Der Sinn der Institutionen

Inhaltsverzeichnis

Grundzüge weberianischer Institutionentheorie - Ordnung und Wandel - Institutionen und Organisationen

Mit Beiträgen von Wolfgang Schluchter, Clemens Kroneberg, Christian Etzrodt, Jens Greve, Antje Gimmler, Mateusz Stachura, Ulrich Bachmann, Thomas Schwinn, Hans-Georg Nutzinger, Joachim Renn, Gert Albert, Steffen Sigmund, Agathe Bienfait

Der Sinn der Institutionen

Mehr-Ebenen- und Mehr-Seiten-Analyse

Buch (Taschenbuch)

€71,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Sinn der Institutionen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab € 71,95
eBook

eBook

ab € 47,65

Beschreibung

Mateusz Stachura, Agathe Bienfait, Gert Albert, Steffen Sigmund Institutionen sind ein zentraler Gegenstand der gesellschaftlichen Wirklichkeit. Erst in Institutionen gerinnen und verfestigen sich die ansonsten flüchtigen Ideen und Intentionen der gesellschaftlichen Subjekte zu einer stabilen Realität, die die Handlungen der Akteure einerseits begrenzt, andererseits erst ermöglicht. Insti- tionen sind das Skelett jeder Gesellschaft und als solches von immensem soz- logischen Interesse. Insofern ist es nur konsequent, wenn wir uns in diesem nunmehr vierten Band unserer Reihe Aspekte des Weber-Paradigmas auf Institutionen und ihre sozialwissenschaftlichen Erklärung konzentrieren. M. Rainer Lepsius, dem der vorangegangene Band als Festschrift gewidmet wurde, hat in seinem Werk - mer wieder auf die Vorteile der Weber schen Herangehensweise für ein unv- kürztes Verständnis von Institutionen hingewiesen, das weder einseitig normativ noch rein funktionalistisch orientiert ist. Wir schließen in diesem Band an seine Vorarbeiten und Weichenstellung an, in der Absicht, mit und durch Weber den Sinn der Institutionen zu erfassen. Wie immer ist auch dieser Band nur durch die engagierte Unterstützung v- ler Hände und Köpfe entstanden. Deshalb möchten wir an dieser Stelle Lydia Ponier und Hannelore Chaluppa unseren ganz besonderen Dank aussprechen. Ihre Tatkraft, ihre Geduld und ihr Sachverstand waren unverzichtbar für die Endredaktion dieses Buches. Einleitung Der Standort weberianischer Institutionentheorie im Raum konkurrierender Forschungsprogramme Mateusz Stachura In Institutionen wollte Emile Durkheim den Gegenstand der soziologischen A- lyse sehen (Durkheim 2002: 100). Sicherlich ist diese Gegenstandsbestimmung zu eng angelegt; selbst für Durkheims eigene Untersuchungen trifft sie nicht zu.

Dr. Mateusz Stachura ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg.

Dr. Agathe Bienfait ist Privatdozentin am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg.

Dr. Gert Albert ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg.

Dr. Steffen Sigmund ist Akademischer Oberrat am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.10.2008

Herausgeber

Mateusz Stachura + weitere

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

302

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.10.2008

Herausgeber

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

302

Maße (L/B/H)

21/14,8/1,8 cm

Gewicht

398 g

Auflage

2009

Reihe

Studien zum Weber-Paradigma

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-531-15818-1

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Der Sinn der Institutionen
  • Grundzüge weberianischer Institutionentheorie - Ordnung und Wandel - Institutionen und Organisationen

    Mit Beiträgen von Wolfgang Schluchter, Clemens Kroneberg, Christian Etzrodt, Jens Greve, Antje Gimmler, Mateusz Stachura, Ulrich Bachmann, Thomas Schwinn, Hans-Georg Nutzinger, Joachim Renn, Gert Albert, Steffen Sigmund, Agathe Bienfait