Leitfaden Qigong

Inhaltsverzeichnis

1 Einführung: Was ist Qigong?
1.1 "Lebenspflege" (yangsheng): Begriffsklärung und historischer Überblick
1.1.1 Zum Begriff Yangsheng
1.1.2 Yangsheng zwischen Han- und Tang-Zeit
1.1.3 Sui- und Tang-Zeit
1.1.4 Song-Zeit
1.1.5 Späte Kaiserzeit
1.2 Qigong: Begriffsklärung und historischer Überblick
1.2.1 Zum Begriff Qigong
1.2.2 Neuere Geschichte des Qigong
1.2.3 Qigong nach der Kulturrevolution
1.3 Verschiedene Arten des Qigong
1.3.1 Einteilungen
1.3.2 "Übungen in Ruhe" und "Übungen in Bewegung"
1.3.3 Übungswege
1.3.4 Taijiquan
1.3.5 Selbstmassage
1.4 Stellung des Qigong innerhalb der chinesischen Medizin
2 Die wichtigsten Elemente des Qigong und ihre Wirkweisen
2.1 Körperhaltungen
2.1.1 Körperhaltungen und ihre Wirkweisen aus Sicht der chinesischen Medizin
2.1.2 Körperhaltungen des Qigong aus Sicht der westlichen Medizin
2.2 Körperbewegungen
2.2.1 Bewegungen als Manifestationen von Yin und Yang
2.2.2 Bewegungen und Vorstellungskraft (yi)
2.2.3 Qi-Fluss
2.3 Atmung
2.3.1 Die Atmung im Qigong aus Sicht der chinesischen Medizin
2.3.2 Die Atmung im Qigong aus Sicht der westlichen Medizin
2.3.3 Die Vielfalt der Atemmethoden im Qigong
2.3.4 Zur Wirkweise der Atmung
2.4 Vorstellungskraft (yi)
2.4.1 Inhalte der Vorstellung
2.4.2 Kraft der Symbole und der Ästhetik
2.4.3 Innere Betrachtung
2.4.4 Zum praktischen Umgang mit der Vorstellungskraft (yi)
2.4.5 In die Ruhe treten (rujing)
2.5 Wichtige Körperzentren im Qigong: Dantian und Akupunkturbereiche
2.5.1 Zum Begriff Dantian
2.5.2 Zur Lage und Wirkweise der Dantian
2.5.3 Wichtige Akupunkturbereiche
3 Übungsprinzipien
3.1 Entspannung, Ruhe, Natürlichkeit
3.2 Vorstellungskraft (yi) und Qi folgen einander
3.3 Bewegung und Ruhe gehören zusammen
3.4 "Oben leicht - unten fest"
3.5 Das richtige Maß
3.6 Schritt für Schritt üben
3.7 Abschließende Bemerkungen
4 Diagnostische Methoden der chinesischen Medizin und therapeutische Anwendung
4.1 Die vier diagnostischen Verfahren
4.2 Zuordnung nach den Acht Leitkriterien (bagang)
4.3 Die Bestimmung krankheitsauslösender Faktoren (Agenzien)
4.4 Die Bestimmung der betroffenen Funktionskreise bzw. Leitbahnen
5 Praktische Therapieempfehlungen - häufige Krankheitsbilder
5.1 Schmerzen
5.1.1 Schmerzen aus Sicht der chinesischen Medizin
5.1.2 Kopfschmerzen/Migräne
5.1.3 Schmerzen im Bewegungsapparat einschließlich Rückenschmerzen
5.1.4 Bi-Syndrom (bizheng)
5.2 Atemwegserkrankungen
5.2.1 Erkältungserkrankungen
5.2.2 Asthmatische Erkrankungen
5.3 Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufs
5.3.1 Hypotonie, Müdigkeit, allgemeine Schwäche
5.3.2 Bluthochdruck (Hypertonie)
5.3.3 Koronare Herzerkrankungen
5.4 Verdauungsbeschwerden
5.4.1 Appetitlosigkeit
5.4.2 Aufstoßen, Sodbrennen
5.4.3 Neigung zu Diarrhö
5.4.4 Obstipation
5.5 Stoffwechselerkrankungen
5.5.1 Adipositas
5.5.2 Diabetes
5.6 Psychische und psychovegetative Störungen
5.6.1 Depressive Störungen
5.6.2 Angststörungen
5.6.3 Erschöpfungssyndrome
5.6.4 Schlafstörungen
5.6.5 Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen (Hyperkinetische Störungen)
5.7 Gynäkologische Erkrankungen
5.7.1 Schmerzhafte Regelblutung (Dysmenorrhö)
