»Schau mir in die Augen, Kleines«
Band 57

»Schau mir in die Augen, Kleines«

Die Kunst der Dialoggestaltung

eBook

19,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

»Schau mir in die Augen, Kleines«

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 25,95 €
eBook

eBook

ab 19,99 €

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Ja

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

17.03.2016

Verlag

UVK

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Ja

Zum Lesen dieses eBooks auf Geräten der tolino Familie sowie auf sonstigen eReadern und am PC benötigen Sie eine Adobe ID. Weitere Hinweise zum Lesen von kopiergeschützten eBooks finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

17.03.2016

Verlag

UVK

Seitenzahl

280 (Printausgabe)

Dateigröße

1661 KB

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783739800387

Weitere Bände von Praxis Film

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Pflichtlektüre für alle Schreibenden

Renas Wortwelt am 10.12.2022

Bewertungsnummer: 1840891

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch sollte für alle, die schreiben wollen, Pflichtlektüre werden. Selten habe ich so fundierte, so hilfreiche und so wertvolle Anleitungen zum kreativen Schreiben gefunden. Dass es sich um ein Buch handelt, das sich an Drehbuchschreiber wendet, in welchem es darum geht, gute, beste Drehbücher für Filme zu verfassen, tut meiner Begeisterung keinen Abbruch. Denn nahezu alles, was darin aufgeführt ist, lässt sich eins zu eins auf das Schreiben von Romanen oder Erzählungen übertragen. Denn Oliver Schütte, selbst mit Preisen ausgezeichneter Dramaturg und seit vielen Jahren Dozent an internationalen Filmhochschulen, beschränkt sich nicht auf die Dialoggestaltung, auf die Sprache oder die Pointen. Er geht viel tiefer in die Materie. Dialog ist immer Ausdruck dessen, der spricht. Also beginnt gutes Dialogschreiben mit der Ausgestaltung der Figuren. Die Drehbuchautorin muss ihre Figuren kennen, muss wissen, spüren, was sie fühlen. Sie muss ein Gespür haben für die Sprache der Figur, den Charakter. Sie muss wissen, was hat die Figur geprägt, was ihre Entwicklung befördert, was hat sie gehemmt. Schütte regt dazu an, Autobiografien der Figuren zu schreiben, mit ihnen Interviews zu führen, um den Sprachduktus, den Sprachfluss der Figur kennenzulernen. Erst wenn der Drehbuchautor selbst in die Handlung eintaucht, selbst fühlt, was die Figur in der Szene fühlt, kann er der Figur die passende, die perfekte Sprache, den perfekten Dialog geben. Um dieses Ziel zu erreichen, soll man das Dialogschreiben üben, regelrecht trainieren. Eine Möglichkeit ist, anderen Menschen, im Zug, im Café, zu lauschen. Paare zu belauschen beim Streiten, beim Flirten, Eltern, die sich mit ihren Kindern unterhalten und vieles