Politik und Fernsehen

Inhaltsverzeichnis

1. Teil: Parteiprogramme und parlamentarisches Handeln.- 1. Einleitung.- 1.1. Untersuchungsproblem.- 1.2. Untersuchungsdesign und Auswahl der Untersuchungseinheiten.- 1.3. Auswahlkriterien der parlamentarischen Handlungen.- 1.3. Auswahlkriterien des untersuchten Politikfeldes.- 1.5. Aufbau.- 2. Parteiensystem und Parteiprogramme.- 2.1. Formen von Parteiprogrammen.- 2.2. Funktionen von Parteiprogrammen.- 2.3. Konvergenz und Divergenz von Parteiprogrammen.- 2.4. Öffentlichkeit und Parteiprogranmie.- 2.4.1. Perzeption von Parteiprogrammen durch die Wähler.- 2.4.2. Vergleich der Bevölkerungseinstellungen mit den Parteiprogramminhalten.- 3. Forschungsstand.- 3.1. Empirische Studien zum parlamentarischen Handeln.- 3.2. Empirische Studien zum Verhältnis von Parteiprogrammen und parlamentarischen Handlungen in politischen Systemen.- 3.2.1. Vergleichende Arbeiten zu Wahlprogrammen und politischem Handeln.- 3.2.2. Arbeiten auf der Basis des Comparative Manifestos Project.- 3.3. Defizite bisheriger Untersuchungen zu Parteiprogrammen und Konsequenzen für die vorliegende Untersuchung.- 4. Hypothesen und Forschungsfragen.- 5. Datengrundlage und Operationalisierung.- 5.1. Operationalisierung des Wohlfahrtsbegriffs.- 5.2. Wahlprogramme der untersuchten Parteien.- 5.3. Parlamentarische Handlungen im Bundestag.- 5.3.1. Vergleich der erfaßten parlamentarischen Handlungen mit allen parlamentarischen Handlungen.- 6. Ergebnisse.- 6.1. Thematisierung von „Wohlfahrt“ in den untersuchten Wahlprogrammen.- 6.2. Thematisierung von „Wohlfahrt“ in den erfaßten parlamentarischen Handlungen nach Perioden.- 6.3. Thematisierung von „Wohlfahrt“ in den erfaßten parlamentarischen Handlungen nach Perioden und Akteuren.- 6.3.1. Vergleich des parlamentarischen Handelns von Regierung und Opposition.- 6.4. Entwicklung der parlamentarischen Handlungen nach Nähe zum Wahltermin.- 6.4.1. Entwicklung aller parlamentarischen Handlungen nach Nähe zum Wahltermin.- 6.4.2. Entwicklung der wohlfahrtsstaatlichen parlamentarischen Handlungen nach Nähe zum Wahltermin.- 6.5. Vergleich zwischen Wahlprogrammaussagen und parlamentarischem Handeln.- 7. Zusammenfassende Diskussion und Perspektiven für die weitere Forschung.- 7.1. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse.- 7.2. Perspektiven für die weitere Forschung.- 2. Teil: Amerikanisierung der Berichterstattung zum Bundestagswahlkampf?.- 1. Einleitung.- 1.1. Das Untersuchungsproblem.- 1.2. Die Untersuchungsstruktur.- 2. Grundlagen und Forschungsstand.- 2.1. Der besondere Einfluß elektronischer Medien.- 2.1.1. Erste Modelle zum Medieneinfluß auf das Wahlverhalten.- 2.1.2. Die Theorien aus heutiger Sicht — übertragen auf die BRD.- 2.2. Amerikanisierung — eine Begriffserörterung.- 2.2.1. Professionalisierung.- 2.2.2. Entideologisierung.- 2.2.3. Personalisierung.