Identität und Differenz

Inhaltsverzeichnis

Entwicklungen und Beschädigungen—psychoanalytische Überlegungen (Teil I).- Zur Psychoanalyse des Geschlechterverhältnisses in der Spätmoderne. Eine Einführung.- Ist die Emanzipation der Frau eine Revolution oder eine Katastrophe?.- Vater—Mutter—Kind: Über die Bedeutung der leiblichen Eltern in der inneren Welt des Kindes.- Die Talkshow Arabella—Elemente einer Wirkungsanalyse.- Interkulturalität im Prozeß. Ethnopsychoanalyse und Feldforschung als methodischer und theoretischer Übergangsraum.- „Wechsel-Zeit”. Frauen nach der Lebensmitte.- Borderline-Kinder. Auf dem Weg zur Beziehungsfähigkeit.- Die Enteignung des Körpers: Traumatische Biographie und selbstschädigendes Verhalten.- Identität und Differenz—literarische Topoi (Teil II).- Sappho von Lesbos. Zur Liebeslust.- „Doch nichts ungeheuerer, als der Mensch”. Zu der Antigone des Sophokles.- „So kränk’ ich meinen Gatten auf das bitterste” Die „Medea-Phantasie”. Eine unbewußte Determinante archaischer Weiblichkeitskonflikte bei einigen psychogen sterilen Frauen.- Ein Beitrag der Frau zur „seelischen Formwerdung” des Mannes in einer sich transformierenden Gesellschaft. Psychohistorischer Versuch zu Übergängen anhand von Texten des arabisch, französischen und deutschen Minnesangs.- Cosi fan tutte. Konstruktionen des Geschlechts in Oper und Theater am Beispiel von Elfriede Jelinek und Judith Butler.- Ekstatische Geschwisterliebe im Roman „Der Mann ohne Eigenschaften” von Robert Musil.- Die Autorinnen und Autoren.
Band 40

Identität und Differenz

Zur Psychoanalyse des Geschlechterverhältnisses in der Spätmoderne

Buch (Taschenbuch)

56,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Identität und Differenz

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 56,90 €
eBook

eBook

ab 34,19 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.05.2000

Herausgeber

Hildegard Lahme-Gronostaj + weitere

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

261

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.05.2000

Herausgeber

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

261

Maße (L/B/H)

22,9/15,2/1,4 cm

Gewicht

395 g

Auflage

2000

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-531-13483-3

Weitere Bände von Beiträge zur psychologischen Forschung

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Identität und Differenz
  • Entwicklungen und Beschädigungen—psychoanalytische Überlegungen (Teil I).- Zur Psychoanalyse des Geschlechterverhältnisses in der Spätmoderne. Eine Einführung.- Ist die Emanzipation der Frau eine Revolution oder eine Katastrophe?.- Vater—Mutter—Kind: Über die Bedeutung der leiblichen Eltern in der inneren Welt des Kindes.- Die Talkshow Arabella—Elemente einer Wirkungsanalyse.- Interkulturalität im Prozeß. Ethnopsychoanalyse und Feldforschung als methodischer und theoretischer Übergangsraum.- „Wechsel-Zeit”. Frauen nach der Lebensmitte.- Borderline-Kinder. Auf dem Weg zur Beziehungsfähigkeit.- Die Enteignung des Körpers: Traumatische Biographie und selbstschädigendes Verhalten.- Identität und Differenz—literarische Topoi (Teil II).- Sappho von Lesbos. Zur Liebeslust.- „Doch nichts ungeheuerer, als der Mensch”. Zu der Antigone des Sophokles.- „So kränk’ ich meinen Gatten auf das bitterste” Die „Medea-Phantasie”. Eine unbewußte Determinante archaischer Weiblichkeitskonflikte bei einigen psychogen sterilen Frauen.- Ein Beitrag der Frau zur „seelischen Formwerdung” des Mannes in einer sich transformierenden Gesellschaft. Psychohistorischer Versuch zu Übergängen anhand von Texten des arabisch, französischen und deutschen Minnesangs.- Cosi fan tutte. Konstruktionen des Geschlechts in Oper und Theater am Beispiel von Elfriede Jelinek und Judith Butler.- Ekstatische Geschwisterliebe im Roman „Der Mann ohne Eigenschaften” von Robert Musil.- Die Autorinnen und Autoren.