Das deutsch-polnische Verhältnis aus der heutigen Sicht der Heimatvertriebenen

Das deutsch-polnische Verhältnis aus der heutigen Sicht der Heimatvertriebenen

Eine biographisch-sozialpsychologische Studie. Diplomarbeit

Buch (Taschenbuch)

€47,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Das deutsch-polnische Verhältnis aus der heutigen Sicht der Heimatvertriebenen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 47,95
eBook

eBook

ab € 34,99

Beschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 1,0, Universität Bremen (Institut für Psychologie und Kognitionsforschung), Sprache: Deutsch, Abstract: Im theoretischen Teil der Arbeit wurde zunächst ein Überblick über die Ursprünge und den aktuellen Stand der sozialpsychologischen Vorurteilsforschung gegeben. Eine ausführliche Darstellung der Geschichte des deutsch-polnischen Verhältnisses schloss sich an. Dabei wurde insbesondere auf die Genese der Vorurteile zwischen beiden Volksgruppen eingegangen. Auch die aktuelle Situation der deutschen Heimatvertriebenen im bilateralen Verhältnis waren Gegenstand der Erörterung.
Im empirischen Teil der Arbeit stand die Frage nach der heutigen Denkweise schlesischer Heimatvertriebener im Mittelpunkt. Darüber hinaus sollte erhoben werden, welche Beziehungen heute zwischen Deutschen und Polen bestehen und ob bzw. in welcher Weise die Haltung der Heimatvertriebenen davon abweicht.
Es wurden teilstrukturierte Interviews durchgeführt und qualitativ ausgewertet.
Die Studie ergab, dass sich die Anfangsannahme, schlesische Vertriebene hätten auch heute noch überwiegend ein belastetes Polenbild, nicht bestätigen ließ. Auf zwischenmenschlicher Ebene ist die heutige Situation selbst im Hinblick auf die Heimatvertriebenen durch gute und z.T. sogar freundschaftliche Kontakte zwischen deutschen und polnischen Schlesiern gekennzeichnet. Bei einer kleineren Gruppen von Heimatvertriebenen besteht sogar ein ausgeprägtes Interesse an einer Diskussion mit Polen über die eigene und die gemeinsame Geschichte. Generell wird die Chance erkannt und wahrgenommen, durch eine Beteiligung am Versöhnungsprozess den europäischen Gedanken zu fördern. Als Minderheit gibt es aber immer auch noch "Ewiggestrige", die nach wie vor "revanchistisch" motiviert sind. Insgesamt ist jedoch das in den Nachkriegsjahrzehnten geformte Bild des deutschen Vertriebenen als "Polenhasser" als überholt anzusehen.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.04.2011

Verlag

GRIN

Seitenzahl

104

Maße (L/B/H)

21/14,8/0,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.04.2011

Verlag

GRIN

Seitenzahl

104

Maße (L/B/H)

21/14,8/0,7 cm

Gewicht

163 g

Auflage

2. Auflage

Reihe

Akademische Schriftenreihe Bd. V169645

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-640-89135-1

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das deutsch-polnische Verhältnis aus der heutigen Sicht der Heimatvertriebenen