mehr. Diese Gespräche vielleicht sogar aufnehmen, zuhause nachhören, in Dialoge übertragen und diese mit eigenen Worten fortsetzen. So werden Dialoge in Romanen und Drehbüchern authentisch. Ein besonders wichtiges Kapitel befasst sich mit dem Aufbau von Szenen, die genauso in drei Akte zu unterteilen sind wie ein ganzer Roman bzw. ein Film. Hier unterlegt Schütte seine Erklärungen mit anschaulichen Tafeln, Tabellen und wieder mit vielen Beispielen. Aber Oliver Schütte deckt in seinem Buch noch viele weitere Aspekte des Dialogschreibens ab. Er betont die Bedeutung des Ortes, wo ein Gespräch stattfindet, für den Verlauf des Dialogs. Auch oder vor allem der Status der Sprechenden, im Allgemeinen und im Zwiegespräch, ist von großer Bedeutung für den Dialog, er hat auf verschiedenste Weise Einfluss auf den Verlauf des Dialogs. Ein besonders langes Kapitel widmet der Autor dem Umschreiben von Dialogen. Wie beim Schreiben generell hat man auch bei Dialogen die Möglichkeit, einfach drauflos zu schreiben oder jedes Wort sorgfältig abzuwägen. In beiden Fällen, einmal mehr, einmal weniger, muss man den Text hinterher überarbeiten. Dem sollte sich eine Drehbuchautorin, jede Autorin, mit viel Zeit, mit Konzentration, vor allem aber mit großer Bereitschaft zum Streichen, Ändern, Umschreiben, widmen. Noch viele weitere, kleinere und bedeutendere Kniffe stellt Oliver Schütte vor. So die Verwendung von Metaphern, den Einfluss von Tempo und Satzbau auf die Wirkung eines Dialogs. Und er befasst sich auch mit anderen Aspekten, die insbesondere im Film von Belang sind, wie die Voice-over-Technik. All das unterlegt der Autor mit zahlreichen Beispielen aus vielen bekannten Filmen. Wo er sich auf Zitate aus amerikanischen Filmen bezieht, so zitiert er diese im englischen Original (weist im Vorwort auf die Möglichkeit hin, die deutsche Fassung im Internet zu finden). Das führt dazu, dass die vom jeweiligen Drehbuchautor erstrebte Wirkung im Beispiel viel besser transportiert wird als dies in einer Übersetzung möglich wäre. Doch nicht nur mit Theorie wird die Leserin dieses Buchs beschenkt, Schütte gibt viele Anregungen zu Übungen, im Anhang finden sich diese noch einmal gebündelt wieder. So beispielsweise die Fragen, die man den Figuren stellen sollte, die Fragen, die an den Dialog selbst gerichtet sein sollten, in jeder Szene wieder gestellt werden müssen. Dies ist ein Buch, das man nicht einfach in den Schrank zurückstellen sollte. Nein, man muss es neben der Tastatur liegen haben beim Schreiben, es immer wieder zur Hand nehmen. Das ist auch das, was sich der Autor von seinen Leserinnen wünscht. Erfüllen wir ihm diesen Wunsch. Oliver Schütte – „Schau mir in die Augen, Kleines“ : Die Kunst der Dialoggestaltung Heribert von Halem Verlag, Januar 2022 Taschenbuch, 301 Seiten, 28,00 €
Melden

