• Der Mann, der kein Mörder war
  • Der Mann, der kein Mörder war
Band 1

Der Mann, der kein Mörder war

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

15,00 €
eBook

eBook

9,99 €

Der Mann, der kein Mörder war

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 14,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

6034

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.01.2013

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

624

Maße (L/B/H)

19/12,3/5,3 cm

Beschreibung

Rezension

»Der beste Schwedenkrimi des Jahres« Die Welt

»Großartig geschrieben, makellos.« Politiken, Dänemark

Zitat

"Ein beeindruckendes Krimidebüt; psychologisch dicht, mit unerwarteten Wendungen und einem ungewöhnlichen Ermittler."

Details

Verkaufsrang

6034

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

02.01.2013

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

624

Maße (L/B/H)

19/12,3/5,3 cm

Gewicht

536 g

Auflage

32. Auflage

Originaltitel

Det Fördolda

Übersetzt von

Ursel Allenstein

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-25670-7

Weitere Bände von Ein Fall für Sebastian Bergman

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

23 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Unangepasst

Bewertung am 01.12.2023

Bewertungsnummer: 2079519

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

GELESEN: Hjorth & Rosenfeldt „Der Mann, der kein Mörder war“ Ein Fall für Sebastian Bergman Kriminalroman Aus dem Schwedischen von Ursel Allenstein Erschienen bei Rowohlt Polaris 2011 Nachdem im November 2023 der 8. Fall „Die Schuld, die man trägt“ um den Ermittler Sebastian Bergman erschien, wurde die Reihe teilweise sehr gelobt. So habe ich mir den 1. Band, der in meiner Bibliothek stand, zur Hand genommen. Alle Personen sind mit einem schwierigen Leben behaftet. Jeder Einzelne hat zu kämpfen. Einen lustigen und fröhlichen Menschen findet man nicht. Ein problematisches Elternhaus, eine Schule mit unerträglichen Zwängen und der Verlust geliebter Menschen führen bei ihnen zu Ängsten jeglicher Couleur. Jeder versucht seine Schwächen auf andere Weise zu kompensieren. Gleich zu Anfang verfolgen wir, wie „Der Mann, der kein Mörder war“ versucht, die Leiche verschwinden zu lassen. Da der Tote als vermisst gemeldet wird, beginnt die Suche. Schnell lernen wir den Ermittler Thomas Haraldsson kennen. Dieser Charakter zwingt den Leser sowohl zu Wut als auch zu Mitleid. Er kämpft auf verlorenem Posten, strebt fortwährend nach Anerkennung, begeht aber einen Fehler nach dem anderen. Nicht lange danach kommt der Protagonist Sebastian Bergman ins Spiel. Mit ihm hat man eine Figur geschaffen, die man als Kollegen nicht unbedingt haben möchte. In seiner Eigenschaft als Psychologe mit äußerst wachem Verstand, dessen er sich mehr als bewusst ist, behandelt er ihm unterlegene Personen herablassend, direkt unverschämt. Sein Sozialverhalten liegt bei null. Kennt man seine Geschichte, kann man ihn verstehen. Die Suche nach Liebe, die er bislang nur einmal in seinem Leben erfahren hat, lässt den 55 Jahre alten Mann nicht zur Ruhe kommen. Er nutzt jede Gelegenheit, mit Frauen zu schlafen, die er einigermaßen anziehend findet, die ihm aber nichts bedeuten. Die Frauen kommen dabei nicht zu Schaden. Es sind Damen, die sich geschmeichelt fühlen und sich gerne auf ihn einlassen. Insgesamt ist dieser Kriminalroman flott und spannend geschrieben. Um wen es sich tatsächlich bei dem Mann, der kein Mörder war, gehandelt hat, erfahren wir wirklich erst ganz zum Schluss, auch wenn man schon bedeutend früher eine leise Ahnung hat, wie es tatsächlich gewesen sein könnte, die einen aber immer wieder zweifeln lässt, da neue Möglichkeiten aufgezeigt werden. Auch das Team ist auf der falschen Fährte. Einzig natürlich Sebastian Bergman sieht Licht am Ende des Tunnels. Nach Haraldsson und Bergman lernen wir Kerstin Hanser kennen, die Leiterin der Polizei Västeräs, die Haraldsson ein Dorn im Auge ist, da er ganz fest glaubt, er wäre befähigt, diesen Posten viel besser auszufüllen. Als Kerstin Hanser noch Hilfe von der Reichsmordkommission anfordert, sieht Haraldsson ganz deutlich deren Schwäche. Die Truppe dieser Reichsmordkommission, allen voran deren Chef Torkel Höglund, gefolgt von Vanja Lithner, Billy Rosén und Ursula Andersson bilden ein gutes Team und arbeiten Hand in Hand. Vanja und Ursula können nicht verstehen, warum Torkel Bergman mit seiner verletzenden und hochnäsigen Art „hinzugezogen“ hat. Sie möchten ihn lieber heute als morgen wieder loswerden. Mir hat dieser 1. Band sehr gut gefallen, und deshalb habe ich mir die Reihe einschließlich Fall 7 besorgt. So kann ich noch einige Zeit mit Sebastian Bergman „verbringen“, in dessen Leben es einige Baustellen gibt. Wie er diese zu Ende bringt, interessiert mich.
Melden

