Lizzis letzter Tango / Lizzi Bd.1
Lizzi Band 1

Lizzis letzter Tango / Lizzi Bd.1

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

€10,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Lizzis letzter Tango / Lizzi Bd.1

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 10,90
eBook

eBook

ab € 7,99
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Zwei Rentner und ein Todesfall

Wenn schon Seniorenheim, dann bitte was Schickes: Nach dem Tod ihres anstrengenden Ehemanns will Lizzi ihren Lebensabend in nobler Umgebung in Blankenese genießen. Ihr Plan zerschlägt sich, als ihr erst ein Kleinganove das dafür nötige Kapital stiehlt und dann auch noch der Rentner von nebenan erschossen wird. An der Seite der Pflegerin Mareike und des kauzigen Kommissars Pfeiffer macht sich Lizzi auf die Suche nach ihrem Geld und dem Mörder – und gerät schneller, als ihr lieb ist, in Gefahr.

„Lizzi ist herrlich eigensinnig und die sympathischste Heldin, die mir seit langem begegnet ist.“ Gisa Pauly

» [...] urkomische[...] Mörderjagd « Ilke Rosenburg ("Norddeutsche Rundschau")
» Eigensinnig und witzig.« ("tina")

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.09.2015

Verlag

Aufbau TB

Seitenzahl

308

Maße (L/B/H)

19,4/12,1/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.09.2015

Verlag

Aufbau TB

Seitenzahl

308

Maße (L/B/H)

19,4/12,1/2,5 cm

Gewicht

258 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7466-3163-9

Weitere Bände von Lizzi

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Lizzis letzter Tango

Mel aus Hiddenhausen am 20.04.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was ich erwartet habe, das habe ich bekommen: Einen locker- lustigen Kriminalroman mit Humor und Kauzigkeit aus den deutschen Landen, speziell aus Hamburg. Mir hat die Geschichte um Lizzi, ihren fleißigen Mitstreitern Mareike und Kommissar a. D. Pfeiffer gut gefallen und Spaß gemacht. Ich weiß nicht, ob es schon einmal eine deutsche Schnüffler-Oma gegeben hat (aus anderen Ländern kennt man sie ja sicher), hier scheint die Story auf jeden Fall sehr gut zu funktionieren, von daher würde ich mich freuen, wenn es weitere Bände (Teil 2 ist in Planung) über Lizzi und ihr aufregendes Rentnerleben geben würde. Mein Fazit Eine rüstige Oma aus Hamburg spielt Detektivin. Mir hat's gefallen!

Lizzis letzter Tango

Mel aus Hiddenhausen am 20.04.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was ich erwartet habe, das habe ich bekommen: Einen locker- lustigen Kriminalroman mit Humor und Kauzigkeit aus den deutschen Landen, speziell aus Hamburg. Mir hat die Geschichte um Lizzi, ihren fleißigen Mitstreitern Mareike und Kommissar a. D. Pfeiffer gut gefallen und Spaß gemacht. Ich weiß nicht, ob es schon einmal eine deutsche Schnüffler-Oma gegeben hat (aus anderen Ländern kennt man sie ja sicher), hier scheint die Story auf jeden Fall sehr gut zu funktionieren, von daher würde ich mich freuen, wenn es weitere Bände (Teil 2 ist in Planung) über Lizzi und ihr aufregendes Rentnerleben geben würde. Mein Fazit Eine rüstige Oma aus Hamburg spielt Detektivin. Mir hat's gefallen!

"Lizzis letzter Tango" von Anja Marschall

Bewertung aus Hüttlingen am 20.04.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

