Als Papst lebt man gefährlich

Brigitte Teufl-Heimhilcher

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,90
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 7 - 9 Tagen,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Versandfertig in 7 - 9 Tagen
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Beschreibung

Weiter geht’s mit der Geschichte um den – leider fiktiven - Papst Leo XV.
Nachdem sich Leos Sicht der Dinge - durch seinen unfreiwilligen „Heimaturlaub“ und den Kontakt zu seinen Jugendfreunden Erika und Clemens – in manchen Bereichen veränderte, hat er’s im Vatikan nicht leicht.
Den einen ist er nun zu fortschrittlich, den anderen immer noch zu konservativ.
Wie gut, dass er Erika in den Vatikan geholt hat, um die von ihm eingesetzte Reformkommission zu leiten. Doch Erikas Anwesenheit sorgt ebenso für Unmut, wie Leos Bemühungen, in der Vatikanbank aufzuräumen.
Während Erika versucht, Leos Reformeifer anzukurbeln, und nach und nach bemerkt, wie tief ihre Gefühle für ihn immer noch sind, denken andere darüber nach, wie man sich des ungeliebten Papstes endgültig entledigen könnte …

Brigitte Teufl-Heimhilcher, geb. 1955, ist verheiratet und arbeitet als Immobilien-Fachfrau in Wien. Darüber hinaus schreibt sie Romane, in denen sie sich auf unterhaltsame Weise mit gesellschaftspolitischen Fragen auseinandersetzt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 21.08.2015
Verlag BoD – Books on Demand
Seitenzahl 164
Maße (L/B/H) 22,1/13,7/1,2 cm
Gewicht 229 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7386-3431-0

Das meinen unsere Kund*innen

4.2/5.0

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

ein gelungenes Buch, das ich mal wieder verschlungen habe

Eine Kundin/ein Kunde aus Düsseldorf am 31.01.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung: Ich fand es schon toll, wie Brigitte Teufl-Heimhilcher in ihrem Buch "Die andere Schwester des Papstes" verschiedene brisante Kirchenthemen hat einfließen lassen. Deshalb freute ich mich auf ein weiteres Buch und war gespannt, was sich alles hinter dem Buchtitel verbirgt. Was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin hat auch diesmal wieder fiktive mit realen Themen verknüpft und so einen unterhaltsamen und vor allem spannenden Roman geschrieben. Wobei ich durchaus einige der fiktiven Themen sehr glaubhaft finde. Manchen Gruppen traue ich eben sehr viel zu, vor allem, wenn sie um ihre Annehmlichkeiten fürchten müssen. Auf jeden Fall war ich sofort auf der Seite von Leo und Erika, die mir beide sehr sympathisch waren. Beiden habe ich es gegönnt, dass sie es schaffen werden und wenigstens einiges, was sie sich vorgenommen hatten, durchsetzen konnten. Zuvor hatten sie aber noch ganz andere Probleme zu lösen, die durchaus lebensgefährlich enden konnten. Mehr werde ich dazu aber nicht verraten. Ich erwähnte ja schon, dass die Autorin reales und fiktives miteinander verknüpft hat. Deshalb musste sie auch keine Namen nennen, jeder wusste wer mit diesem verschwenderischen Bischof gemeint war. Obwohl ich das Buchcover sehr aussagekräftig finde, kann es mich nicht so richtig begeistern. Allerdings könnte ich jetzt auch keinen besseren Vorschlag machen. Fazit: Ich habe dieses Buch mal wieder verschlungen und empfehle es sehr gerne weiter. Als Leser erleben wir einen Zeitabschnitt aus dem Leben eines Papstes, der im Grunde ein sehr einsames und gefährliches Leben führt.