Unangepasst

Bewertung am 01.12.2023
Bewertungsnummer: 2079519
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

GELESEN: Hjorth & Rosenfeldt „Der Mann, der kein Mörder war“ Ein Fall für Sebastian Bergman Kriminalroman Aus dem Schwedischen von Ursel Allenstein Erschienen bei Rowohlt Polaris 2011 Nachdem im November 2023 der 8. Fall „Die Schuld, die man trägt“ um den Ermittler Sebastian Bergman erschien, wurde die Reihe teilweise sehr gelobt. So habe ich mir den 1. Band, der in meiner Bibliothek stand, zur Hand genommen. Alle Personen sind mit einem schwierigen Leben behaftet. Jeder Einzelne hat zu kämpfen. Einen lustigen und fröhlichen Menschen findet man nicht. Ein problematisches Elternhaus, eine Schule mit unerträglichen Zwängen und der Verlust geliebter Menschen führen bei ihnen zu Ängsten jeglicher Couleur. Jeder versucht seine Schwächen auf andere Weise zu kompensieren. Gleich zu Anfang verfolgen wir, wie „Der Mann, der kein Mörder war“ versucht, die Leiche verschwinden zu lassen. Da der Tote als vermisst gemeldet wird, beginnt die Suche. Schnell lernen wir den Ermittler Thomas Haraldsson kennen. Dieser Charakter zwingt den Leser sowohl zu Wut als auch zu Mitleid. Er kämpft auf verlorenem Posten, strebt fortwährend nach Anerkennung, begeht aber einen Fehler nach dem anderen. Nicht lange danach kommt der Protagonist Sebastian Bergman ins Spiel. Mit ihm hat man eine Figur geschaffen, die man als Kollegen nicht unbedingt haben möchte. In seiner Eigenschaft als Psychologe mit äußerst wachem Verstand, dessen er sich mehr als bewusst ist, behandelt er ihm unterlegene Personen herablassend, direkt unverschämt. Sein Sozialverhalten liegt bei null. Kennt man seine Geschichte, kann man ihn verstehen. Die Suche nach Liebe, die er bislang nur einmal in seinem Leben erfahren hat, lässt den 55 Jahre alten Mann nicht zur Ruhe kommen. Er nutzt jede Gelegenheit, mit Frauen zu schlafen, die er einigermaßen anziehend findet, die ihm aber nichts bedeuten. Die Frauen kommen dabei nicht zu Schaden. Es sind Damen, die sich geschmeichelt fühlen und sich gerne auf ihn einlassen. Insgesamt ist dieser Kriminalroman flott und spannend geschrieben. Um wen es sich tatsächlich bei dem Mann, der kein Mörder war, gehandelt hat, erfahren wir wirklich erst ganz zum Schluss, auch wenn man schon bedeutend früher eine leise Ahnung hat, wie es tatsächlich gewesen sein könnte, die einen aber immer wieder zweifeln lässt, da neue Möglichkeiten aufgezeigt werden. Auch das Team ist auf der falschen Fährte. Einzig natürlich Sebastian Bergman sieht Licht am Ende des Tunnels. Nach Haraldsson und Bergman lernen wir Kerstin Hanser kennen, die Leiterin der Polizei Västeräs, die Haraldsson ein Dorn im Auge ist, da er ganz fest glaubt, er wäre befähigt, diesen Posten viel besser auszufüllen. Als Kerstin Hanser noch Hilfe von der Reichsmordkommission anfordert, sieht Haraldsson ganz deutlich deren Schwäche. Die Truppe dieser Reichsmordkommission, allen voran deren Chef Torkel Höglund, gefolgt von Vanja Lithner, Billy Rosén und Ursula Andersson bilden ein gutes Team und arbeiten Hand in Hand. Vanja und Ursula können nicht verstehen, warum Torkel Bergman mit seiner verletzenden und hochnäsigen Art „hinzugezogen“ hat. Sie möchten ihn lieber heute als morgen wieder loswerden. Mir hat dieser 1. Band sehr gut gefallen, und deshalb habe ich mir die Reihe einschließlich Fall 7 besorgt. So kann ich noch einige Zeit mit Sebastian Bergman „verbringen“, in dessen Leben es einige Baustellen gibt. Wie er diese zu Ende bringt, interessiert mich.

