Meine Seele so kalt

Meine Seele so kalt

Psychothriller

Buch (Taschenbuch)

€14,40

inkl. gesetzl. MwSt.

Meine Seele so kalt

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 14,40
eBook

eBook

ab € 9,99
Hörbuch

Hörbuch

ab € 10,99
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

14.01.2016

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

18,5/12,3/3,9 cm

Beschreibung

Rezension

"Ein leiser Krimi, der richtig in Fahrt kommt." FÜR SIE, 29.03.2016 "Das fulminante Debüt einer ehemaligen Polizistin. Es bedarf etwas Geduld. Doch wer durchhält, der wird reichlich belohnt. Durch Spannung, durch wunderbare Einfälle, grandiose Volten." Ingrid Müller-Münch, WDR 5 "[...] Ich glaube und hoffe, dieser großartige Thriller findet auch bei uns seine Leserinnen und Leser. Claire Mackintosh lässt ihre Figuren lebendig werden, die Geschichte hat mich sehr berührt ...obendrein wird sie immer spannender [...]." Dagmar Fulle, hr4 - Krimitipp, 22.02.2016

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

14.01.2016

Verlag

Lübbe

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

18,5/12,3/3,9 cm

Gewicht

522 g

Auflage

3. Auflage

Originaltitel

I Let You Go

Übersetzer

Rainer Schumacher

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-404-17292-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.1

13 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Ein dramatischer Psychothriller, der mit einem Plottwist überrascht und durch die Erfahrung der Autorin authentisch erzählt ist

Bewertung aus Köln am 30.10.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf dem Heimweg aus der Schule wird der fünfjährige Jacob von einem Auto erfasst und stirbt noch am Unfallort. Der Fahrer ist flüchtig und die trauernde Mutter kann nichts zur Identifizierung des Täters beitragen. Die Ermittlungen von Detective Inspector Ray Stevens und Constable Kate Evans laufen ins Leere bis sich nach über einem Jahr eine neue Spur ergibt. Jenna lässt nach dem Unfall ihr alles Leben hinter sich und zieht nach Wales in ein einsames Cottage am Meer. Sie lebt dort zurückgezogen und orientiert sich beruflich als Fotografin um. Doch die Geister der Vergangenheit lassen sie nicht ruhen. Jede Nacht träumt sie von dem Unfall und sieht Jacob vor Augen. "Meine Seele so kalt" beginnt mit dem tragischen Tod des kleinen Jungen und entwickelt sich dann eher wie ein klassischer Kriminalroman als ein Thriller. Die Perspektiven wechseln kapitelweise zwischen DI Ray Stevens und den Ermittlungen an dem Fall der Fahrerflucht und der Sicht von Jenna, die sich traumatisiert in das Cottage in Wales zurückgezogen hat, wo sie Schuldgefühle quälen und sie mit niemandem über den Unfall sprechen kann. Nach einem Drittel des Romans kommt es zu einem Plottwist und zu einer Wendung, die den Krimi zu einem Psychothriller machen. Auf raffinierte Art und Weise hat die Autorin den/die Leser/in bewusst auf eine falsche Fährte geführt und auf einmal erscheint nichts mehr so wie ursprünglich angenommen. Rückblenden in die Vergangenheit zeigen auf, was Jenna tatsächlich quält und wovor sie davon läuft. Gleichzeitig bleibt es - selbst als der Fahrer des Unfallfahrzeugs verhaftet und vor Gericht gestellt wird - spannend, was sich an dem Abend tatsächlich ereignet hat. Es ist kein reißerischer, blutiger, sondern ein dramatischer Psychothriller, bei dem letztlich nicht die Tat an sich, sondern die Hintergründe dafür in den Fokus rücken, so dass die Rollen von Täter und Opfer verschwimmen. Die Autorin war früher selbst Polizeibeamtin und das merkt man der Geschichte an. Die Handlung ist authentisch erzählt und auch ihre Gefühle als Mutter sind in die Geschichte empathisch eingeflossen.

