Medien vs. Staat? Von der medialen Strukturierung des Politischen bis zur Instrumentalisierung der Medien

Medien vs. Staat? Von der medialen Strukturierung des Politischen bis zur Instrumentalisierung der Medien

Buch (Taschenbuch)

€17,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Medien vs. Staat? Von der medialen Strukturierung des Politischen bis zur Instrumentalisierung der Medien

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 17,95
eBook

eBook

ab € 13,99
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,3, Universität Augsburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Den Medien als ¿vierte Gewalt¿ kommt in westlichen Demokratien eine besondere Rolle zu. Demokratisch verfasste Staaten wie die Bundesrepublik Deutschland brauchen mündige Bürger, die sich möglichst frei über aktuelle Geschehnisse informieren und die eigene Meinung bilden können. Unabhängige Medien stellen hierbei ein unabdingbares Gut dar, da nur auf diese Weise eine pluralistische politische Öffentlichkeit entsteht. Verbildlicht man sich den Prozess, nach welchem Massenmedien spezifische aktuelle Themenkomplexe als relevant und geeignet für die jeweilige Informationsvermittlung identifizieren, so ist diesen immer das Element der ¿Entscheidung¿ gemeinsam. Egal ob man die (Online---) Redaktion einer Tageszeitung oder den Programmdirektor einer Nachrichtensenders als Beispiel nehmen möchte, es wird immer abgewogen welche Information in welcher Form und Formulierung gesendet, gedruckt oder zugreifbar gemacht wird. Medien treffen diese Entscheidungen schließlich in allen Bereichen in denen sie publizieren, und somit auch in der Politik. Die Selektion von Information durch die Medien ist daher eine wichtige Stellschraube bei der politischen Meinungsbildung. Diesem Umstand ist der Vorwurf geschuldet, dass das Verschweigen oder die bewusste Akzentuierung von spezifischen Themenfeldern oder Informationen Einfluss auf die Öffentlichkeit entfalten kann - schließlich begründet sich die Macht und der Einfluss der Medien neben ihrer Reichweite durch die Auswahl und Präsentation ihrer Inhalte. Vor diesem Hintergrund entfaltet sich die generelle Problematik dieser Arbeit, namentlich die Frage nach dem Einfluss der Massenmedien auf die Machtverteilung in der politischen Landschaft unter anderem durch deren selektive Publikation. Im Rahmen dieser Arbeit ist jedoch nicht angestrebt, eine definitive Antwort auf diese Frage zu finden. Vielmehr sollen entlang dieser Frage Positionen für das ¿für und wider¿ dargestellt werden, indem das Konzept der Mediokratie der politischen Instrumentalisierung der Medien gegenüber gestellt wird. Ich möchte somit in dieser Arbeit die Wechselwirkung und das Spannungsfeld zwischen Medien und Politik am Beispiel der selektiven Publikation mit Rückgriff auf die genannten Konzepte illustrieren. Um diesem Ziel gerecht zu werden möchte ich in einem ersten Schritt die Medialisierung der Politik darlegen.

Weiß, AndreasAndreas Weiß studierte Politikwissenschaft, Englische Philologie und Sportwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau sowie der University of Birmingham.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

05.05.2012

Verlag

GRIN

Seitenzahl

24

Maße (L/B/H)

21/14,8/0,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

05.05.2012

Verlag

GRIN

Seitenzahl

24

Maße (L/B/H)

21/14,8/0,2 cm

Gewicht

51 g

Auflage

3. Auflage

Reihe

Akademische Schriftenreihe Bd. V193115

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-656-18237-5

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Medien vs. Staat? Von der medialen Strukturierung des Politischen bis zur Instrumentalisierung der Medien