Melden

Krimi ohne Spannung

Bewertung am 26.02.2022

Bewertungsnummer: 1664603

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Jugendlicher wird tot in einem Waldstück aufgefunden, sein Herz wurde ihm herausgeschnitten. Es ist ein sehr brutaler Mord, den es aufzuklären gilt und die lokale Kriminalpolizei bekommt Unterstützung von der Reichsmordkommission Stockholm. Sebastian Bergmann, der früher als Polizeipsychologe arbeitete und nun seine eigenen Interessen verfolgen möchte, wird zum Fall hinzugezogen. Dies stösst nicht auf Begeisterung bei seinen Teamkolleginnen, da er ein sperriger, frecher Typ ist, der gerne aneckt und sich seine Freiheiten nimmt, wo und wie er will. Als Leser ist man von der ersten Seite an in Verbindung mit dem Mörder, das heisst, es gibt durch das ganze Buch hindurch sequenzielle Einschübe aus Sicht des Verbrechers. Daraus wäre mehr zu machen gewesen. Interessant hätte ich gefunden, wenn die Ausführungen zum Motiv und ein psychologischer Ansatz schwergewichtiger gewesen wären. Das Ermittlerteam lernen wir recht gut kennen, obwohl mir die persönlichen Beziehungen und insbesondere die sexuellen Ausschweifungen zu oberflächlich waren. Überhaupt geht es sehr viel um Sex, ohne jegliche Erotik. Ob das die Verkaufszahlen eines Romans steigert, sei mal dahingestellt. Die Hochintelligenz, die Sebastian Bergmann charakterisieren soll, konnte ich nicht nachvollziehen, seine Überlegungen hingegen schon. Er ist eine durchschnittliche Fachperson, wie ich finde, der durch die jahrelange Erfahrung im Beruf als Psychologe durchaus befähigt sein sollte, etwas komplizierte Sachverhalte zu analysieren. Insgesamt fand ich die Charaktere und den Hergang der Geschichte zu wenig stimmig. Was mir jedoch persönlich am meisten gefehlt hat, ist die Spannung in diesem Krimi. Ich konnte keine Dramaturgie feststellen. Das Buch lässt sich zwar schnell und flüssig lesen, es kann auch nicht unbedingt als langweilig bezeichnet werden, aber es bleibt spannungsmässig immer auf der gleichen Ebene. Die Sprache fand ich ganz okay und der Geschichte angepasst und die Dialoge der Personen haben mir sogar gut gefallen. Ob ich jedoch zu einem weiteren Fall dieser Ermittlungsreihe greife, bezweifle ich.
Melden

