Trügerischer Glanz: Der Wiener Kongress

Eine andere Geschichte

Hannes Leidinger

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 24,90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

€ 14,99

Accordion öffnen

Beschreibung

RAUSCHENDE FESTE, NEUE ORDNUNG
Der Wiener Kongress war ein einziges rauschendes Fest. So sahen es zumindest viele Zeitzeugen, die über das Großereignis zur Jahreswende 1814/15 Aufzeichnungen hinterlassen haben. Bälle, Paraden, Volksfeste und viele andere Lustbarkeiten sollten Sieges- und Friedensstimmung verbreiten. Aber die Herrscher Europas kamen nicht nur zum Tanzen in die k.k. Residenzstadt: Vielmehr sollte Europa nach der Niederlage Napoleons neu geordnet werden. Im engsten Kreis der wirklichen Entscheidungsträger herrschte allerdings Uneinigkeit. Bis der ganze Kontinent erneut von Napoleon bedroht wurde. Mit seiner Niederlage konnten die Beschlüsse des Wiener Kongresses umgesetzt werden. Aber wie lange blieb die neue Ordnung aufrecht? Und welchen Stellenwert nimmt der Wiener Kongress in unterschiedlichen Erinnerungskulturen ein? Umfassend beleuchtet Hannes Leidinger den Wiener Kongress aus verschiedenen Blickwinkeln und erklärt die Hintergründe, die Entwicklung und die Folgen des Großereignisses für Österreich und ganz Europa.

DER WIENER KONGRESS ABSEITS VON GLANZ UND GLORIA UND DIPLOMATISCHEM PARKETT
Darüber hinaus beschreibt Hannes Leidinger erstmals, wie das Leben abseits der "großen Historie" aussah, und berichtet vom Alltag der Menschen, der so gar nicht dem Klischee des "tanzenden Kongresses" entsprach. Er wirft einen spannenden Blick hinter die Kulissen des Großereignisses und erzählt von den Vergnügungen der Reichen und Schönen, den geheimen Machenschaften und Absprachen zwischen gekrönten Häuptern, Staatsmännern und Diplomaten. Vom Wiener Kongress geht ein trügerischer Glanz aus, der die Erinnerung an die Probleme der Frühindustrialisierung überstrahlt: etwa die stetig wachsende Armut der Bevölkerung, die Schattenwelten von geheimen Zirkeln und die Untergrundnetzwerke einer umtriebigen Opposition.
Wissenschaftlich fundiert und äußerst kurzweilig präsentiert Hannes Leidinger somit eine andere Geschichte des Wiener Kongresses - abseits von Glanz und Gloria und der diplomatischen Neuordnung Europas.

"Ein äußerst erhellendes Buch, das erstmals Einblick in den Alltag der Bevölkerung zur Zeit des Wiener Kongresses gibt. Ich sehe das Großereignis nun in einem ganz anderen, wohl realistischerem Licht."

"Hervorragend recherchiert und großartig aufbereitet. Ich habe schon viel zum Thema Wiener Kongress gelesen und war sehr überrascht, wie viel Neues ich in diesem Buch noch finden konnte."

"Anders als viele Neuerscheinungen zum Thema erzählt Hannes Leidinger nicht nur das Klischee vom tanzenden Kongress nach, sondern zeigt, wie es wirklich war."

Hannes Leidinger, geboren 1969 in Gmunden, Universitätsdozent, Lehrtätigkeit an den Instituten für Geschichte und Zeitgeschichte der Universität Wien; 2009 und 2012 Gastprofessor an der Universität Wien. Mitarbeiter sowie Leiter verschiedener Forschungsprojekte vor allem zur österreichischen und russischen Geschichte. Ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen, u.a. dem Böhlau-Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Hannes Leidinger ist einer der erfolgreichsten Autoren historischer Sachbücher in Österreich, u.a. "Streitbare Brüder: Österreich : Deutschland" (2010), "Schwarzbuch der Habsburger" (2012, HAYMONtb) und "Habsburgs schmutziger Krieg" (2014).

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 29.05.2015
Verlag Haymon Verlag
Seitenzahl 328 (Printausgabe)
Dateigröße 6248 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783709972250

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Trügerischer Glanz: Der Wiener Kongress