- 2.2.4. Merkmale der Femsehberichterstattung, die eine Amerikanisierung der Wahlkampfführung repräsentiert.- 2.3. Analysen zu deutscher und amerikanischer politischer Berichterstattung im Femsehen.- 2.3.1. Deutsche Analysen.- 2.3.1.1. Fragestellungen deutscher Studien.- 2.3.1.2. Methoden deutscher Studien.- 2.3.1.3. Ergebnisse deutscher Studien.- 2.3.2. Amerikanische Analysen.- 2.3.2.1. Fragestellung amerikanischer Studien.- 2.3.2.2. Methoden amerikanischer Studien.- 2.3.2.3. Ergebnisse amerikanischer Studien.- 2.3.3. Schlußfolgerungen aus den deutschen und amerikanischen Studien.- 2.3.4. Amerikanisierung in der Femsehberichterstattung, mögliche Ursachen und Folgen.- 3. Amerikanisches Wahl- und Mediensystem — deutsches Wahl- und Mediensystem: Modifikationen für einen Vergleich der Berichterstattung.- 3.1. Wahlkampfführung USA — BRD: Aufgaben und Tendenzen.- 3.1.1. Präsidentschaftswahlen in den USA — Bundestagswahlen in Deutschland: Indikatoren für Differenzen und Angleichungen in Deutschland und den USA.- 3.1.2. Spin Doctoring oder: eine Amerikanisierung der Wahlkampfstrategie?.- 3.2. Die Rolle der Medien oder: der Weg ins Femsehen.- 3.2.1. Das Medium Femsehen in USA und Deutschland.- 3.2.2. Nachrichtenwert.- 3.2.3. Deutsche Journalisten, amerikanische Journalisten — wer über den Nachrichtenwert entscheidet.- 3.3. Zusammenfassung und Fazit für die Analyse.- 4. Hypothesenbildung und Operationalisierung.- 4.1. Hypothesen.- 4.2. Untersuchungsformat Nachrichtenmagazin, Untersuchungssendungen tagesthemen, heute-joumal, RTL aktuell.- 4.3. Zeit, Ort, inhaltliche Voraussetzungen — ursprüngliche Pläne und Modifizierung.- 4.4. Text- versus Bildanalyse.- 4.5. Zu untersuchende Einzelmerkmale.- 4.5.1. Personalisierte Berichte, sachpolitische Berichte, Wahlkampfberichte.- 4.5.2. Ideologiefreie Berichte: horse race journalism und bunte Beiträge zur Politik.- 4.5.3. Wertungen/Negativismus.- 4.5.4. Interpretationsüberschuß.- 4.6. Methodik und Auswertung.- 5. Ergebnisse.- 5.1. Ergebnisse zu den Einzelhypothesen.- 5.1.1. Professionalisierung.- 5.1.2. Entideologisierung.- 5.1.3. Personahsierung.- 5.1.4. Wertungen/Negativismus.- 5.1.5. Interpretationsüberschuß.- 5.1.6. Zusammenfassung.- 5.2. Ergebnisse für die einzelnen Sender.- 5.2.1. tagesthemen/ARD.- 5.2.2. heute-joumal/ZDF.- 5.2.3. RTLaktuell/RTLplus 7 vor 7.- 5.2.4. Zusammenfassung der Ergebnisse der Einzelsender.- 6. Resümee.- 6.1. Zusammenfassung.- 6.2. Ausblick.- 3. Teil: Entpolitisierung durch Dualisiemng?.- 1. Problemaufriß.- 2. Massenmedien als Bestandteil der politikwissenschaftlichen Forschung.- 2.1. Das Femsehen als relevantes Massenkommunikationsmittel der Politikvermittlung.- 2.2. Ansätze zur Erklärung der Wirkungen von Massenmedien.- 2.2.1. Öffentliche Meinung.- 2.2.2. Agenda-setting.- 2.3. Theoretische Ansätze zur sozialwissenschaftlichen Massenkommunikationsanalyse.- 3. Die Geschichte von Hörfunk und Fernsehen in der Bundesrepublik Deutschland.