Der schwarze Falter

Barbara Vine

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Sie waren Papas ein und alles, aber sie hatten keine Ahnung, wer Papa in Wirklichkeit war. Die älteste Tochter Sarah beginnt, die Lebensgeschichte des verstorbenen Vaters zu schreiben. Sarah taucht ein in die Untiefen eines Lebens, das wie das Meer an der Küste von Devonshire, an der der Familiensitz liegt, morsche Bruchstücke freigibt. Zum Vorschein kommen beängstigende Details eines Doppellebens.

Barbara Vine (alias Ruth Rendell), geboren 1930, lebte in London. Ihre Bücher erhielten zahlreiche Auszeichnungen. 1996 erhielt sie von der Queen den Ehrentitel Commander of the British Empire und 1997 schließlich den Grand Master Award der Mystery Writers of America für das Gesamtwerk. Sie wurde auf Vorschlag von Tony Blair geadelt und ins House of Lords berufen. Barbara Vine starb 2015 in London.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 22.05.2012
Verlag Diogenes
Seitenzahl 560 (Printausgabe)
Dateigröße 1773 KB
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Renate Orth-Guttmann
Sprache Deutsch
EAN 9783257601169

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 17.09.2020
Bewertet: anderes Format

Barbara Vine, eine der großen britischen Crime-Ladies, beweist auch hier wieder ihre Qualität, die Untiefen der menschlichen Psyche auszuloten. Wer war Sarahs Vater wirklich und wie konnte er sein Doppelleben so lange verheimlichen? Bravourös!

von einer Kundin/einem Kunden am 15.05.2019
Bewertet: anderes Format

Großartiger Schreibstil, Spannung, sehr detailiert beschriebene Charaktere. Ein weiterer eigenwilliger Roman von Ruth Rendell/ Barbara Vine!

von einer Kundin/einem Kunden am 07.08.2018
Bewertet: anderes Format

Seine Eltern kann man sich nicht aussuchen, aber sehr wohl entscheiden, ob man in deren Vergangenheit herumwühlen will. Selbst schuld!


  • artikelbild-0