Spektrum der Zwangsstörungen

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen und Konzepte.- Epidemiologie, Symptomatik, Diagnostik und Verlauf der Zwangsstörung.- Bedingungsmodell zur Entstehung der Zwangsstörung aus verhaltens-theoretischer Sicht.- Die kognitive Seite der Zwangsstörung.- Psychoanalytische Konzepte zur Entstehung der Zwangsstörung.- Neurobiologische Grundlagen der Zwangsstörung.- Zwangsassoziierte Spektrumstörungen.- Therapiestrategien bei Zwangsstörung.- Ambulante Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen.- Pharmakotherapie bei Zwangsstörungen.- Kombinationstherapie: Pharmakotherapie und Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen.- Langzeiteffekte bei der Behandlung von Zwangsstörungen.- Wie gehen Familienangehörige von Zwangskranken mit Zwangsphänomenen um? Eine Pilot-Untersuchung.- Zwangskrankheiten im Kindes- und Jugendalter.- Die Ambulanz für Zwangsstörungen an der Universitätsklinik für Psychiatrie in Wien.- Ambulante Gruppentherapie mit Einbeziehung der Angehörigen an der Ambulanz für Zwangsstörungen.- Komorbidität und Spektrumstörungen.- Zwangsstörung, Angst, Depression.- Eßstörungen.- Die Behandlung der Binge-Eating-Störung mit Antidepressiva.- Pathologisches Kaufen - Kaufzwang, Kaufrausch oder Kaufsucht?.- Pathologisches Spielen - Spielsucht.- Hypochondrie.- Trichotillomanie.- Zum Umgang mit Impulsivität und selbstschädigendem Verhalten bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen.- Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen.- Adressen in Österreich.

Spektrum der Zwangsstörungen

Forschung und Praxis

Buch (Taschenbuch)

€ 82,24 inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung

Die Zwangsstörung gilt als vierthäufigste psychische Störung (die Lebenszeiterkrankung liegt bei 2,5 %). Neuere Forschungsergebnisse weisen auf inhaltliche Beziehungen der Zwangsstörung mit anderen psychischen Störungen hin, die auf einem dimensionalen Kontinuum zwischen Kompulsivität ("Zwanghaftigkeit") und Impulsivität ("Dranghaftigkeit") angeordnet werden können. Zu diesen sogenannten "Spektrumstörungen" zählen unter anderem Eßstörungen, Kaufrausch, Hypochondrie, Trichotillomanie und selbstschädigendes Verhalten. Neben Epidemiologie, Phänomenologie, Neurobiologie und Diagnostik werden hier vor allem therapeutische Ansätze (medikamentös, psychotherapeutisch) der Zwangsstörung und der oben genannten Spektrumstörungen diskutiert. Das Buch vermittelt Hoffnung in der Behandlung dieser schweren Störung und lange unterschätzten Krankheit und betont einen integrativen Behandlungsansatz.

"... Den allgemein verständlichen Ausführungen ist zum Wohle der Zwangskranken ein großer Leserkreis zu wünschen. Denn nach wie vor besteht sogar in Fachkreisen ein bedauerliches Unwissen ... 'Spektrum der Zwangsstörung' stellt ein unersetzliches Werk für jeden dar, der sich in diese Materie einarbeiten möchte." Gemeindenahe Psychiatrie "... Das Buch führt kompakt und leicht lesbar in die aktuelle wissenschaftliche Forschung über das Spektrum der Zwangskrankheiten ein ... Die geschilderten Behandlungsmöglichkeiten samt dem Aufzeigen neuer Behandlungswege machen es zu einer spannenden Lektüre für den Praktiker ... eine große Hilfe im Erkennen und in der Therapie von Erkrankungen, deren Nähe zur klassischen Zwangserkrankung ein völlig anderes Vorgehen von seiten des Therapeuten voraussetzt." Existenzanalyse, 1/99 "... Angesichts dieser thematischen Breite erscheint der Symposiumsband nicht nur für Forscher auf diesem Gebiet eine 'Pflichtlektüre', er dokumentiert auch für den praktisch mit der Behandlung Zwangskranker ... Befaßten wesentliche Aspekte des derzeitigen Forschungs-, Behandlungs- und Versorgungsstandes ... Der praktisch oder forscherisch Interessierte wird sich ... rasch einen Überblick zu den relevanten Themen schaffen können." Psychiatrische Praxis, 2/1999

Dr. Heiner Ellebracht, Dr. Gerhard Lenz, Gislea Osterhold und Dr. Helmut Schäfer sind Geschäftsführer der eurosysteam in Heidelberg. Die Tätigkeitschwerpunkte sind Beratung bei Change Management und Mergerprozessen, Coaching und Fortbildung in systemischem Denken und Handeln.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.07.1998

Herausgeber

Gerhard Lenz + weitere

Verlag

Springer Wien

Seitenzahl

165

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.07.1998

Herausgeber

Verlag

Springer Wien

Seitenzahl

165

Maße (L/B/H)

24,4/17/1 cm

Gewicht

362 g

Auflage

1998

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-211-83058-1

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Spektrum der Zwangsstörungen
  • Grundlagen und Konzepte.- Epidemiologie, Symptomatik, Diagnostik und Verlauf der Zwangsstörung.- Bedingungsmodell zur Entstehung der Zwangsstörung aus verhaltens-theoretischer Sicht.- Die kognitive Seite der Zwangsstörung.- Psychoanalytische Konzepte zur Entstehung der Zwangsstörung.- Neurobiologische Grundlagen der Zwangsstörung.- Zwangsassoziierte Spektrumstörungen.- Therapiestrategien bei Zwangsstörung.- Ambulante Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen.- Pharmakotherapie bei Zwangsstörungen.- Kombinationstherapie: Pharmakotherapie und Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen.- Langzeiteffekte bei der Behandlung von Zwangsstörungen.- Wie gehen Familienangehörige von Zwangskranken mit Zwangsphänomenen um? Eine Pilot-Untersuchung.- Zwangskrankheiten im Kindes- und Jugendalter.- Die Ambulanz für Zwangsstörungen an der Universitätsklinik für Psychiatrie in Wien.- Ambulante Gruppentherapie mit Einbeziehung der Angehörigen an der Ambulanz für Zwangsstörungen.- Komorbidität und Spektrumstörungen.- Zwangsstörung, Angst, Depression.- Eßstörungen.- Die Behandlung der Binge-Eating-Störung mit Antidepressiva.- Pathologisches Kaufen - Kaufzwang, Kaufrausch oder Kaufsucht?.- Pathologisches Spielen - Spielsucht.- Hypochondrie.- Trichotillomanie.- Zum Umgang mit Impulsivität und selbstschädigendem Verhalten bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen.- Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen.- Adressen in Österreich.