MEINE MEINUNG Lizzi will eigentlich nur eines: ganz in Ruhe und ohne Streß ihren Lebensabend genießen. Als ihr Mann Willi noch lebte, hat er sie mehr als auf Trab gehalten, denn der konnte mir Geld so gar nicht umgehen. Daher blieb es immer an der Schlachtereifachverkäuferin hängen, die Kröten zusammen zu halten. Nur ein Gutes hat er ihr hinterlassen, als er plötzlich an einem Herzinfarkt starb: von einem Banküberfall sind 200.000€ übrig, die Lizzi in ausgehöhlten Brockhaus-Bänden versteckt und die ihr eben den erhofften Lebensabend ermöglichen sollen. Doch dann klaut ihr ausgerechnet der neue Freund ihrer Tochter das gesamte Geld und der Traum, ihre restlichen Jahre in der fürstlichen Seniorenresidenz bleiben zu können, zerplatzt wie eine Seifenblase. Das will die rüstige Rentnerin nicht auf sich sitzen lassen und macht sich auf, den Übeltäter zu fassen. Die Geschichte rund um Lizzi, Herr Pfeiffer und Mareike beginnt im beschaulichen Seniorensitz, der für Lizzi seit Jahren ihre Heimat ist. Doch schon bald muss sich Lizzi raus in die weite Welt begehen, um ihr Geld wieder zurück zu bekommen. Denn wenn das Geld verschwunden bleibt, muss sie das Heim verlassen. Bei ihrer Suche wird sie von Mareike unterstützt, einer ehemaligen Pflegekraft, der Diebstahl vorgeworfen wurde. An sich also eine gute Kombination für einen rasanten, aber auch humorvollen Kriminalfall. Lizzi ist eine von den rüstigen Rentnerinnen, die sich nicht alles gefallen lassen und sich auch gut zur Wehr setzen lassen. Außerdem macht sie sich wenig daraus, wann andere von ihr denken. Daher läuft sie immer noch mit Kopftuch und ihrem alten Mantel rum, so peinlich es ihrer Tochter auch ist. Die ist dagegen so gar kein Goldstück, denn eigentlich hat sie zu ihrer Mutter keine Bindung und gibt ihr sogar die Schuld am Tod ihres Vaters. Daher ist es auch kein Wunder, dass ausgerechnet sie den Dieb in Lizzis Wohnung schleppt. Andrea, Lizzis Tochter, wies mal wieder ein altbekanntes Problem auf. Hier hat Anja Marschall wieder sehr arg schwarz - weiß gemalt, denn Andrea ist ein wirkliches Miststück. Dagegen ist ihr der Balanceakt bei Herr Pfeiffer, dem Polizist, der vor Jahren den Fall von Willis Banküberfall bearbeitet hat, sehr gut gelungen. Denn anfangs kommt er einem noch recht miesepetrig vor und kann wenig Sympathie für ihn aufbringen. Doch nach und nach integriert er sich in die Geschichte und am Schluss mochte ich ihn wirklich gerne. Seine Mitarbeit ist für den Fall unverzichtbar. Mit Mareike dagegen wurde ich nicht so recht warm, da sie mir einfach an manchen Stellen zu naiv rüberkam für ihr Alter. Ihr größter Wunsch ist es, dass Lizzi im Rentenalter noch eine Detektei eröffnet und sie dort arbeiten kann. Der Verlauf der Geschichte war ganz gut geschrieben. Die Story wird immer vorangetrieben, steht nie auf der Stelle. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass das Buch zwei Spannungsbögen aufweist, einen der etwa zu Hälfte des Buches seinen Höhepunkt findet und einen zweiten, der ab diesem Zeitpunkt einsetzt. Das lag aber vor allem daran, dass das Buch eigentlich zwei Geschichten hat. Die erste dreht sich rund um die Wiederbeschafftung von Lizzis Geld, während sich die zweite Story darum dreht, den auf dem Klappentext genannten Mörder zu jagen. Ich bin etwas zwiegespalten, wie mir diese Aufteilung gefallen soll. Einerseits war es mal was anderes, andererseits habe ich 150 Seiten darauf gewartet, dass der besagte Mörder auftritt, doch bis dahin stirbt noch nicht mal jemand. Ich glaube, da muss jeder entscheiden, was er davon hält. Anjas Marschalls Schreibstil ist einfach gehalten und leicht verständlich. Die Seiten fliegen nur so an einem vorbei, doch an manchen Stellen wurden solche Sprünge in der Handlung gemacht, dass ich das Gefühl gekriegt habe, ich hätte ein Kapitel überlesen. Trotzdem ist es mir nie langweilig geworden, was auch daran lag, dass die Erzählperspektive immer wieder gewechselt hat und auch die Handlungen hinter den Kulissen ab und an beschrieben wurden. FAZIT Lizzis letzter Tango ist ein gut unterhaltsamer Roman, in dem eigentlich alles drin ist, was man sich von einer leichten Lektüre wünscht: Spannung, Humor und ein kleiner Kriminalfall. Gelangweilt habe ich mich die ganzen 300 Seiten nicht, doch an manchen Stellen war ich nicht so ganz drin in der Story. Wie es eigentlich sein muss, habe ich manche Charaktere geliebt, manche gehasst. Ich hatte vielleicht ein wenig gehofft, eine Geschichte im Stil von Miss Marple zu lesen, doch Lizzi ist so ganz anders, aber deshalb nicht schlechter.

"Lizzis letzter Tango" von Anja Marschall

Bewertung aus Hüttlingen am 20.04.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

