagonisten ist ihre Entwurzelung sowie ihre Identitätssuche in einem Land, das nicht allen Einwanderern gleichermaßen offenstand. Das Happy End zwischen Irina und Seth mag vielleicht andeuten, dass der Standesunterschied im 21. Jahrhundert kein Problem mehr darstellt, überzeugen vermag es nicht. Die von Ichi erwähnte Seifenblase dockt nicht wirklich beim Leser an, die Figuren bleiben auf Distanz. Was bleibt, ist ein Liebesroman, der vorwiegend in der ersten Hälfte kurzweilig zu lesen ist, von dem man jedoch enttäuscht wird, wenn man in seiner Erwartungshaltung „Das Geisterhaus“ oder „Von Liebe und Schatten“ im Kopf hat.

Melden

Der japanische Liebhaber

Stu. aus Krems am 02.06.2020

Bewertungsnummer: 1335679

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wie fast alle Bücher von I. Allende sehr interessant und spannend geschrieben. Man fängt zu lesen an und will nicht mehr aufhören!
Melden

Der japanische Liebhaber

Stu. aus Krems am 02.06.2020
Bewertungsnummer: 1335679
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wie fast alle Bücher von I. Allende sehr interessant und spannend geschrieben. Man fängt zu lesen an und will nicht mehr aufhören!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der japanische Liebhaber

von Isabel Allende

4.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der japanische Liebhaber