• Die Welt als Wille und Vorstellung
  • Die Welt als Wille und Vorstellung
  • Die Welt als Wille und Vorstellung

Die Welt als Wille und Vorstellung

Vollständige Ausgabe

Buch (Gebundene Ausgabe)

9,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Besondere Ausgabe

Besondere Ausgabe

131,90 €
weitere Ausführungen

weitere Ausführungen

33,50 €

Die Welt als Wille und Vorstellung

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 5,99 €
Besondere Ausgabe

Besondere Ausgabe

ab 131,90 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 9,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,99 €
eBook

eBook

ab 0,49 €
weitere Ausführungen

weitere Ausführungen

ab 33,50 €
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kund*innen

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.10.2009

Verlag

Anaconda

Seitenzahl

992

Maße (L/B/H)

19,3/13,1/5,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

31.10.2009

Verlag

Anaconda

Seitenzahl

992

Maße (L/B/H)

19,3/13,1/5,5 cm

Gewicht

760 g

Auflage

Nach d. 3. verb. u. verm. Auflage v. 1859.

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86647-407-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine faszinierende Sammlung intellektueller Brillanz - Claude Lévi-Strauss' "Kleine Schriften"

Bewertung am 12.05.2023

Bewertungsnummer: 1940529

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Claude Lévi-Strauss' "Kleine Schriften" ist eine bemerkenswerte Zusammenstellung von Texten, die das intellektuelle Erbe eines der bedeutendsten Anthropologen des 20. Jahrhunderts widerspiegelt. Diese Sammlung verkörpert die Tiefe seines Denkens, seine akademische Brillanz und seinen Beitrag zur Anthropologie. Die Vielfalt der behandelten Themen in den "Kleinen Schriften" ist beeindruckend. Von der Strukturanalyse von Mythen bis hin zur Erforschung der sozialen Organisation präsentiert Lévi-Strauss eine breite Palette anthropologischer Fragen und Ideen. Jeder Text ist meisterhaft geschrieben und zeugt von seiner tiefen Liebe zur Wissenschaft und seinem Engagement für die Erforschung der menschlichen Gesellschaft. Was diese Sammlung so lesenswert macht, ist die Art und Weise, wie Lévi-Strauss komplexe Konzepte auf verständliche Weise erklärt, ohne dabei an wissenschaftlicher Genauigkeit einzubüßen. Sein Schreibstil ist prägnant, aber dennoch poetisch, und er versteht es, den Leser in seine Gedankenwelt einzuführen und komplexe Theorien zu entwirren. Man spürt förmlich die Leidenschaft und das intellektuelle Feuer, das in jedem Wort steckt. Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal der "Kleinen Schriften" ist Lévi-Strauss' interdisziplinärer Ansatz. Er integriert Erkenntnisse aus verschiedenen Bereichen wie Linguistik, Ethnologie und Philosophie, um ein umfassendes Verständnis der menschlichen Kultur zu entwickeln. Sein Blickwinkel ist erfrischend und eröffnet neue Perspektiven auf die komplexen Beziehungen zwischen Sprache, Mythos und Gesellschaft. Darüber hinaus zeigt Lévi-Strauss in den "Kleinen Schriften" seine Fähigkeit, scheinbar gegensätzliche Ideen zu vereinen. Er verbindet Strukturalismus mit kultureller Vielfalt und hebt die universellen Muster hervor, die das Fundament menschlicher Gesellschaften bilden. Seine Arbeit stellt die traditionelle Auffassung von Kulturen als isolierte Einheiten in Frage und betont stattdessen die gemeinsamen Elemente, die sie miteinander verbinden. Abschließend ist Claude Lévi-Strauss' "Kleine Schriften" eine fesselnde Lektüre für jeden, der sich für Anthropologie, Soziologie oder Linguistik interessiert. Durch seine kühnen Ideen, seinen brillanten Schreibstil und seinen interdisziplinären Ansatz öffnet er neue Horizonte und lädt dazu ein, die Komplexität der menschlichen Kultur zu erforschen. Diese Sammlung ist ein wahrer Schatz für Gelehrte und ein inspirierender Wegweiser für alle, die die Welt besser verstehen wollen. Jean-Paul *//
Melden

Eine faszinierende Sammlung intellektueller Brillanz - Claude Lévi-Strauss' "Kleine Schriften"

