Der höchste Berg

Inhaltsverzeichnis

Vorwort von Elizabeth Hawley


Abenteuerliche Reise in grandiose Höhen



TEIL I: GESCHICHTE UND GESCHICHTEN


Massenandrang bei der Muttergöttin
Zu Gast bei Apa Sherpa, dem erfolgreichsten Everest-Bergsteiger der Welt


Raum für Traum und Albtraum
Der lange Weg zum Mount Everest führte aus der Abgeschiedenheit des Himalaja zu einem Rummelplatz


»Immer Dein G. Mallory«
Von den ersten Besteigungsversuchen, charismatischen Männern und Mysterien


Warum steigt man auf Berge?
Edmund Hillary und Tenzing Norgay waren nur als zweites Gipfelteam nominiert


»Auf die Queen...«
Eine verschlüsselte Nachricht verbreitet die Neuigkeit von der Erstbesteigung des höchsten Bergs der Erde


Das Couloir von Tom Hornbein
Sechzehn verschiedene Routen liegen wie ein Spinnennetz über dem höchsten Berg


Goldene Jahre
Messner und Habeler ohne Flaschensauerstoff, Venables mit dem Mut zum Überleben


Der Boden, aus dem seltsame Blüten treiben
Ein Berg, umgeben von menschlichen Tragödien, Kuriosa und unwahren Geschichten


»Der Tod ist nicht das Problem«
Was bewirken Katastrophen, Trauer und Leid am höchsten Spielplatz der Erde? Das Drama von 1996


Sterben und Überleben in der Zone des Todes
Der Mount Everest fordert viele Opfer, aber nicht jeder, der für tot erklärt wird, ist es auch


Sinn und Wahnsinn
Warum einem türkischen Bergsteiger im Basislager das Fahrrad abgenommen wurde


Wahnsinn ohne Sinn
Ein Foto mit einer Menschenschlange geht um die Welt


Der schwarze Freitag 2014
16 Tote binnen Sekunden: Ein Eisschlag unter der Westschulter des Everest brachte nicht nur eine Lawine ins rollen



TEIL II: REPORTAGEN UND INTERVIEWS


Auf Knien und Ellbogen zum Gipfel
Peter Habeler und Reinhold Messner, 1978


Fünfzehn Fragen an... Peter Habeler
»Und siehe da, plötzlich war ich mittendrin im Geschehen«


Niedergekniet am Dach der Welt
Kurt Diemberger, 1978


Fünfzehn Fragen an... Kurt Diemberger
»Meine Töchter haben mich gefragt, warum ich immer noch nicht auf dem Everest war«


»Ich hätte eine halbe Airline dafür bekommen«
Reinhold Messner, 1980


Fünfzehn Fragen an... Reinhold Messner
»... außerdem ist auch der Mount Everest im Gänsemarsch peinlich«


»Ich weiß, meine Worte gefallen vielen Leuten nicht«
Pemba Nurbu Sherpa, 1992


Fünfzehn Fragen an... Pemba Nurbu Sherpa
»Ich wusste nur, dass es kalt und gefährlich ist«


»... welch unglaubliche Pfeife man aus sich machen muss«
Ralf Dujmovits, 1992


Fünfzehn Fragen an... Ralf Dujmovits
»Unten empfinde ich Traurigkeit darüber, dass es nun vorbei ist«


»Vom Everest kommt längst keiner mehr als Held zurück«
Hans Kammerlander, 1996


Fünfzehn Fragen an... Hans Kammerlander
»Im Kopf sitzt der wichtigste Muskel des Höhenbergsteigers«


»Bonington und Messner kletterten in einer anderen Zeit«
Russell Brice, 1997


Fünfzehn Fragen an... Russell Brice
»Ich habe den Everest bestiegen, weil es mein Job war«


»Ich habe den Everest noch nicht bestiegen«
Simone Moro, 1997


Fünfzehn Fragen an... Simone Moro
»Es ist unmöglich, diesen Simone Moro mit einer negativen Einstellung zu treffen«


»Aber ich habe überlebt«
Norbert Joos, 2008


Fünfzehn Fragen an... Norbert Joos
»Deshalb sind ja so viele Ahnungslose am Everest unterwegs«


»Ich hatte meinen Glücksmoment schon vor dem Gipfel«
Billi Bierling, 2009


Fünfzehn Fragen an... Billi Bierling
»Ich liebe es, die Erschöpfung meines Körpers zu spüren«


Die letzten Schritte zur Erfüllung eines Traums
Gerlinde Kaltenbrunner, 2010


Fünfzehn Fragen an... Gerlinde Kaltenbrunner
»Man muss kein Egoist sein, um einen Achttausender zu besteigen«


Karte Mount Everest, Südansicht


Karte Mount Everest, Nordansicht


Dank


Literaturnachweis

Quellennachweise

Der höchste Berg

Traum und Albtraum Everest

Buch (Taschenbuch)

€20,60

inkl. gesetzl. MwSt.