- 3.1. Die Anfänge des Rundfunks in Deutschland.- 3.2. Der Neubeginn und die Neuorientierung in der Bundesrepublik.- 3.3. Der Wandel zur dualen Rundfunkordnung.- 3.3.1. Die Kommission für den Ausbau des technischen Kommunikations systems (KtK).- 3.3.2. Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkhäuser (KEF).- 3.3.3. Die Kabelpilotprojekte (KPF).- 4. Grundlagen und Ausgestaltung der dualen Rundfunkordnung.- 4.1. Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts in Bezug auf die Rundfunkordnung in der Bundesrepublik Deutschland.- 4.1.1. Das erste Rundfunkurteil.- 4.1.2. Das zweite Rundfunkurteil.- 4.1.3. Das dritte Rundfunkurteil.- 4.1.4. Das vierte Rundfunkurteil.- 4.1.5. Das fünfte Rundfunkurteil.- 4.1.6. Das sechste Rundfunkurteil.- 4.1.7. Das siebte Rundfunkurteil.- 4.1.8. Das achte Rundfunkurteil.- 4.2. Das Prinzip der dualen Rundfunkordnung.- 4.3. Die Situation der öffentlich-rechtlichen Rundfunkhäuser in der dualen Rundfunkordnung.- 5. Die Hypothese der Konvergenz von öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehprogrammen.- 5.1. Modelltheoretische Grundlagen für Konvergenz.- 5.2. Die Hypothese der Konvergenz in der rundfunkpolitischen Diskussion.- 6. Operationalisierung von Konvergenz.- 6.1. Variablen für Konvergenz.- 6.2. Kriterien für Konvergenz.- 6.3. Rahmenbedingungen für Konvergenz.- 6.4. Hypothesenerstellung.- 6.5. Forschungsdesign zur Feststellung von Konvergenz.- 6.5.1. Auswahl der Programmanbieter.- 6.5.2. Untersuchung der Programmstruktur.- 6.5.3. Untersuchung der Prime Time.- 6.5.4. Untersuchung von Konvergenz hinsichtlich der Qualität von Fernsehprogrammen.- 6.6. Die Datenbasis und ihre Validität.- 6.7. Das Erhebungsinstrument.- 6.8. Die Stichprobe.- 6.8.1. Die Stichprobengröße.- 6.8.2. Das Auswahlverfahren.- 7. Messung und Hypothesentest.- 7.1. Die empirische Vorgehensweise.- 7.2. Die aktuelle Programmstruktur der öffentlich-rechtlichen und privaten Femsehprogrammanbieter.- 7.2.1. Die öffentlich-rechtlichen Programmanbieter.- 7.2.2. Die privaten Programmanbieter.- 7.3. Trends der Programmveränderungen und die Entwicklung der Progranmistruktur.- 7.3.1. Programmstrukturveränderungen bei ARD und ZDF.- 7.3.2. Progranmistrukturveränderungen bei SAT.l und RTL.- 7.3.3. Programmstrukturen der Anbietertypen im Vergleich.- 7.3.4. Programmstrukturen innerhalb der Anbietertypen im Vergleich.- 7.3.4.1. ARD und ZDF im Vergleich.- 7.3.4.2. SAT.l und RTL im Vergleich.- 7.4. Die Prüfung auf Konvergenz.- 7.4.1. Regressionsanalyse.- 7.4.2. Untersuchung des Zeitraums nach 1990.- 7.4.3. Boulevardisierung statt Konvergenz?.- 7.5. Die Prüfung auf Gültigkeit und Zuverlässigkeit.- 7.5.1. Intra-Coder-Reliabilität.- 7.6. Die Ergebnisse und deren Bewertung.- 7.6.1. Vergleich mit weiteren Ergebnissen der Konvergenzforschung.- 8. Ausblick und weitere Ansätze.- 8.1. Begründung weiterer Forschungsansätze und zu vertiefende Fragestellungen.- Methodenanhang.

