«Fräuleinwunder literarisch»

Inhaltsverzeichnis


Aus dem Inhalt: Christiane Caemmerer/Walter Delabar/Helga Meise: Die perfekte Welle. Das literarische Fräuleinwunder wird besichtigt. Eine Einleitung – Jörg Döring: Hinterhaus, jetzt - Jugend, augenblicklich - Hurrikan, später. Zum Paratext der Bücher von Judith Hermann – Uta Stuhr: Kult der Sinnlosigkeit oder die Paradoxien der modernen Sinnsuche. Judith Hermanns Erzählungen Nichts als Gespenster – Ursula Kocher: Die Leere und die Angst - Erzählen ‘Fräuleinwunder’ anders? Narrative Techniken bei Judith Hermann, Zoë Jenny und Jenny Erpenbeck – Ansgar Warner: «Diese Trottel denken, sie sind Helden...». Geschlechterverhältnis, Figurenperspektive und Semantisierung der Erzählform in Alexa Hennig von Langes Roman Relax – Yvonne Wolf: Alexa Hennig von Lange – Christiane Caemmerer: Anne Strelau: Generation Golf - weiblich oder german psycho? Karen Duves zweiter Roman Dies ist kein Liebeslied, ein Poproman – Helga Meise: Mythos Berlin. Orte und Nicht-Orte bei Julia Franck, Inka Parei und Judith Hermann – Carsten Würmann: Ausgerechnet Bosnien-Herzegowina. Gründe fürs Reisen in Juli Zehs Bericht über eine Fahrt durch Bosnien – Anne Fleig: Osten als Himmelsrichtung. Grenzübergänge in Julia Schochs Erzählung Der Körper des Salamanders – Nikola Roßbach: Bildwandlerinnen. Die Lyrikerinnen Tanja Dückers, Sabine Scho und Silke Scheuermann – David Oels: Luciana Glaser: Das Fräuleinwunder ohne Fräulein. Weibliche Autorschaft um 1989 – Walter Delabar: Reload, remix, repeat - remember. Chronikalische Anmerkungen zum Wunder des Fräuleinwunders.
Band 6
INTER-LIT. Studien zu Literatur und Geschlecht Band 6

«Fräuleinwunder literarisch»

Literatur von Frauen zu Beginn des 21. Jahrhunderts

Buch (Taschenbuch)

€74,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.09.2005

Herausgeber

Christiane Caemmerer + weitere

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

250

Beschreibung

Portrait

Die Herausgeber: Christiane Caemmerer, geboren 1952, an der FU Berlin promoviert, ist Literaturwissenschaftlerin und wissenschaftliche Angestellte in der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin – Preussischer Kulturbesitz.

Walter Delabar, geboren 1957, ist Privatdozent für Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften der FU Berlin.

Helga Meise, geboren 1953, ist Privatdozentin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft, derzeit Lehrstuhlvertretung an der Université de Provence (Aix-Marseille).

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.09.2005

Herausgeber

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

250

Maße (L/B/H)

21,1/14,9/1,7 cm

Gewicht

340 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-631-51120-6

Weitere Bände von INTER-LIT. Studien zu Literatur und Geschlecht

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • «Fräuleinwunder literarisch»

  • Aus dem Inhalt: Christiane Caemmerer/Walter Delabar/Helga Meise: Die perfekte Welle. Das literarische Fräuleinwunder wird besichtigt. Eine Einleitung – Jörg Döring: Hinterhaus, jetzt - Jugend, augenblicklich - Hurrikan, später. Zum Paratext der Bücher von Judith Hermann – Uta Stuhr: Kult der Sinnlosigkeit oder die Paradoxien der modernen Sinnsuche. Judith Hermanns Erzählungen Nichts als Gespenster – Ursula Kocher: Die Leere und die Angst - Erzählen ‘Fräuleinwunder’ anders? Narrative Techniken bei Judith Hermann, Zoë Jenny und Jenny Erpenbeck – Ansgar Warner: «Diese Trottel denken, sie sind Helden...». Geschlechterverhältnis, Figurenperspektive und Semantisierung der Erzählform in Alexa Hennig von Langes Roman Relax – Yvonne Wolf: Alexa Hennig von Lange – Christiane Caemmerer: Anne Strelau: Generation Golf - weiblich oder german psycho? Karen Duves zweiter Roman Dies ist kein Liebeslied, ein Poproman – Helga Meise: Mythos Berlin. Orte und Nicht-Orte bei Julia Franck, Inka Parei und Judith Hermann – Carsten Würmann: Ausgerechnet Bosnien-Herzegowina. Gründe fürs Reisen in Juli Zehs Bericht über eine Fahrt durch Bosnien – Anne Fleig: Osten als Himmelsrichtung. Grenzübergänge in Julia Schochs Erzählung Der Körper des Salamanders – Nikola Roßbach: Bildwandlerinnen. Die Lyrikerinnen Tanja Dückers, Sabine Scho und Silke Scheuermann – David Oels: Luciana Glaser: Das Fräuleinwunder ohne Fräulein. Weibliche Autorschaft um 1989 – Walter Delabar: Reload, remix, repeat - remember. Chronikalische Anmerkungen zum Wunder des Fräuleinwunders.