Restitution von Würde
Veröffentlichungen des Innsbrucker Stadtarchivs, Neue Folge Band 57

Restitution von Würde

Kindheit und Gewalt in Heimen der Stadt Innsbruck

Buch (Gebundene Ausgabe)

€19,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Restitution von Würde

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 19,90
eBook

eBook

ab € 14,99
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Systematische Menschenrechtsverletzungen an Kindern und Jugendlichen standen bis in jüngerer Zeit auf der Tagesordnung in Heimen des Staates, der Länder und katholischer Orden in ganz Österreich. Als Mitglied der Opferschutzkommission der Stadt Innsbruck dokumentiert und analysiert Horst Schreiber erstmals die städtischen Heime, aber auch die Verhältnisse der Fremdunterbringung in den Säuglings- und Kleinkinderheimen Arzl und Axams, in Pflegefamilien und Landeseinrichtungen.

ARMUT UND SOZIALE BENACHTEILIGUNG ALS URSACHEN DER HEIMEINWEISUNG
Er zeigt die Ursachen der Heimeinweisung auf, die vielfach in Armut begründet lagen, und beschreibt die sozialen Hintergründe der Heimkinder und ihrer Familien. Besondere Aufmerksamkeit widmet er dem Erziehungspersonal, den lange Zeit verheerenden Arbeitsbedingungen und der Frage, wie das gewalttätige Handeln so vieler zu erklären ist.

BETROFFENE BERICHTEN VON IHREM LEID
Auch die Betroffenen selbst kommen zu Wort: Sie erzählen von einem Aufwachsen im Abseits der Gesellschaft, ihrem täglichen Kampf gegen Übergriffe aller Art und vom Fortleben der Gewalt in ihren Körpern.

2010 regte Horst Schreiber beim Land Tirol die Gründung einer Steuerungsgruppe zur Anerkennung des erlittenen Leides von Kindern und Jugendlichen in der Heimerziehung an. Im selben Jahr erschien sein Buch "Im Namen der Ordnung" in der Reihe transblick (Studienverlag 2010), das die wissenschaftliche Forschung zum Thema österreichweit anstieß.
2014 thematisierte Horst Schreiber in einem weiteren Band von transblick unter dem Titel "Dem Schweigen verpflichtet" (Studienverlag 2014) Gewalterfahrungen im SOS-Kinderdorf. Mit Christian Kuen erstellte er auf der Basis von Video-Interviews die Internetseite "Jetzt reden wir! Ehemalige Heimkinder erzählen" und eine Filmdokumentation.
Seit 2011 ist Horst Schreiber Mitglied der Opferschutzkommission Innsbruck.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.10.2015

Verlag

Studien Verlag

Seitenzahl

320

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.10.2015

Verlag

Studien Verlag

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

24,1/16,4/3 cm

Gewicht

702 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7065-5517-3

Weitere Bände von Veröffentlichungen des Innsbrucker Stadtarchivs, Neue Folge

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Restitution von Würde