Töet vöer dr töet keemen ischt

Töet vöer dr töet keemen ischt

Gedichte im Ötztaler Dialekt mit schriftsprachlichen Übertragungen

Buch (Kunststoff-Einband)

€17,90

inkl. gesetzl. MwSt.
  • Kostenlose Lieferung ab 30 € Einkaufswert
  • Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Beschreibung

Tot, bevor der Tod gekommen ist - die Ötztaler Dialektpoesie von Hans Haid erzählt vom Leben und Sterben der Menschen in den Alpen. Sie handelt von einer alten Zeit, die bei weitem nicht so gut war, wie oft glauben gemacht wird, von harter Arbeit, wortkargem Zusammenleben und einem zum Ritual erstarrten Katholizismus, dessen Schwere das Leben erdrückt. Sie handelt von den zweifelhaften Segnungen der Gegenwart, vom Ausverkauf und der Totalvermarktung der Berge, von einem Tourismus, der nicht nur Geld, sondern auch Gier, Neid und Zerstörung in die Täler spült. Und sie handelt von der ebenso bedrohlichen wie faszinierenden Gewalt der Natur, von den Eiswüsten der Gletscher und der Wucht der Lawinen, die unterschiedslos alles mit sich reißen. Hans Haid befreit die Dialektpoesie vom Staub der biederen Heimatliteratur. Die Kraft seiner Sprache, der Klang der Sagen und Geschichten des Ötztals und die klare Schilderung eines Lebens inmitten der Gewalt der Natur werden so zum durchschlagenden Argument gegen den Ausverkauf der Tradition und die Beliebigkeit der Modernisierungssucht - aber auch gegen die Verklärung der Vergangenheit und des einfachen Lebens.

Als klangvolle Poesie vom Leben und Sterben in den Bergen bezeichnet der Verlag diesen Lyrikband - dem ist nichts mehr hinzuzufügen. (Brenner-Archiv) "Charismatisch lyrisch ... beschwörender Rhythmus." (Dolomiten) "Hans Haid kippt mit seinen Toten- und Vortodgedichten den ganzen alpinen Lebensmief auf die Müllhalde des Gelächters ... So witzig hinterzündig kann es im Gebirge auch zugehen. Hans Haid singt mit großem Atem von dieser Atmosphäre." (Die neue Südtiroler Tageszeitung, Helmuth Schönauer)

Hans Haid zählte zu den vielseitigsten literarischen Stimmen Österreichs. 1938 in Längenfeld im Ötztal geboren, lebte er als Volkskundler, Alpenforscher, Publizist und Schriftsteller bis zu seinem Tod im Februar 2019 im Ötztal. Seit den 1960ern stand er mit H. C. Artmann und anderen Vertretern der Wiener Gruppe in regem Austausch. Der kritische Visionär wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Otto-Grünmandl-Literaturpreis 2010, und galt als Experte für die Geschichte und Geschichten des Alpenraums. Zahlreiche literarische Veröffentlichungen und Sachbücher über Geschichte und Kultur des alpinen Raums. Zuletzt erschienen: "Similaun". Roman (Skarabæus 2008), "Sindt-Fluss. Eine Kulturgeschichte der Naturkatastrophen im Alpenraum" (zus. mit Barbara Haid, Studienverlag 2009) sowie "Naturkatastrophen in den Alpen" (zus. mit Barbara Haid, HAYMONtb 2010). Im Haymon Verlag erscheint die Werkausgabe Hans Haid, beginnend 2018 mit "i schmeck in langes. Ausgewählte Gedichte".

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

06.02.2006

Verlag

Skarabäus

Seitenzahl

64

Maße (L/B/H)

19,8/13,4/1 cm

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

06.02.2006

Verlag

Skarabäus

Seitenzahl

64

Maße (L/B/H)

19,8/13,4/1 cm

Gewicht

79 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7082-3205-8

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Töet vöer dr töet keemen ischt