5.7.2 Ausbleiben der Regelblutung (Amenorrhö)
5.7.3 Zu starke Regelblutung (Hypermenorrhö)
5.7.4 Klimakterische Beschwerden
5.7.5 Infertilität
5.8 Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen
5.8.1 Allergische Rhinitis
5.8.2 Chronische Sinusitis
5.8.3 Tinnitus
6 Anwendungsgebiete von Qigong
6.1 Qigong in der Schmerztherapie
6.1.1 Schmerz aus Sicht der westlichen Medizin
6.1.2 Schmerz nach den Konzepten der chinesischen Medizin
6.1.3 Behandlungsmethoden bei chronischen Schmerzen
6.1.4 Qigong als nicht invasives Verfahren der Schmerztherapie
6.1.5 Schlussfolgerung
6.2 Qigong in der Psychotherapie
6.2.1 Übungsinhalte und Wirkfaktoren von psychotherapeutischer Relevanz
6.2.2 Besonderheiten im Zusammenhang mit psychischen Störungsbildern
6.2.3 Schlussbemerkungen
6.3 Qigong in der psychosozialen Betreuung von Krebspatienten
6.3.1 Verständnis von Krebserkrankungen
6.3.2 Was kann Qigong in diesem Zusammenhang bewirken?
6.3.3 Bisherige Erfahrungen
6.3.4 Anpassungen der Übungen - mit Einzelbeispielen
6.3.5 Anmerkungen aus westlicher Sicht
6.4 Qigong in der Rehabilitation
6.4.1 Die Bedeutung von Qigong in der Rehabilitation
6.4.2 Was ist das besondere Wirkspektrum von Qigong in der Rehabilitation?
6.4.3 Welche Erfahrungen liegen bisher vor?
6.4.4 Beachtenswertes bei der Ausübung von Qigong in diesem speziellen Bereich
6.4.5 Westliche und chinesische Sicht zum Thema
6.5 Qigong für Kinder
6.5.1 Besonderheiten bei Kindern aus Sicht der chinesischen Medizin
6.5.2 Therapeutische Möglichkeiten
6.5.3 Besonderheiten beim Qigong-Üben mit Kindern
6.5.4 Beachtenswertes beim Üben mit verhaltens- und lerngestörten Kindern
6.5.5 Qigong in der Schule
6.6 Qigong in der Schwangerschaft
6.6.1 Besonderheiten in der Schwangerschaft
6.6.2 Erlernen von Qigong in der Schwangerschaft
6.6.3 Weitergabe von Qigong an Schwangere
6.6.4 Üben von Qigong in der Schwangerschaft bei längerer Übungspraxis
6.6.5 Qigong als Vorbereitung für Schwangerschaft und Geburt
6.6.6 Beeinflussung der Atmung durch Qigong
6.6.7 Bewahren der Vorstellungskraft (shouyi)
6.6.8 Störungen in der Schwangerschaft
6.6.9 Geburt
6.6.10 Schlussbetrachtung
6.7 Qigong mit Senioren - auf festem Fuß ins hohe Alter
6.7.1 Einleitung
6.7.2 Instabilität - Stabilität
6.7.3 Immobilität - Mobilität
6.7.4 Intellektueller Abbau - geistige Wachheit
6.7.5 Inkontinenz - Kontinenz
6.7.6 Atmung
6.7.7 Besonderheiten bei Qigong mit Senioren
6.7.8 Schlussbetrachtung
7 Praktische Übungen
7.1 Grundlegende Übungen
7.1.1 Grundlegende Körperhaltungen
7.1.2 Entspannungsmethoden
7.1.3 Atmung
7.2 "Kranich-Übungen"
7.2.1 Einführung
7.2.2 Die Übungsbeschreibungen
7.3 Die "Acht-Brokat-Übungen" im Stehen
7.3.1 Einführung
7.3.2 Die Übungsbeschreibungen
7.4 Die "Acht-Brokat-Übungen" im Sitzen
7.4.1 Einführung
7.4.2 Die Übungsbeschreibungen
7.5 "Sechs Laute"
7.5.1 Einführung
7.5.2 Die Übungsbeschreibungen
7.6 Übungen im Gehen (Xinggong) - mit Bezug zum Fk Leber
7.6.1 Einführung
7.6.2 Vorbereitungsübungen
7.6.3 Hauptteil: Schrittübungen
7.6.4 Abschlussübungen
7.7 "Spiel der Fünf Tiere"
7.7.1 "Spiel des Bären"
7.7.2 "Spiel des Kranichs"
7.7.3 "Spiel des Tigers"
7.7.4 "Spiel des Hirschen"
7.7.5 "Spiel des Affen"
Literatur