Politik und Fernsehen

Inhaltsanalytische Untersuchungen. Geleitw. v. Frank Brettschneider

Buch (Taschenbuch)

€56,53

inkl. gesetzl. MwSt.

Politik und Fernsehen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 56,53
eBook

eBook

ab € 42,99

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

29.03.2001

Verlag

Deutscher Universitätsvlg

Seitenzahl

302

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

29.03.2001

Verlag

Deutscher Universitätsvlg

Seitenzahl

302

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,7 cm

Gewicht

426 g

Auflage

2001

Reihe

DUV Sozialwissenschaft

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8244-4428-1

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Politik und Fernsehen
  • 1. Teil: Parteiprogramme und parlamentarisches Handeln.- 1. Einleitung.- 1.1. Untersuchungsproblem.- 1.2. Untersuchungsdesign und Auswahl der Untersuchungseinheiten.- 1.3. Auswahlkriterien der parlamentarischen Handlungen.- 1.3. Auswahlkriterien des untersuchten Politikfeldes.- 1.5. Aufbau.- 2. Parteiensystem und Parteiprogramme.- 2.1. Formen von Parteiprogrammen.- 2.2. Funktionen von Parteiprogrammen.- 2.3. Konvergenz und Divergenz von Parteiprogrammen.- 2.4. Öffentlichkeit und Parteiprogranmie.- 2.4.1. Perzeption von Parteiprogrammen durch die Wähler.- 2.4.2. Vergleich der Bevölkerungseinstellungen mit den Parteiprogramminhalten.- 3. Forschungsstand.- 3.1. Empirische Studien zum parlamentarischen Handeln.- 3.2. Empirische Studien zum Verhältnis von Parteiprogrammen und parlamentarischen Handlungen in politischen Systemen.- 3.2.1. Vergleichende Arbeiten zu Wahlprogrammen und politischem Handeln.- 3.2.2. Arbeiten auf der Basis des Comparative Manifestos Project.- 3.3. Defizite bisheriger Untersuchungen zu Parteiprogrammen und Konsequenzen für die vorliegende Untersuchung.- 4. Hypothesen und Forschungsfragen.- 5. Datengrundlage und Operationalisierung.- 5.1. Operationalisierung des Wohlfahrtsbegriffs.- 5.2. Wahlprogramme der untersuchten Parteien.- 5.3. Parlamentarische Handlungen im Bundestag.- 5.3.1. Vergleich der erfaßten parlamentarischen Handlungen mit allen parlamentarischen Handlungen.- 6. Ergebnisse.- 6.1. Thematisierung von „Wohlfahrt“ in den untersuchten Wahlprogrammen.- 6.2. Thematisierung von „Wohlfahrt“ in den erfaßten parlamentarischen Handlungen nach Perioden.- 6.3. Thematisierung von „Wohlfahrt“ in den erfaßten parlamentarischen Handlungen nach Perioden und Akteuren.- 6.3.1. Vergleich des parlamentarischen Handelns von Regierung und Opposition.- 6.4. Entwicklung der parlamentarischen Handlungen nach Nähe zum Wahltermin.- 6.4.1. Entwicklung aller parlamentarischen Handlungen nach Nähe zum Wahltermin.- 6.4.2. Entwicklung der wohlfahrtsstaatlichen parlamentarischen Handlungen nach Nähe zum Wahltermin.- 6.5. Vergleich zwischen Wahlprogrammaussagen und parlamentarischem Handeln.- 7. Zusammenfassende Diskussion und Perspektiven für die weitere Forschung.- 7.1. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse.- 7.2. Perspektiven für die weitere Forschung.- 2. Teil: Amerikanisierung der Berichterstattung zum Bundestagswahlkampf?.