Meienbergs Tod /Die sexuellen Neurosen meiner Eltern /Der Bus

Stücke

Lukas Bärfuss

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
19,60
19,60
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

Taschenbuch

€ 19,60

Accordion öffnen

eBook

ab € 14,99

Accordion öffnen

Beschreibung

'Mit 'Die sexuellen Neurosen unserer Eltern' stürmt Lukas Bärfuss die deutschen Bühnen', schrieb 'Die Welt'; und das Schweizer Radio feierte das Stück als 'Sternstunde des Theaters'. In der Tat: Bis heute gibt es zehn Inszenierungen in Deutschland, der Schweiz und Österreich sowie Übersetzungen in 12 europäische Sprachen für Bühnen von Island bis Griechenland. Der Autor, der seit 1998 Theaterstücke schreibt und mit der freien Gruppe '400asa', die sich in der Tradition der dänischen Dogma-Filmemacher sieht, für Furore sorgte, nahm das gelassen und bekannte, ihn interessiere das Theater gerade 'als eine besonders unvollkommene Kunst. Alles knirscht. Ich selber knirsche, die Schauspieler knirschen, sogar die alten Sessel.' In gewissem Sinne ist in 'Die sexuellen Neurosen.' die geistig zurückgebliebene Dora solch ein Sand im Getriebe der guten, der liberalen Gesellschaft – nicht, solange sie die Rolle der nur Bemitleidenswerten ausfüllt, aber sofort, wenn sie eigene Ansprüche stellt und nicht länger als Projektionsfläche allen Toleranzgeschwafels dient. Hinter dem Gerede zu den wirklichen Dingen zu kommen und nicht zuletzt aus der schelmischen Infragestellung von Autoritäten komische Wirkungen zu schlagen, das interessierte den jungen Schweizer Autor auch schon in seinem 2001 uraufgeführten Stück 'Meienbergs Tod'.
Komplettiert wird der Band durch Bärfuss’ neuestes Stück 'Der Bus', über eine äußerst merkwürdige Pilgerreise nach Tschenstochau. Es wird Anfang 2005 seine Uraufführung am Thalia Theater Hamburg erleben, unmittelbar darauf die Schweizer Erstaufführung am Stadttheater Bern, bevor es – ebenfalls noch im Frühjahr – am Kölner Schauspiel inszeniert werden wird.

Lukas Bärfuss, geb. 1971 in Thun/Schweiz. Dramatiker und Romancier, Essayist. Seine Stücke werden weltweit gespielt, seine Romane sind in etwa zwanzig Sprachen übersetzt. Lukas Bärfuss ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und lebt in Zürich.
2019 wird Lukas Bärfuss mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

Preise u. a.:
- Mülheimer Dramatikerpreis (2005)
- Anna-Seghers-Preis (2008)
- Mara-Cassens-Preis (2008)
- Schillerpreis der Schweizerischen Schillerstiftung (2009)
- Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis (Sonderpreis) (2009)
- Hans-Fallada-Preis der Stadt Neumünster (2010)
- Kulturpreis Berner Oberland (2011)
- Berliner Literaturpreis (2013)
- Solothurner Literaturpreis (2014)
- Thuner Kulturpreis (2014)
- Schweizer Buchpreis (2014)
- Nicolas-Born-Preis (2015)
- Preis der LiteraTour Nord (2018)
- Georg-Büchner-Preis (2019)

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 25.01.2005
Verlag Wallstein Verlag
Seitenzahl 218
Maße (L/B/H) 20,6/12,4/1,9 cm
Gewicht 264 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89244-904-1

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Meienbergs Tod /Die sexuellen Neurosen meiner Eltern /Der Bus