MEINE MEINUNG Lizzi will eigentlich nur eines: ganz in Ruhe und ohne Streß ihren Lebensabend genießen. Als ihr Mann Willi noch lebte, hat er sie mehr als auf Trab gehalten, denn der konnte mir Geld so gar nicht umgehen. Daher blieb es immer an der Schlachtereifachverkäuferin hängen, die Kröten zusammen zu halten. Nur ein Gutes hat er ihr hinterlassen, als er plötzlich an einem Herzinfarkt starb: von einem Banküberfall sind 200.000€ übrig, die Lizzi in ausgehöhlten Brockhaus-Bänden versteckt und die ihr eben den erhofften Lebensabend ermöglichen sollen. Doch dann klaut ihr ausgerechnet der neue Freund ihrer Tochter das gesamte Geld und der Traum, ihre restlichen Jahre in der fürstlichen Seniorenresidenz bleiben zu können, zerplatzt wie eine Seifenblase. Das will die rüstige Rentnerin nicht auf sich sitzen lassen und macht sich auf, den Übeltäter zu fassen. Die Geschichte rund um Lizzi, Herr Pfeiffer und Mareike beginnt im beschaulichen Seniorensitz, der für Lizzi seit Jahren ihre Heimat ist. Doch schon bald muss sich Lizzi raus in die weite Welt begehen, um ihr Geld wieder zurück zu bekommen. Denn wenn das Geld verschwunden bleibt, muss sie das Heim verlassen. Bei ihrer Suche wird sie von Mareike unterstützt, einer ehemaligen Pflegekraft, der Diebstahl vorgeworfen wurde. An sich also eine gute Kombination für einen rasanten, aber auch humorvollen Kriminalfall. Lizzi ist eine von den rüstigen Rentnerinnen, die sich nicht alles gefallen lassen und sich auch gut zur Wehr setzen lassen. Außerdem macht sie sich wenig daraus, wann andere von ihr denken. Daher läuft sie immer noch mit Kopftuch und ihrem alten Mantel rum, so peinlich es ihrer Tochter auch ist. Die ist dagegen so gar kein Goldstück, denn eigentlich hat sie zu ihrer Mutter keine Bindung und gibt ihr sogar die Schuld am Tod ihres Vaters. Daher ist es auch kein Wunder, dass ausgerechnet sie den Dieb in Lizzis Wohnung schleppt. Andrea, Lizzis Tochter, wies mal wieder ein altbekanntes Problem auf. Hier hat Anja Marschall wieder sehr arg schwarz - weiß gemalt, denn Andrea ist ein wirkliches Miststück. Dagegen ist ihr der Balanceakt bei Herr Pfeiffer, dem Polizist, der vor Jahren den Fall von Willis Banküberfall bearbeitet hat, sehr gut gelungen. Denn anfangs kommt er einem noch recht miesepetrig vor und kann wenig Sympathie für ihn aufbringen. Doch nach und nach integriert er sich in die Geschichte und am Schluss mochte ich ihn wirklich gerne. Seine Mitarbeit ist für den Fall unverzichtbar. Mit Mareike dagegen wurde ich nicht so recht warm, da sie mir einfach an manchen Stellen zu naiv rüberkam für ihr Alter. Ihr größter Wunsch ist es, dass Lizzi im Rentenalter noch eine Detektei eröffnet und sie dort arbeiten kann. Der Verlauf der Geschichte war ganz gut geschrieben. Die Story wird immer vorangetrieben, steht nie auf der Stelle. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass das Buch zwei Spannungsbögen aufweist, einen der etwa zu Hälfte des Buches seinen Höhepunkt findet und einen zweiten, der ab diesem Zeitpunkt einsetzt. Das lag aber vor allem daran, dass das Buch eigentlich zwei Geschichten hat. Die erste dreht sich rund um die Wiederbeschafftung von Lizzis Geld, während sich die zweite Story darum dreht, den auf dem Klappentext genannten Mörder zu jagen. Ich bin etwas zwiegespalten, wie mir diese Aufteilung gefallen soll. Einerseits war es mal was anderes, andererseits habe ich 150 Seiten darauf gewartet, dass der besagte Mörder auftritt, doch bis dahin stirbt noch nicht mal jemand. Ich glaube, da muss jeder entscheiden, was er davon hält. Anjas Marschalls Schreibstil ist einfach gehalten und leicht verständlich. Die Seiten fliegen nur so an einem vorbei, doch an manchen Stellen wurden solche Sprünge in der Handlung gemacht, dass ich das Gefühl gekriegt habe, ich hätte ein Kapitel überlesen. Trotzdem ist es mir nie langweilig geworden, was auch daran lag, dass die Erzählperspektive immer wieder gewechselt hat und auch die Handlungen hinter den Kulissen ab und an beschrieben wurden. FAZIT Lizzis letzter Tango ist ein gut unterhaltsamer Roman, in dem eigentlich alles drin ist, was man sich von einer leichten Lektüre wünscht: Spannung, Humor und ein kleiner Kriminalfall. Gelangweilt habe ich mich die ganzen 300 Seiten nicht, doch an manchen Stellen war ich nicht so ganz drin in der Story. Wie es eigentlich sein muss, habe ich manche Charaktere geliebt, manche gehasst. Ich hatte vielleicht ein wenig gehofft, eine Geschichte im Stil von Miss Marple zu lesen, doch Lizzi ist so ganz anders, aber deshalb nicht schlechter.

Unsere Kund*innen meinen

Lizzis letzter Tango / Lizzi Bd.1

von Anja Marschall

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Lizzis letzter Tango / Lizzi Bd.1