Die zwischengeschlechtlichen Beziehungen im Werk Meinlohs von Sevelingen

Inhaltsverzeichnis

EinleitungS. 2

I/ Meinloh und seine Zeit

A/ Autorschaft im MittelalterS. 10
B/ Die ars litteraria als höfisches MediumS. 16
C/ Die Kunst der discussio S. 20

II/ Meinlohs Auffassung der "minne"

A/ Wen lieben?S. 28
B/ Die "minne" und die EhepraxisS. 36
C/ Die Rolle der KircheS. 39

III/ Die "minne" als gesellschaftliches Spiel

A/ Warum leiden? S. 49
B/ Moral und SexualitätS. 56
C/ Meinlohs Frauen und MännerS. 62

SchlussS. 68

BibliographieS. 71

Anhänge (1-6)S. I-VI

Zusätzlicher Anhang S. VII-IX

Die zwischengeschlechtlichen Beziehungen im Werk Meinlohs von Sevelingen

"mich heizent sîne tugende, daz ich sol staeter minne pflegen". Magisterarbeit

Buch (Taschenbuch)

€25,70

inkl. gesetzl. MwSt.

Die zwischengeschlechtlichen Beziehungen im Werk Meinlohs von Sevelingen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 25,70
eBook

eBook

ab € 0,00
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Masterarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Literaturwissenschaft - Mittelalterliche Literatur, Note: 1,0, Université de Picardie Jules Verne (Germanistisches Institut), Veranstaltung: Frau Dr. Winter-Masse, Sprache: Deutsch, Abstract: Es wird durch die Heilige Schrift überliefert, dass es um Gottes guten Willen gewesen sei, dass Er den Menschen nach Seinem Bild geschaffen habe. Als aber der erste Mann sich in der Schöpfung befunden habe, habe er sich trotz der Gesellschaft der Tiere und Pflanzen einsam auf Erden gefühlt und sich einen Freund gewünscht, der ihn hätte besser verstehen können als die Tiere. Daher habe er die Gottheit darum gebeten, dass Er ihm diesen Freund schaffe. Und so, dem Genesisbericht nach (Gen 1-3), erblickte die erste Frau das Licht der Welt. Da aber Eva durch die verschwörerischen Ratschläge der argen Schlange die Sünde in den Garten Eden habe kommen lassen, seien Adam und Eva mit der Sterblichkeit bestraft worden und die Frau sei dem Mann unterworfen worden (Gen 3, 16: "aber er soll dein Herr sein"), weil nicht Adam, sondern Eva als erste gesündigt und dadurch ihren Mann verraten habe. So sollte in den urjüdischen und urchristlichen Gemeinden gerechtfertigt werden, dass der Mann die Hauptrolle zu spielen und die Frau ihm untertänig zu dienen habe, weil Er es so wolle.
Seitdem der Kaiser Theodosios I. 380 das Christentum faktisch zur Staatsreligion erhoben und dadurch die alten heidnischen Religionen des Imperiums und hiermit ihre Darstellungen der zwischengeschlechtlichen Beziehungen verteufelt wurden, hatten sich dieses Bild des Verrats der Frau und die Vorstellung ihrer Unterwürfigkeit befestigt, bis zu den meist schon (arianisch-)christlichen Völkern, die das Imperium überfielen und von da an die Geschichte der westlichen Welt bestimmten. Da aber die Christen nicht immer den Wörtern der Bibel "treufest" gefolgt haben und die christlich geprägte Gesellschaft sich nach und nach verweltlicht hat, konnte sich die Frau verhältnismäßig emanzipieren und sozusagen ihr eigener Mann werden. Heutzutage aber ist der weibliche Mensch noch nicht durch und durch gesellschaftlich betrachtet dem männlichen gleichgestellt und es herrschen immer noch Ungleichheiten, sowohl in Bezug auf die Gesetze, als auch in den Köpfen mancher Menschen des 21. Jahrhunderts. Die Geschichte der Beziehungen zwischen Mann und Frau ist überhaupt nicht als friedlich zu kennzeichnen. Es geht hier um Konflikt, und der dualistische Antagonismus zwischen den beiden Geschlechtern prägt immer noch die heutige "aufgeklärte" Gesellschaft, ob man will oder nicht, wie er die Gesellschaft des Mittelalters, mit der sich diese Arbeit befasst, geprägt hat. [...]

am 21. März 1991 geboren worden

Hilfskraft bei einer französischen Bank, um das teils beförderte Studium zu bezahlen

Studium der Germanistik an der Universität Augsburg (Bayern)

Hilfskraft beim Arbeiter-Samariter-Bund in Augsburg Prinz Karl Viertel

Master of Arts an der Université de Picardie Jules Verne d'Amiens (France)

französisches Lehramtsstaatsexam (CAPES) 2014 bestanden

derzeit Referendar in Frankreich, Mitarbeiter beim Roten Kreuz, Theater und Chor

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.09.2015

Verlag

GRIN

Seitenzahl

96

Maße (L/B/H)

21/14,8/0,6 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.09.2015

Verlag

GRIN

Seitenzahl

96

Maße (L/B/H)

21/14,8/0,6 cm

Gewicht

152 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-668-04616-0

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die zwischengeschlechtlichen Beziehungen im Werk Meinlohs von Sevelingen
  • EinleitungS. 2

    I/ Meinloh und seine Zeit

    A/ Autorschaft im MittelalterS. 10
    B/ Die ars litteraria als höfisches MediumS. 16
    C/ Die Kunst der discussio S. 20

    II/ Meinlohs Auffassung der "minne"

    A/ Wen lieben?S. 28
    B/ Die "minne" und die EhepraxisS. 36
    C/ Die Rolle der KircheS. 39

    III/ Die "minne" als gesellschaftliches Spiel

    A/ Warum leiden? S. 49
    B/ Moral und SexualitätS. 56
    C/ Meinlohs Frauen und MännerS. 62

    SchlussS. 68

    BibliographieS. 71

    Anhänge (1-6)S. I-VI

    Zusätzlicher Anhang S. VII-IX