Bewertung am 12.05.2023
Bewertungsnummer: 1940529
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Claude Lévi-Strauss' "Kleine Schriften" ist eine bemerkenswerte Zusammenstellung von Texten, die das intellektuelle Erbe eines der bedeutendsten Anthropologen des 20. Jahrhunderts widerspiegelt. Diese Sammlung verkörpert die Tiefe seines Denkens, seine akademische Brillanz und seinen Beitrag zur Anthropologie. Die Vielfalt der behandelten Themen in den "Kleinen Schriften" ist beeindruckend. Von der Strukturanalyse von Mythen bis hin zur Erforschung der sozialen Organisation präsentiert Lévi-Strauss eine breite Palette anthropologischer Fragen und Ideen. Jeder Text ist meisterhaft geschrieben und zeugt von seiner tiefen Liebe zur Wissenschaft und seinem Engagement für die Erforschung der menschlichen Gesellschaft. Was diese Sammlung so lesenswert macht, ist die Art und Weise, wie Lévi-Strauss komplexe Konzepte auf verständliche Weise erklärt, ohne dabei an wissenschaftlicher Genauigkeit einzubüßen. Sein Schreibstil ist prägnant, aber dennoch poetisch, und er versteht es, den Leser in seine Gedankenwelt einzuführen und komplexe Theorien zu entwirren. Man spürt förmlich die Leidenschaft und das intellektuelle Feuer, das in jedem Wort steckt. Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal der "Kleinen Schriften" ist Lévi-Strauss' interdisziplinärer Ansatz. Er integriert Erkenntnisse aus verschiedenen Bereichen wie Linguistik, Ethnologie und Philosophie, um ein umfassendes Verständnis der menschlichen Kultur zu entwickeln. Sein Blickwinkel ist erfrischend und eröffnet neue Perspektiven auf die komplexen Beziehungen zwischen Sprache, Mythos und Gesellschaft. Darüber hinaus zeigt Lévi-Strauss in den "Kleinen Schriften" seine Fähigkeit, scheinbar gegensätzliche Ideen zu vereinen. Er verbindet Strukturalismus mit kultureller Vielfalt und hebt die universellen Muster hervor, die das Fundament menschlicher Gesellschaften bilden. Seine Arbeit stellt die traditionelle Auffassung von Kulturen als isolierte Einheiten in Frage und betont stattdessen die gemeinsamen Elemente, die sie miteinander verbinden. Abschließend ist Claude Lévi-Strauss' "Kleine Schriften" eine fesselnde Lektüre für jeden, der sich für Anthropologie, Soziologie oder Linguistik interessiert. Durch seine kühnen Ideen, seinen brillanten Schreibstil und seinen interdisziplinären Ansatz öffnet er neue Horizonte und lädt dazu ein, die Komplexität der menschlichen Kultur zu erforschen. Diese Sammlung ist ein wahrer Schatz für Gelehrte und ein inspirierender Wegweiser für alle, die die Welt besser verstehen wollen. Jean-Paul *//

Melden

Der Wille zur Kunst !

Jérôme aus Bad Eilsen am 22.06.2021

Bewertungsnummer: 832791

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Schopenhauer war auf der Suche nach den Bestandteilen, welche die Welt in ihrem Innersten zusammenhalten. Anders als seine philosophischen Vorgänger, die den Geist für die alles zusammenhaltende Kraft definierten, war Schopenhauer auf eine andere Ontologie gestoßen, die bei den Vertretern des damals vorherrschenden deutschen Idealismus für großen Unmut sorgte. Schopenhauer löste eine lange Tradition ab, welche sich durch den fragenden Geist , der Welt zu nähern gedachten. Doch auf diese Weise kratzte man bloß an der Oberfläche der Dinge, so der Philosoph, das Wesen jedoch sei so gänzlich unerkennbar. Sein Hauptwerk, welches den kühnen Titel " Die Welt als Wille und Vorstellung " trägt, brachte eine neue Perspektive auf die Sicht der Dinge. Es ist in vier Bücher eingeteilt und beginnt bei der Vorstellung. Diese zerspringt nun in ein erkennendes, aber nie erkanntes Subjekt und in ein Objekt, das immer auf ein Subjekt bezogen ist. Beeinflusst durch Kant, sieht auch Schopenhauer die Welt der Objekte durch Raum, Zeit und Kausalität geprägt, welche a priori im Subjekt bereitliegen und die Form der Wirklichkeit konstituieren. Auf diese Weise jedoch, kritisiert Schopenhauer, gleichen wir einem, der von außen dem Wesen der Dinge beizukommen versucht, aber nichts als Bilder und Begriffe gewinnt. Das zweite Buch stellt nun den Versuch dar in das Innere vorzustoßen und die Welt unabhängig der Vorstellungen zu betrachten. Was ist die Welt und was hat es mit dem Sein auf sich, fragt sich der Autor. Für Kant war es unmöglich das sogenannte Ding an sich zu erkennen, da diesem keine Anschauung in Raum und Zeit zugrunde liegt. Schopenhauer teilt zu einem gewissen Grad diese Ansicht, wendet jedoch ein, dass wir, die Erkennenden von unserem eigenen Wollen Erkenntnis haben. Diese Anschauung, die weder räumlich noch leer ist, sondern realer als irgend eine andere, stellt eine Möglichkeit dar, äußere Vorgänge aus dem inneren zu verstehen. Mittels dieser Introspektion, meint er, einen Schlüssel gefunden zu haben, um sich dem Ding an sich zu nähern. Der Wille schafft sich im Intellekt ein Werkzeug, sich selbst und sein Wollen zu erkennen. Er benötigt ihn, um die erscheinende Welt als einen Spiegel seiner Objektivation in ihm aufzufassen. Bei Descartes verbürgt das Denken das Sein, ich denke also bin ich, anders Schopenhauer, bei ihm ist es der allem zugrunde liegende, ziellose Wille, der die Essenz der Welt ausmacht. Der Ton des Buches wird nun zunehmend pessimistischer. In allen Dingen waltet, so Schopenhauer eine Art Urwille. Ob Pflanzen, Tiere oder Menschen , der Wille verwirklicht sich als waltende Kraft und schafft sich im Menschen ein Selbstbewusstsein, um sich seiner bewusst zu werden. Dieser immer wollende, aber nie zufriedene Wille, der unnachgiebig von neuen quälenden Wünschen getrieben wird, kann einzig in der Überwindung durch Kontemplation verneint werden, wodurch ein innerer Friede erreicht werden kann. Zum schauenden Weltauge sollen wir werden, so Schopenhauer und die reinen aller Wirklichkeit vorangehenden Äüßerungen des Urwillens erkennen. In der Kunst sieht er diesen Blick auf die Ideen realisiert. Ein philosophischen Meisterwerk, welches sich am besten mit Vorkenntnissen zu Kant und Platon lesen lässt.
Melden