- 1. Einleitung.- 1.1. Das Untersuchungsproblem.- 1.2. Die Untersuchungsstruktur.- 2. Grundlagen und Forschungsstand.- 2.1. Der besondere Einfluß elektronischer Medien.- 2.1.1. Erste Modelle zum Medieneinfluß auf das Wahlverhalten.- 2.1.2. Die Theorien aus heutiger Sicht — übertragen auf die BRD.- 2.2. Amerikanisierung — eine Begriffserörterung.- 2.2.1. Professionalisierung.- 2.2.2. Entideologisierung.- 2.2.3. Personalisierung.- 2.2.4. Merkmale der Femsehberichterstattung, die eine Amerikanisierung der Wahlkampfführung repräsentiert.- 2.3. Analysen zu deutscher und amerikanischer politischer Berichterstattung im Femsehen.- 2.3.1. Deutsche Analysen.- 2.3.1.1. Fragestellungen deutscher Studien.- 2.3.1.2. Methoden deutscher Studien.- 2.3.1.3. Ergebnisse deutscher Studien.- 2.3.2. Amerikanische Analysen.- 2.3.2.1. Fragestellung amerikanischer Studien.- 2.3.2.2. Methoden amerikanischer Studien.- 2.3.2.3. Ergebnisse amerikanischer Studien.- 2.3.3. Schlußfolgerungen aus den deutschen und amerikanischen Studien.- 2.3.4. Amerikanisierung in der Femsehberichterstattung, mögliche Ursachen und Folgen.- 3. Amerikanisches Wahl- und Mediensystem — deutsches Wahl- und Mediensystem: Modifikationen für einen Vergleich der Berichterstattung.- 3.1. Wahlkampfführung USA — BRD: Aufgaben und Tendenzen.- 3.1.1. Präsidentschaftswahlen in den USA — Bundestagswahlen in Deutschland: Indikatoren für Differenzen und Angleichungen in Deutschland und den USA.- 3.1.2. Spin Doctoring oder: eine Amerikanisierung der Wahlkampfstrategie?.- 3.2. Die Rolle der Medien oder: der Weg ins Femsehen.- 3.2.1. Das Medium Femsehen in USA und Deutschland.- 3.2.2. Nachrichtenwert.- 3.2.3. Deutsche Journalisten, amerikanische Journalisten — wer über den Nachrichtenwert entscheidet.- 3.3. Zusammenfassung und Fazit für die Analyse.- 4. Hypothesenbildung und Operationalisierung.- 4.1. Hypothesen.- 4.2. Untersuchungsformat Nachrichtenmagazin, Untersuchungssendungen tagesthemen, heute-joumal, RTL aktuell.- 4.3. Zeit, Ort, inhaltliche Voraussetzungen — ursprüngliche Pläne und Modifizierung.- 4.4. Text- versus Bildanalyse.- 4.5. Zu untersuchende Einzelmerkmale.- 4.5.1. Personalisierte Berichte, sachpolitische Berichte, Wahlkampfberichte.- 4.5.2. Ideologiefreie Berichte: horse race journalism und bunte Beiträge zur Politik.- 4.5.3. Wertungen/Negativismus.- 4.5.4. Interpretationsüberschuß.- 4.6. Methodik und Auswertung.- 5. Ergebnisse.- 5.1. Ergebnisse zu den Einzelhypothesen.- 5.1.1. Professionalisierung.- 5.1.2. Entideologisierung.- 5.1.3. Personahsierung.- 5.1.4. Wertungen/Negativismus.- 5.1.5. Interpretationsüberschuß.- 5.1.6. Zusammenfassung.- 5.2. Ergebnisse für die einzelnen Sender.- 5.2.1. tagesthemen/ARD.- 5.2.2. heute-joumal/ZDF.- 5.2.3. RTLaktuell/RTLplus 7 vor 7.- 5.2.4. Zusammenfassung der Ergebnisse der Einzelsender.- 6. Resümee.- 6.1. Zusammenfassung.- 6.2. Ausblick.- 3. Teil: Entpolitisierung durch Dualisiemng?.- 1. Problemaufriß.- 2. Massenmedien als Bestandteil der politikwissenschaftlichen Forschung.- 2.1. Das Femsehen als relevantes Massenkommunikationsmittel der Politikvermittlung.- 2.2. Ansätze zur Erklärung der Wirkungen von Massenmedien.