Der höchste Berg

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 20,60
eBook

eBook

ab € 12,99
  • Kostenlose Lieferung ab 50 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.04.2015

Verlag

Piper

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

18/12,1/3,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.04.2015

Verlag

Piper

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

18/12,1/3,5 cm

Gewicht

593 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-492-40579-9

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der höchste Berg
  • Vorwort von Elizabeth Hawley


    Abenteuerliche Reise in grandiose Höhen



    TEIL I: GESCHICHTE UND GESCHICHTEN


    Massenandrang bei der Muttergöttin
    Zu Gast bei Apa Sherpa, dem erfolgreichsten Everest-Bergsteiger der Welt


    Raum für Traum und Albtraum
    Der lange Weg zum Mount Everest führte aus der Abgeschiedenheit des Himalaja zu einem Rummelplatz


    »Immer Dein G. Mallory«
    Von den ersten Besteigungsversuchen, charismatischen Männern und Mysterien


    Warum steigt man auf Berge?
    Edmund Hillary und Tenzing Norgay waren nur als zweites Gipfelteam nominiert


    »Auf die Queen...«
    Eine verschlüsselte Nachricht verbreitet die Neuigkeit von der Erstbesteigung des höchsten Bergs der Erde


    Das Couloir von Tom Hornbein
    Sechzehn verschiedene Routen liegen wie ein Spinnennetz über dem höchsten Berg


    Goldene Jahre
    Messner und Habeler ohne Flaschensauerstoff, Venables mit dem Mut zum Überleben


    Der Boden, aus dem seltsame Blüten treiben
    Ein Berg, umgeben von menschlichen Tragödien, Kuriosa und unwahren Geschichten


    »Der Tod ist nicht das Problem«
    Was bewirken Katastrophen, Trauer und Leid am höchsten Spielplatz der Erde? Das Drama von 1996


    Sterben und Überleben in der Zone des Todes
    Der Mount Everest fordert viele Opfer, aber nicht jeder, der für tot erklärt wird, ist es auch


    Sinn und Wahnsinn
    Warum einem türkischen Bergsteiger im Basislager das Fahrrad abgenommen wurde


    Wahnsinn ohne Sinn
    Ein Foto mit einer Menschenschlange geht um die Welt


    Der schwarze Freitag 2014
    16 Tote binnen Sekunden: Ein Eisschlag unter der Westschulter des Everest brachte nicht nur eine Lawine ins rollen



    TEIL II: REPORTAGEN UND INTERVIEWS


    Auf Knien und Ellbogen zum Gipfel
    Peter Habeler und Reinhold Messner, 1978


    Fünfzehn Fragen an... Peter Habeler
    »Und siehe da, plötzlich war ich mittendrin im Geschehen«


    Niedergekniet am Dach der Welt
    Kurt Diemberger, 1978


    Fünfzehn Fragen an... Kurt Diemberger
    »Meine Töchter haben mich gefragt, warum ich immer noch nicht auf dem Everest war«


    »Ich hätte eine halbe Airline dafür bekommen«
    Reinhold Messner, 1980


    Fünfzehn Fragen an... Reinhold Messner
    »... außerdem ist auch der Mount Everest im Gänsemarsch peinlich«


    »Ich weiß, meine Worte gefallen vielen Leuten nicht«
    Pemba Nurbu Sherpa, 1992


    Fünfzehn Fragen an... Pemba Nurbu Sherpa
    »Ich wusste nur, dass es kalt und gefährlich ist«


    »... welch unglaubliche Pfeife man aus sich machen muss«
    Ralf Dujmovits, 1992


    Fünfzehn Fragen an... Ralf Dujmovits
    »Unten empfinde ich Traurigkeit darüber, dass es nun vorbei ist«


    »Vom Everest kommt längst keiner mehr als Held zurück«
    Hans Kammerlander, 1996


    Fünfzehn Fragen an... Hans Kammerlander
    »Im Kopf sitzt der wichtigste Muskel des Höhenbergsteigers«


    »Bonington und Messner kletterten in einer anderen Zeit«
    Russell Brice, 1997


    Fünfzehn Fragen an... Russell Brice
    »Ich habe den Everest bestiegen, weil es mein Job war«


    »Ich habe den Everest noch nicht bestiegen«
    Simone Moro, 1997


    Fünfzehn Fragen an... Simone Moro
    »Es ist unmöglich, diesen Simone Moro mit einer negativen Einstellung zu treffen«


    »Aber ich habe überlebt«
    Norbert Joos, 2008


    Fünfzehn Fragen an... Norbert Joos
    »Deshalb sind ja so viele Ahnungslose am Everest unterwegs«


    »Ich hatte meinen Glücksmoment schon vor dem Gipfel«
    Billi Bierling, 2009


    Fünfzehn Fragen an... Billi Bierling
    »Ich liebe es, die Erschöpfung meines Körpers zu spüren«


    Die letzten Schritte zur Erfüllung eines Traums
    Gerlinde Kaltenbrunner, 2010


    Fünfzehn Fragen an... Gerlinde Kaltenbrunner
    »Man muss kein Egoist sein, um einen Achttausender zu besteigen«


    Karte Mount Everest, Südansicht


    Karte Mount Everest, Nordansicht


    Dank


    Literaturnachweis

    Quellennachweise