5/5

ein gelungenes Buch, das ich mal wieder verschlungen habe

Eine Kundin/ein Kunde aus Düsseldorf am 31.01.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung: Ich fand es schon toll, wie Brigitte Teufl-Heimhilcher in ihrem Buch "Die andere Schwester des Papstes" verschiedene brisante Kirchenthemen hat einfließen lassen. Deshalb freute ich mich auf ein weiteres Buch und war gespannt, was sich alles hinter dem Buchtitel verbirgt. Was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin hat auch diesmal wieder fiktive mit realen Themen verknüpft und so einen unterhaltsamen und vor allem spannenden Roman geschrieben. Wobei ich durchaus einige der fiktiven Themen sehr glaubhaft finde. Manchen Gruppen traue ich eben sehr viel zu, vor allem, wenn sie um ihre Annehmlichkeiten fürchten müssen. Auf jeden Fall war ich sofort auf der Seite von Leo und Erika, die mir beide sehr sympathisch waren. Beiden habe ich es gegönnt, dass sie es schaffen werden und wenigstens einiges, was sie sich vorgenommen hatten, durchsetzen konnten. Zuvor hatten sie aber noch ganz andere Probleme zu lösen, die durchaus lebensgefährlich enden konnten. Mehr werde ich dazu aber nicht verraten. Ich erwähnte ja schon, dass die Autorin reales und fiktives miteinander verknüpft hat. Deshalb musste sie auch keine Namen nennen, jeder wusste wer mit diesem verschwenderischen Bischof gemeint war. Obwohl ich das Buchcover sehr aussagekräftig finde, kann es mich nicht so richtig begeistern. Allerdings könnte ich jetzt auch keinen besseren Vorschlag machen. Fazit: Ich habe dieses Buch mal wieder verschlungen und empfehle es sehr gerne weiter. Als Leser erleben wir einen Zeitabschnitt aus dem Leben eines Papstes, der im Grunde ein sehr einsames und gefährliches Leben führt.

4/5

Intrigen im Vatikan

Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 19.01.2016

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Papst Leo hat sich verändert, seit er bei seiner Schwester zu Besuch war. Viele Erkenntnisse, die er aus den Gespräche gezogen hatte, versucht er nun in der Kirche umzusetzen. Er hatte Erika, eine Theologie-Professorin, mit in den Vatikan genommen. Sie kennen sich aus Jugendzeiten und hätte er sich nicht der Kirche verschrieben, wäre aus ihnen vielleicht ein Paar geworden. So sind sie sich freundschaftlich gewogen geblieben. Erika soll dort mit in einer Reformkommission mitarbeiten, um die Wünsche und das Glauben der Basis mit der Kirche anzugleichen. Vielen ist Erika ein Dorn im Auge, zunehmend auch Papst Leo selbst. Es werden Intrigen gesponnen und Leo lebt zunehmend gefährlich ... Die Autorin Brigitte Teufl-Heimhilcher hat mit diesem Buch die Geschichte um Papst Leo weitergehen lassen, die mit dem Buch "Die andere Schwester des Papstes" begann. Leo will etwas ändern, er weiß aber, dass die Kirche dazu nicht wirklich bereit ist. Der Karren ist festgefahren und aus den eingefahrenen Gleisen herauszukommen, passt den Meisten gar nicht. Um eine Änderung anzukurbeln, beruft er seine Jugendfreundin Erika mit in den Vatikan, um dort Teil einer Reformkommission zu werden. Man lässt sie dort mehr oder weniger am langen Arm verhungern, spielt auf Zeit und lässt Reformen nicht wirklich zu. Sie kämpft gegen Windmühlen, bleibt aber Leo zuliebe dort. Erika liebt Leo auch nach den vielen Jahren noch immer und erfreut sich seiner Gegenwart. Sie unternehmen lange Spaziergänge und führen angeregte Gespräche, was ebenfalls nicht gern gesehen wird. Ein Spiel von Intrigen und Lügen lassen sie fast scheitern. Mit dem Buch wagt sich die Autorin wieder in die Sphäre der Kirche. Einer korrupten Kirche, die nicht an ihre Schäfchen und deren Wohlergehen denkt, sondern eher an ihr eigenes. Machenschaften, Bankspekulationen und Geldgier haben hier das Sagen. Ich möchte nicht wissen, wie nahe die Autorin der Wahrheit gekommen ist, aber vom Gefühl her und dem, was man zu lesen und hören bekommt, ist die Realität nicht so weit entfernt, wie man sich das wünschen würde. Es wird mit allen Mitteln versucht, Veränderungen zu unterbinden, Veränderungen, die für die Basis, die Menschen, Gutes bewirken können. Das Zölibat der Priester ist eines der Punkte, die Leo ändern möchte. Viele Priester outen sich, dass sie Kinder haben und mit einer Frau zusammen leben. Ein Aufschrei geht in der Kirche los, das kann man nicht zulassen und doch wird auch ihnen Druck gemacht. Es werden viele heiße Themen aufgenommen, von denen das Zölibat nur eines ist. Homosexualität spielt genauso eine Rolle wie die Stellung der Frau in der Kirche. Warum können Frauen keine Priesterinnen werden? Ein beängstigendes Buch, zeigt es doch einmal mehr, wie stark die Kirche ist und welche Macht sie hat. Macht, die sie nutzt, um ihre Position noch weiter auszubauen und zu stärken, jedoch nicht zum Wohle der Menschen, sondern zu ihrer eigenen. Heiße Themen, die in einem Roman verarbeitet wurden, die die Realität dabei jedoch nicht vergessen lassen.

