Soziale Konstellation und historische Perspektive

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:
Kulturelle Dimensionen sozialer Ungleichheit - Demokratie in Deutschland - Interessen, Ideen und Institutionen - Zur Lage der Soziologie in DeutschlandMit Beiträgen von Gangolf Hübinger, Hans-Peter Müller, Bernhard Giesen, Wolfgang Teckenberg, Markus Pohlmann, Georg Vobruba, Edgar Wolfrum, Paul Nolte u.a.

Soziale Konstellation und historische Perspektive

Festschrift für M. Rainer Lepsius

Buch (Gebundene Ausgabe)

€102,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Soziale Konstellation und historische Perspektive

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab € 102,90
eBook

eBook

ab € 56,64

Beschreibung

Mit dieser Festschrift ehren wir M. Rainer Lepsius zu seinem 80. Geburtstag als unseren Lehrer, der Entscheidendes zur Renaissance weberianisch orientierter Soziologie, Kultur- und Geschichtswissenschaft beigetragen hat. Diese Schrift erscheint nicht zufällig in der Reihe Studien zum Weber-Paradigma. Rainer Lepsius und Wolfgang Schluchter sind die ideellen Paten dieses Max Weber gewidmeten Unternehmens und stellen das Doppelgestirn unserer akademischen Heimat am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg dar. Rainer Lepsius prägte den Begriff des Weber-Paradigmas und hat den Begriff des Paradigmas vermutlich nicht Thomas Kuhn entlehnt, sondern Robert Merton, seinem akademischen Lehrer an der Columbia University in New York. Wie Merton in Bezug auf das strukturell-funktionalistische Paradigma geht es Lepsius wohl um ein weberianisches Paradigma für die qualitative Analyse in der Soziologie, für eine Offenlegung seiner methodologischen Verfahrensweisen, Schlüsselbegriffe und deren Beziehungen zueinander, um eine Beförderung kumulativer Theor- bildung mittels einer Kodifizierung substantieller Theorien und methodischer Verfahren. Diesem Ziel der Weiterentwicklung des Weber-Paradigmas ist das Lepsius’sche Werk wie auch dieser Band gewidmet. Ohne die weitreichende Hilfe von Lydia Ponier und Hannelore Chaluppa wäre dieser Band so nicht entstanden. Wir möchten Ihnen hiermit für ihre t- kräftige, kontinuierliche und präzise Arbeit unseren herzlichen Dank aussp- chen. Die Herausgeber Der Weber-Forscher Johannes Weiß 1. Neben, wenn nicht vor allem anderen ist M. Rainer Lepsius ein Weber-Forscher von ganz besonderem Ansehen, Verdienst und Einfluss, und dies im doppelten Sinne des Wortes.

Dr. Gert Albert ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg.

Dr. Agathe Bienfait ist Privatdozentin am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg.

Dr. Steffen Sigmund ist Akademischer Direktor am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg.

Dr. Mateusz Stachura ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.05.2008

Herausgeber

Steffen Sigmund + weitere

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

485

Maße (L/B/H)

22,2/14,5/3,1 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.05.2008

Herausgeber

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

485

Maße (L/B/H)

22,2/14,5/3,1 cm

Gewicht

772 g

Auflage

2008

Reihe

Studien zum Weber-Paradigma

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-531-15852-5

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Soziale Konstellation und historische Perspektive
  • Aus dem Inhalt:
    Kulturelle Dimensionen sozialer Ungleichheit - Demokratie in Deutschland - Interessen, Ideen und Institutionen - Zur Lage der Soziologie in DeutschlandMit Beiträgen von Gangolf Hübinger, Hans-Peter Müller, Bernhard Giesen, Wolfgang Teckenberg, Markus Pohlmann, Georg Vobruba, Edgar Wolfrum, Paul Nolte u.a.