Ein dramatischer Psychothriller, der mit einem Plottwist überrascht und durch die Erfahrung der Autorin authentisch erzählt ist

Bewertung aus Köln am 30.10.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Auf dem Heimweg aus der Schule wird der fünfjährige Jacob von einem Auto erfasst und stirbt noch am Unfallort. Der Fahrer ist flüchtig und die trauernde Mutter kann nichts zur Identifizierung des Täters beitragen. Die Ermittlungen von Detective Inspector Ray Stevens und Constable Kate Evans laufen ins Leere bis sich nach über einem Jahr eine neue Spur ergibt. Jenna lässt nach dem Unfall ihr alles Leben hinter sich und zieht nach Wales in ein einsames Cottage am Meer. Sie lebt dort zurückgezogen und orientiert sich beruflich als Fotografin um. Doch die Geister der Vergangenheit lassen sie nicht ruhen. Jede Nacht träumt sie von dem Unfall und sieht Jacob vor Augen. "Meine Seele so kalt" beginnt mit dem tragischen Tod des kleinen Jungen und entwickelt sich dann eher wie ein klassischer Kriminalroman als ein Thriller. Die Perspektiven wechseln kapitelweise zwischen DI Ray Stevens und den Ermittlungen an dem Fall der Fahrerflucht und der Sicht von Jenna, die sich traumatisiert in das Cottage in Wales zurückgezogen hat, wo sie Schuldgefühle quälen und sie mit niemandem über den Unfall sprechen kann. Nach einem Drittel des Romans kommt es zu einem Plottwist und zu einer Wendung, die den Krimi zu einem Psychothriller machen. Auf raffinierte Art und Weise hat die Autorin den/die Leser/in bewusst auf eine falsche Fährte geführt und auf einmal erscheint nichts mehr so wie ursprünglich angenommen. Rückblenden in die Vergangenheit zeigen auf, was Jenna tatsächlich quält und wovor sie davon läuft. Gleichzeitig bleibt es - selbst als der Fahrer des Unfallfahrzeugs verhaftet und vor Gericht gestellt wird - spannend, was sich an dem Abend tatsächlich ereignet hat. Es ist kein reißerischer, blutiger, sondern ein dramatischer Psychothriller, bei dem letztlich nicht die Tat an sich, sondern die Hintergründe dafür in den Fokus rücken, so dass die Rollen von Täter und Opfer verschwimmen. Die Autorin war früher selbst Polizeibeamtin und das merkt man der Geschichte an. Die Handlung ist authentisch erzählt und auch ihre Gefühle als Mutter sind in die Geschichte empathisch eingeflossen.

Am Ende war das Buch vorhersehbar

Lisa F. aus Berlin am 11.04.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein unterhaltsames Buch mit einem Twist, den ich nicht habe kommen sehen, aber der Rest war dann leider ziemlich vorhersehbar.

Am Ende war das Buch vorhersehbar

Lisa F. aus Berlin am 11.04.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein unterhaltsames Buch mit einem Twist, den ich nicht habe kommen sehen, aber der Rest war dann leider ziemlich vorhersehbar.

Unsere Kund*innen meinen

Meine Seele so kalt

von Clare Mackintosh

4.1

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Yvonne Simone Vogl

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Yvonne Simone Vogl

Thalia Gmunden - SEP

Zum Portrait

4/5

Milieuschilderung

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die ehemalige Polizistin mit ihren langjährigen Erfahrungen verleiht diesem Thriller Spannung. Er ist mitreißend und schockierend - wie das Leben selbst.
4/5

Milieuschilderung

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die ehemalige Polizistin mit ihren langjährigen Erfahrungen verleiht diesem Thriller Spannung. Er ist mitreißend und schockierend - wie das Leben selbst.

Yvonne Simone Vogl
  • Yvonne Simone Vogl
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Meine Seele so kalt

von Clare Mackintosh

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Meine Seele so kalt