Pflichtlektüre für alle Schreibenden

Renas Wortwelt am 10.12.2022
Bewertungsnummer: 1840891
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch sollte für alle, die schreiben wollen, Pflichtlektüre werden. Selten habe ich so fundierte, so hilfreiche und so wertvolle Anleitungen zum kreativen Schreiben gefunden. Dass es sich um ein Buch handelt, das sich an Drehbuchschreiber wendet, in welchem es darum geht, gute, beste Drehbücher für Filme zu verfassen, tut meiner Begeisterung keinen Abbruch. Denn nahezu alles, was darin aufgeführt ist, lässt sich eins zu eins auf das Schreiben von Romanen oder Erzählungen übertragen. Denn Oliver Schütte, selbst mit Preisen ausgezeichneter Dramaturg und seit vielen Jahren Dozent an internationalen Filmhochschulen, beschränkt sich nicht auf die Dialoggestaltung, auf die Sprache oder die Pointen. Er geht viel tiefer in die Materie. Dialog ist immer Ausdruck dessen, der spricht. Also beginnt gutes Dialogschreiben mit der Ausgestaltung der Figuren. Die Drehbuchautorin muss ihre Figuren kennen, muss wissen, spüren, was sie fühlen. Sie muss ein Gespür haben für die Sprache der Figur, den Charakter. Sie muss wissen, was hat die Figur geprägt, was ihre Entwicklung befördert, was hat sie gehemmt. Schütte regt dazu an, Autobiografien der Figuren zu schreiben, mit ihnen Interviews zu führen, um den Sprachduktus, den Sprachfluss der Figur kennenzulernen. Erst wenn der Drehbuchautor selbst in die Handlung eintaucht, selbst fühlt, was die Figur in der Szene fühlt, kann er der Figur die passende, die perfekte Sprache, den perfekten Dialog geben. Um dieses Ziel zu erreichen, soll man das Dialogschreiben üben, regelrecht trainieren. Eine Möglichkeit ist, anderen Menschen, im Zug, im Café, zu lauschen. Paare zu belauschen beim Streiten, beim Flirten, Eltern, die sich mit ihren Kindern unterhalten und vieles mehr. Diese Gespräche vielleicht sogar aufnehmen, zuhause nachhören, in Dialoge übertragen und diese mit eigenen Worten fortsetzen. So werden Dialoge in Romanen und Drehbüchern authentisch. Ein besonders wichtiges Kapitel befasst sich mit dem Aufbau von Szenen, die genauso in drei Akte zu unterteilen sind wie ein ganzer Roman bzw. ein Film. Hier unterlegt Schütte seine Erklärungen mit anschaulichen Tafeln, Tabellen und wieder mit vielen Beispielen. Aber Oliver Schütte deckt in seinem Buch noch viele weitere Aspekte des Dialogschreibens ab. Er betont die Bedeutung des Ortes, wo ein Gespräch stattfindet, für den Verlauf des Dialogs. Auch oder vor allem der Status der Sprechenden, im Allgemeinen und im Zwiegespräch, ist von großer Bedeutung für den Dialog, er hat auf verschiedenste Weise Einfluss auf den Verlauf des Dialogs. Ein besonders langes Kapitel widmet der Autor dem Umschreiben von Dialogen. Wie beim Schreiben generell hat man auch bei Dialogen die Möglichkeit, einfach drauflos zu schreiben oder jedes Wort sorgfältig abzuwägen. In beiden Fällen, einmal mehr, einmal weniger, muss man den Text hinterher überarbeiten. Dem sollte sich eine Drehbuchautorin, jede Autorin, mit viel Zeit, mit Konzentration, vor allem aber mit großer Bereitschaft zum Streichen, Ändern, Umschreiben, widmen. Noch viele weitere, kleinere und bedeutendere Kniffe stellt Oliver Schütte vor. So die Verwendung von Metaphern, den Einfluss von Tempo und Satzbau auf die Wirkung eines Dialogs. Und er befasst sich auch mit anderen Aspekten, die insbesondere im Film von Belang sind, wie die Voice-over-Technik. All das unterlegt der Autor mit zahlreichen Beispielen aus vielen bekannten Filmen. Wo er sich auf Zitate aus amerikanischen Filmen bezieht, so zitiert er diese im englischen Original (weist im Vorwort auf die Möglichkeit hin, die deutsche Fassung im Internet zu finden). Das führt dazu, dass die vom jeweiligen Drehbuchautor erstrebte Wirkung im Beispiel viel besser transportiert wird als dies in einer Übersetzung möglich wäre. Doch nicht nur mit Theorie wird die Leserin dieses Buchs beschenkt, Schütte gibt viele Anregungen zu Übungen, im Anhang finden sich diese noch einmal gebündelt wieder. So beispielsweise die Fragen, die man den Figuren stellen sollte, die Fragen, die an den Dialog selbst gerichtet sein sollten, in jeder Szene wieder gestellt werden müssen. Dies ist ein Buch, das man nicht einfach in den Schrank zurückstellen sollte. Nein, man muss es neben der Tastatur liegen haben beim Schreiben, es immer wieder zur Hand nehmen. Das ist auch das, was sich der Autor von seinen Leserinnen wünscht. Erfüllen wir ihm diesen Wunsch. Oliver Schütte – „Schau mir in die Augen, Kleines“ : Die Kunst der Dialoggestaltung Heribert von Halem Verlag, Januar 2022 Taschenbuch, 301 Seiten, 28,00 €

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

»Schau mir in die Augen, Kleines«

von Oliver Schütte

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • »Schau mir in die Augen, Kleines«