Räuberleben

detebe Band 24205

Lukas Hartmann

(8)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,95
13,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 13,95

Accordion öffnen
  • Räuberleben

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    € 13,95

    Diogenes

eBook (ePUB)

€ 10,99

Accordion öffnen

Beschreibung

Geächtet, verteufelt, gejagt – das ist das Schicksal des Räuberhauptmanns Hannikel und seiner Familie. Ein lebenspraller historischer Roman, der von den Zigeunerlagern in den Tiefen des Schwarzwalds bis in die Privatgemächer von Herzog Karl Eugen und seiner Franziska führt.

Lukas Hartmann, geboren 1944 in Bern, studierte Germanistik und Psychologie. Er war Lehrer, Journalist und Medienberater. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Bern und schreibt Bücher für Erwachsene und für Kinder. Er ist einer der bekanntesten Autoren der Schweiz und steht mit seinen Romanen regelmäßig auf der Bestsellerliste.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 25.06.2013
Verlag Diogenes
Seitenzahl 352
Maße (L/H) 18/11,4/2 cm
Gewicht 256 g
Auflage 3. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-24205-8

Weitere Bände von detebe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Hannikel lebt als berüchtigter Räuber zur Zeit Karl Eugens in Württemberg. Der Oberamtmann Schäffer aus Sulz bringt ihn aus blinder Pflichterfüllung an den Galgen. Die Massen jubeln und sind in den herrschenden Verhältnissen doch nur einen Schritt vom gleichen Schicksal entfernt. Der Amtsschreiber Wilhelm Grau dokumentiert diese... Hannikel lebt als berüchtigter Räuber zur Zeit Karl Eugens in Württemberg. Der Oberamtmann Schäffer aus Sulz bringt ihn aus blinder Pflichterfüllung an den Galgen. Die Massen jubeln und sind in den herrschenden Verhältnissen doch nur einen Schritt vom gleichen Schicksal entfernt. Der Amtsschreiber Wilhelm Grau dokumentiert diese Geschichte und empfindet dabei zunehmend seine Macht- und Hilflosigkeit. Ein beeindruckender Roman darüber, wie Menschen durchs Leben getrieben werden.

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Hier gilt es ein Stück Heimatgeschichte vom Vorabend der Französischen Revolution zu entdecken: Der Oberamtmann von Sulz am Neckar ergreift dank grenzübergreifender Kooperation den sogenannten Räuber Hannikel und seine Bande. Der Autor erzählt das Geschehen aus Sicht des Schreibers und Protokollanten, des Räubers und des Herzogs... Hier gilt es ein Stück Heimatgeschichte vom Vorabend der Französischen Revolution zu entdecken: Der Oberamtmann von Sulz am Neckar ergreift dank grenzübergreifender Kooperation den sogenannten Räuber Hannikel und seine Bande. Der Autor erzählt das Geschehen aus Sicht des Schreibers und Protokollanten, des Räubers und des Herzogs Karl Eugen, der schlussendlich das Todesurteil unterschreibt. Thematisiert werden so die Umstände der Geburt und die Gerechtigkeit der Rechtsprechung. Ein gründlich recherchierter Roman, dem durch den Perspektivwechsel Brillantes gelingt!

Räuberleben
von Marcel Pfändler, St. Gallen aus Uetikon am See am 10.03.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dies ist die berührende Geschichte vom Räuberhauptmann Hannikel und seiner Zigeunersippe, die nach dem Mord an einem Grenadier gesucht und gefangengenommen wird. Hannikel und drei seiner Verwandten werden zum Tod verurteilt. Der Autor schildert sehr feinsinnig die Fürsorge und die Liebe untereinander, ganz besonders zwischen Han... Dies ist die berührende Geschichte vom Räuberhauptmann Hannikel und seiner Zigeunersippe, die nach dem Mord an einem Grenadier gesucht und gefangengenommen wird. Hannikel und drei seiner Verwandten werden zum Tod verurteilt. Der Autor schildert sehr feinsinnig die Fürsorge und die Liebe untereinander, ganz besonders zwischen Hannikel und seinem Sohn Dieterle und zwischen Hannikel und seiner Beischläferin Käther.. Es sind gar nicht so raue Menschen, wie man meinen möchte. Die Arbeit hat sie meistenteils zu Räubern und Taschendieben gemacht. Sehr berührend ist auch die Geschichte des insektensammelnden Amtsschreibers Grau geschildert, der grosses Mitgefühl zu diesen Menschen, vor allem zum zwölfjährigen Dieterle empfindet.


  • artikelbild-0