Der Wille zur Kunst !

Jérôme aus Bad Eilsen am 22.06.2021
Bewertungsnummer: 832791
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Schopenhauer war auf der Suche nach den Bestandteilen, welche die Welt in ihrem Innersten zusammenhalten. Anders als seine philosophischen Vorgänger, die den Geist für die alles zusammenhaltende Kraft definierten, war Schopenhauer auf eine andere Ontologie gestoßen, die bei den Vertretern des damals vorherrschenden deutschen Idealismus für großen Unmut sorgte. Schopenhauer löste eine lange Tradition ab, welche sich durch den fragenden Geist , der Welt zu nähern gedachten. Doch auf diese Weise kratzte man bloß an der Oberfläche der Dinge, so der Philosoph, das Wesen jedoch sei so gänzlich unerkennbar. Sein Hauptwerk, welches den kühnen Titel " Die Welt als Wille und Vorstellung " trägt, brachte eine neue Perspektive auf die Sicht der Dinge. Es ist in vier Bücher eingeteilt und beginnt bei der Vorstellung. Diese zerspringt nun in ein erkennendes, aber nie erkanntes Subjekt und in ein Objekt, das immer auf ein Subjekt bezogen ist. Beeinflusst durch Kant, sieht auch Schopenhauer die Welt der Objekte durch Raum, Zeit und Kausalität geprägt, welche a priori im Subjekt bereitliegen und die Form der Wirklichkeit konstituieren. Auf diese Weise jedoch, kritisiert Schopenhauer, gleichen wir einem, der von außen dem Wesen der Dinge beizukommen versucht, aber nichts als Bilder und Begriffe gewinnt. Das zweite Buch stellt nun den Versuch dar in das Innere vorzustoßen und die Welt unabhängig der Vorstellungen zu betrachten. Was ist die Welt und was hat es mit dem Sein auf sich, fragt sich der Autor. Für Kant war es unmöglich das sogenannte Ding an sich zu erkennen, da diesem keine Anschauung in Raum und Zeit zugrunde liegt. Schopenhauer teilt zu einem gewissen Grad diese Ansicht, wendet jedoch ein, dass wir, die Erkennenden von unserem eigenen Wollen Erkenntnis haben. Diese Anschauung, die weder räumlich noch leer ist, sondern realer als irgend eine andere, stellt eine Möglichkeit dar, äußere Vorgänge aus dem inneren zu verstehen. Mittels dieser Introspektion, meint er, einen Schlüssel gefunden zu haben, um sich dem Ding an sich zu nähern. Der Wille schafft sich im Intellekt ein Werkzeug, sich selbst und sein Wollen zu erkennen. Er benötigt ihn, um die erscheinende Welt als einen Spiegel seiner Objektivation in ihm aufzufassen. Bei Descartes verbürgt das Denken das Sein, ich denke also bin ich, anders Schopenhauer, bei ihm ist es der allem zugrunde liegende, ziellose Wille, der die Essenz der Welt ausmacht. Der Ton des Buches wird nun zunehmend pessimistischer. In allen Dingen waltet, so Schopenhauer eine Art Urwille. Ob Pflanzen, Tiere oder Menschen , der Wille verwirklicht sich als waltende Kraft und schafft sich im Menschen ein Selbstbewusstsein, um sich seiner bewusst zu werden. Dieser immer wollende, aber nie zufriedene Wille, der unnachgiebig von neuen quälenden Wünschen getrieben wird, kann einzig in der Überwindung durch Kontemplation verneint werden, wodurch ein innerer Friede erreicht werden kann. Zum schauenden Weltauge sollen wir werden, so Schopenhauer und die reinen aller Wirklichkeit vorangehenden Äüßerungen des Urwillens erkennen. In der Kunst sieht er diesen Blick auf die Ideen realisiert. Ein philosophischen Meisterwerk, welches sich am besten mit Vorkenntnissen zu Kant und Platon lesen lässt.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Sämtliche Werke in fünf Bänden

von Arthur Schopenhauer

5.0

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Welt als Wille und Vorstellung
  • Die Welt als Wille und Vorstellung
  • Die Welt als Wille und Vorstellung