4/5

Intrigen im Vatikan

Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 19.01.2016
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Papst Leo hat sich verändert, seit er bei seiner Schwester zu Besuch war. Viele Erkenntnisse, die er aus den Gespräche gezogen hatte, versucht er nun in der Kirche umzusetzen. Er hatte Erika, eine Theologie-Professorin, mit in den Vatikan genommen. Sie kennen sich aus Jugendzeiten und hätte er sich nicht der Kirche verschrieben, wäre aus ihnen vielleicht ein Paar geworden. So sind sie sich freundschaftlich gewogen geblieben. Erika soll dort mit in einer Reformkommission mitarbeiten, um die Wünsche und das Glauben der Basis mit der Kirche anzugleichen. Vielen ist Erika ein Dorn im Auge, zunehmend auch Papst Leo selbst. Es werden Intrigen gesponnen und Leo lebt zunehmend gefährlich ... Die Autorin Brigitte Teufl-Heimhilcher hat mit diesem Buch die Geschichte um Papst Leo weitergehen lassen, die mit dem Buch "Die andere Schwester des Papstes" begann. Leo will etwas ändern, er weiß aber, dass die Kirche dazu nicht wirklich bereit ist. Der Karren ist festgefahren und aus den eingefahrenen Gleisen herauszukommen, passt den Meisten gar nicht. Um eine Änderung anzukurbeln, beruft er seine Jugendfreundin Erika mit in den Vatikan, um dort Teil einer Reformkommission zu werden. Man lässt sie dort mehr oder weniger am langen Arm verhungern, spielt auf Zeit und lässt Reformen nicht wirklich zu. Sie kämpft gegen Windmühlen, bleibt aber Leo zuliebe dort. Erika liebt Leo auch nach den vielen Jahren noch immer und erfreut sich seiner Gegenwart. Sie unternehmen lange Spaziergänge und führen angeregte Gespräche, was ebenfalls nicht gern gesehen wird. Ein Spiel von Intrigen und Lügen lassen sie fast scheitern. Mit dem Buch wagt sich die Autorin wieder in die Sphäre der Kirche. Einer korrupten Kirche, die nicht an ihre Schäfchen und deren Wohlergehen denkt, sondern eher an ihr eigenes. Machenschaften, Bankspekulationen und Geldgier haben hier das Sagen. Ich möchte nicht wissen, wie nahe die Autorin der Wahrheit gekommen ist, aber vom Gefühl her und dem, was man zu lesen und hören bekommt, ist die Realität nicht so weit entfernt, wie man sich das wünschen würde. Es wird mit allen Mitteln versucht, Veränderungen zu unterbinden, Veränderungen, die für die Basis, die Menschen, Gutes bewirken können. Das Zölibat der Priester ist eines der Punkte, die Leo ändern möchte. Viele Priester outen sich, dass sie Kinder haben und mit einer Frau zusammen leben. Ein Aufschrei geht in der Kirche los, das kann man nicht zulassen und doch wird auch ihnen Druck gemacht. Es werden viele heiße Themen aufgenommen, von denen das Zölibat nur eines ist. Homosexualität spielt genauso eine Rolle wie die Stellung der Frau in der Kirche. Warum können Frauen keine Priesterinnen werden? Ein beängstigendes Buch, zeigt es doch einmal mehr, wie stark die Kirche ist und welche Macht sie hat. Macht, die sie nutzt, um ihre Position noch weiter auszubauen und zu stärken, jedoch nicht zum Wohle der Menschen, sondern zu ihrer eigenen. Heiße Themen, die in einem Roman verarbeitet wurden, die die Realität dabei jedoch nicht vergessen lassen.

Unsere Kund*innen meinen

Als Papst lebt man gefährlich

von Brigitte Teufl-Heimhilcher

4.2/5.0

4 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0