Krimi ohne Spannung

Bewertung am 26.02.2022
Bewertungsnummer: 1664603
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Jugendlicher wird tot in einem Waldstück aufgefunden, sein Herz wurde ihm herausgeschnitten. Es ist ein sehr brutaler Mord, den es aufzuklären gilt und die lokale Kriminalpolizei bekommt Unterstützung von der Reichsmordkommission Stockholm. Sebastian Bergmann, der früher als Polizeipsychologe arbeitete und nun seine eigenen Interessen verfolgen möchte, wird zum Fall hinzugezogen. Dies stösst nicht auf Begeisterung bei seinen Teamkolleginnen, da er ein sperriger, frecher Typ ist, der gerne aneckt und sich seine Freiheiten nimmt, wo und wie er will. Als Leser ist man von der ersten Seite an in Verbindung mit dem Mörder, das heisst, es gibt durch das ganze Buch hindurch sequenzielle Einschübe aus Sicht des Verbrechers. Daraus wäre mehr zu machen gewesen. Interessant hätte ich gefunden, wenn die Ausführungen zum Motiv und ein psychologischer Ansatz schwergewichtiger gewesen wären. Das Ermittlerteam lernen wir recht gut kennen, obwohl mir die persönlichen Beziehungen und insbesondere die sexuellen Ausschweifungen zu oberflächlich waren. Überhaupt geht es sehr viel um Sex, ohne jegliche Erotik. Ob das die Verkaufszahlen eines Romans steigert, sei mal dahingestellt. Die Hochintelligenz, die Sebastian Bergmann charakterisieren soll, konnte ich nicht nachvollziehen, seine Überlegungen hingegen schon. Er ist eine durchschnittliche Fachperson, wie ich finde, der durch die jahrelange Erfahrung im Beruf als Psychologe durchaus befähigt sein sollte, etwas komplizierte Sachverhalte zu analysieren. Insgesamt fand ich die Charaktere und den Hergang der Geschichte zu wenig stimmig. Was mir jedoch persönlich am meisten gefehlt hat, ist die Spannung in diesem Krimi. Ich konnte keine Dramaturgie feststellen. Das Buch lässt sich zwar schnell und flüssig lesen, es kann auch nicht unbedingt als langweilig bezeichnet werden, aber es bleibt spannungsmässig immer auf der gleichen Ebene. Die Sprache fand ich ganz okay und der Geschichte angepasst und die Dialoge der Personen haben mir sogar gut gefallen. Ob ich jedoch zu einem weiteren Fall dieser Ermittlungsreihe greife, bezweifle ich.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Mann, der kein Mörder war

von Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt

4.4

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Regina Götzendorfer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Regina Götzendorfer

Thalia Pasching – Plus City

Zum Portrait

4/5

Toller Schwedenkrimi

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sebastian Bergman ist mein neuer Lieblingsermittler. Ein kaputter Kriminalpsychologe, der seine ganze Familie verloren hat, ermittelt mit den Top Leuten aus dem Reichskriminalamt. Der Fall ist meiner Meinung nach in diesem Buch nicht vordergründig, sondern die Charaktere in dem Buch. Natürlich ist der Fall auch spannend und gut aufbereitet, aber mein Favorit bleibt der Psychologe. Ich habe sofort danach den zweiten Teil gelesen und war wieder hellauf begeistert!
4/5

Toller Schwedenkrimi

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Sebastian Bergman ist mein neuer Lieblingsermittler. Ein kaputter Kriminalpsychologe, der seine ganze Familie verloren hat, ermittelt mit den Top Leuten aus dem Reichskriminalamt. Der Fall ist meiner Meinung nach in diesem Buch nicht vordergründig, sondern die Charaktere in dem Buch. Natürlich ist der Fall auch spannend und gut aufbereitet, aber mein Favorit bleibt der Psychologe. Ich habe sofort danach den zweiten Teil gelesen und war wieder hellauf begeistert!

Regina Götzendorfer
  • Regina Götzendorfer
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Der Mann, der kein Mörder war

von Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Mann, der kein Mörder war
  • Der Mann, der kein Mörder war