- 2.2.1. Öffentliche Meinung.- 2.2.2. Agenda-setting.- 2.3. Theoretische Ansätze zur sozialwissenschaftlichen Massenkommunikationsanalyse.- 3. Die Geschichte von Hörfunk und Fernsehen in der Bundesrepublik Deutschland.- 3.1. Die Anfänge des Rundfunks in Deutschland.- 3.2. Der Neubeginn und die Neuorientierung in der Bundesrepublik.- 3.3. Der Wandel zur dualen Rundfunkordnung.- 3.3.1. Die Kommission für den Ausbau des technischen Kommunikations systems (KtK).- 3.3.2. Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkhäuser (KEF).- 3.3.3. Die Kabelpilotprojekte (KPF).- 4. Grundlagen und Ausgestaltung der dualen Rundfunkordnung.- 4.1. Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts in Bezug auf die Rundfunkordnung in der Bundesrepublik Deutschland.- 4.1.1. Das erste Rundfunkurteil.- 4.1.2. Das zweite Rundfunkurteil.- 4.1.3. Das dritte Rundfunkurteil.- 4.1.4. Das vierte Rundfunkurteil.- 4.1.5. Das fünfte Rundfunkurteil.- 4.1.6. Das sechste Rundfunkurteil.- 4.1.7. Das siebte Rundfunkurteil.- 4.1.8. Das achte Rundfunkurteil.- 4.2. Das Prinzip der dualen Rundfunkordnung.- 4.3. Die Situation der öffentlich-rechtlichen Rundfunkhäuser in der dualen Rundfunkordnung.- 5. Die Hypothese der Konvergenz von öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehprogrammen.- 5.1. Modelltheoretische Grundlagen für Konvergenz.- 5.2. Die Hypothese der Konvergenz in der rundfunkpolitischen Diskussion.- 6. Operationalisierung von Konvergenz.- 6.1. Variablen für Konvergenz.- 6.2. Kriterien für Konvergenz.- 6.3. Rahmenbedingungen für Konvergenz.- 6.4. Hypothesenerstellung.- 6.5. Forschungsdesign zur Feststellung von Konvergenz.- 6.5.1. Auswahl der Programmanbieter.- 6.5.2. Untersuchung der Programmstruktur.- 6.5.3. Untersuchung der Prime Time.- 6.5.4. Untersuchung von Konvergenz hinsichtlich der Qualität von Fernsehprogrammen.- 6.6. Die Datenbasis und ihre Validität.- 6.7. Das Erhebungsinstrument.- 6.8. Die Stichprobe.- 6.8.1. Die Stichprobengröße.- 6.8.2. Das Auswahlverfahren.- 7. Messung und Hypothesentest.- 7.1. Die empirische Vorgehensweise.- 7.2. Die aktuelle Programmstruktur der öffentlich-rechtlichen und privaten Femsehprogrammanbieter.- 7.2.1. Die öffentlich-rechtlichen Programmanbieter.- 7.2.2. Die privaten Programmanbieter.- 7.3. Trends der Programmveränderungen und die Entwicklung der Progranmistruktur.- 7.3.1. Programmstrukturveränderungen bei ARD und ZDF.- 7.3.2. Progranmistrukturveränderungen bei SAT.l und RTL.- 7.3.3. Programmstrukturen der Anbietertypen im Vergleich.- 7.3.4. Programmstrukturen innerhalb der Anbietertypen im Vergleich.- 7.3.4.1. ARD und ZDF im Vergleich.- 7.3.4.2. SAT.l und RTL im Vergleich.- 7.4. Die Prüfung auf Konvergenz.- 7.4.1. Regressionsanalyse.- 7.4.2. Untersuchung des Zeitraums nach 1990.- 7.4.3. Boulevardisierung statt Konvergenz?.- 7.5. Die Prüfung auf Gültigkeit und Zuverlässigkeit.- 7.5.1. Intra-Coder-Reliabilität.- 7.6. Die Ergebnisse und deren Bewertung.- 7.6.1. Vergleich mit weiteren Ergebnissen der Konvergenzforschung.- 8. Ausblick und weitere Ansätze.- 8.1. Begründung weiterer Forschungsansätze und zu vertiefende Fragestellungen.- Methodenanhang.