Geschlechterforschung und qualitative Methoden

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung.- 2. Epistemologische und methodologische Diskussionen.- 3. Entwicklung der Frauen- und Geschlechterforschung.- 3.1 Anfänge: Parteilichkeit und Empathie als forschungsleitende Prinzipien.- 3.2 Institutionalisierung: Kritische Diskussion methodologischer Prämissen.- 3.3 Konstruktivistische Perspektiven: Weiblichkeit und Männlichkeit als soziale Konstruktionen.- 4. Zur Bedeutung von Frauen- und Geschlechterforschung für die Entwicklung qualitativer Methoden.- 5. Empirie: Rekonstruktion kollektiver Orientierungen von Männern.- 5.1 Zur methodischen Erfassung des fraglos Gegebenen.- 5.2 Die Kategorie Geschlecht in der Verschränkung mit Milieu und Generation.- 6. Zur Bedeutung des Geschlechts der Forschenden für Datenerhebung und -interpretation.- Literatur.
Qualitative Sozialforschung Band 1

Geschlechterforschung und qualitative Methoden

Buch (Taschenbuch)

€51,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Geschlechterforschung und qualitative Methoden

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 51,90
eBook

eBook

ab € 35,96

Beschreibung

In den letzten Jahren hat vor allem bei jüngeren Sozialforscherinnen und Sozialforschern das Interesse an der Arbeit mit qualitativen Methoden einen erstaunlichen Zuwachs erfahren. Zugleich sind die Methoden und Verfahrensweisen erheblich ausdifferenziert worden, so daß allgemein gehaltene Orientierungstexte kaum mehr in der Lage sind, über die unterschiedlichen Bereiche qualitativer Sozialforschung gleichermaßen fundiert zu informieren. Notwendig sind deshalb Einführungen von kompetenten, d. h. forschungspraktisch erfahrenen und zugleich methodologisch reflektierten Autorinnen und Autoren. Mit der neuen Reihe soll Sozialforscherinnen und Sozialforschern die Möglichkeit eröffnet werden, sich auf der Grundlage handlicher und überschaubarer Texte (80-110 S.) gezielt das für ihre eigene Forschungspraxisrelevante Erfahrungs- und Hintergrundwissen über Verfahren, Probleme und Anwendungsfelder qualitativer Sozialforschung anzueignen. Zwar werden auch grundlagentheoretische, methodologische und historische Hintergründe diskutiert und z.T. in eigenständigen Texten behandelt, im Vordergrund steht jedoch die Forschungspraxis mit ihren konkreten Arbeitsschritten im Bereich der Datenerhebung, der Auswertung, Interpretation und der Darstellung der Ergebnisse. In diesem Band: Die Fundierung der Geschlechterforschung in der Frauenforschung und deren methodologische Diskussion werden nachgezeichnet. Zentrale forschungspraktische und methodische Probleme der Geschlechterforschung werden anhand empirischen Materials diskutiert.

Dr. Cornelia Behnke ist Professorin für Soziologie in der Sozialen Arbeit an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.01.1999

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

92

Maße (L/B/H)

21/14,8/0,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

30.01.1999

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

92

Maße (L/B/H)

21/14,8/0,5 cm

Gewicht

146 g

Auflage

1999

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8100-2001-7

Weitere Bände von Qualitative Sozialforschung

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Geschlechterforschung und qualitative Methoden
  • 1. Einleitung.- 2. Epistemologische und methodologische Diskussionen.- 3. Entwicklung der Frauen- und Geschlechterforschung.- 3.1 Anfänge: Parteilichkeit und Empathie als forschungsleitende Prinzipien.- 3.2 Institutionalisierung: Kritische Diskussion methodologischer Prämissen.- 3.3 Konstruktivistische Perspektiven: Weiblichkeit und Männlichkeit als soziale Konstruktionen.- 4. Zur Bedeutung von Frauen- und Geschlechterforschung für die Entwicklung qualitativer Methoden.- 5. Empirie: Rekonstruktion kollektiver Orientierungen von Männern.- 5.1 Zur methodischen Erfassung des fraglos Gegebenen.- 5.2 Die Kategorie Geschlecht in der Verschränkung mit Milieu und Generation.- 6. Zur Bedeutung des Geschlechts der Forschenden für Datenerhebung und -interpretation.- Literatur.