Leitfaden Qigong

Gesundheitsfördernde und therapeutische Übungen der chinesischen Medizin

Buch (Kunststoff-Einband)

82,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Leitfaden Qigong

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 78,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 82,90 €
eBook

eBook

ab 84,10 €

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

September 2007

Herausgeber

Christa Zumfelde-Hüneburg + weitere

Verlag

Urban & Fischer

Seitenzahl

583

Beschreibung

Rezension

"Das Anliegen dieses Buches ist das krankheitsbezogene, durch den Qigong-Lehrer geführte Üben. Hierfür bietet es die jahrzehntelange Erfahrung der Autoren, die in dieses Qigong-Buch eingegangen ist, die beste Unterstützung." (Chinesische Medizin, 3/2007)

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

September 2007

Herausgeber

Verlag

Urban & Fischer

Seitenzahl

583

Maße (L/B/H)

21,8/17/3,2 cm

Gewicht

715 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-437-56340-9

Weitere Bände von Leitfaden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Überzeugender Qigong-Leitfaden

Bewertung aus Darmstadt am 20.07.2015

Bewertungsnummer: 884760

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Qigong findet immer mehr Beliebtheit, daher kommt die Neuauflage genau zum richtigen Zeitpunkt. Das Buch zeigt sich kompakt und liegt durch den festen Einband gut in der Hand. Der vielschichtige Therapiezweig Qigong wird in diesem Leitfaden zielsicher zusammengefasst und erweist sich als gewinnbringendes Handbuch in der täglichen Praxis. Neben einer kurzen Einführung über Historie, Wirkweisen und Übungsprinzipien stehen praktische Therapieempfehlungen und Übungen mit Blick auf häufige Krankheitsbilder (z.B. Atemwegserkrankungen, Migräne, Schlafstörungen, Erschöpfungssyndrome) und Anwendungsgebiete (z.B. Schmerztherapie, Rehabilitation, Schwangerschaft, Kinder, Senioren) im Vordergrund. Dabei werden typische Symptome, Therapieansätze und bewährte klassische Qigong Übungen (8 Brokate, 5 Tiere, 6 Laute, Kranich) und auch das Üben im Gehen aufgezeigt. Die Fotos finde ich sehr gelungen und erleichtern die Verständlichkeit der Texte. Gut gefällt mir auch in Kapitel 5 die Verknüpfung zu Akupunkturpunkten, Atmung und Entspannung. Die Übungen werden durchweg ohne Umwege klar beschrieben und auch die Besonderheit der Anpassungsmöglichkeiten von Qigong kommt in diesem Leitfaden sehr gut zum Ausdruck. Struktur und Aufbau ermöglichen eine zielgerichtete und praxisnahe Anwendung. Ich würde eine größere Schrift begrüßen, was aber die kompakte Buchgröße beeinträchtigen würde. Der Leitfaden Qigong ist eine Bereicherung für den in chinesischer Medizin ausgebildeten Therapeuten oder Qigong Praktizierenden. Ein überzeugendes Kompendium für Therapie und Gesundheitsbildung.
Melden

Überzeugender Qigong-Leitfaden

Bewertung aus Darmstadt am 20.07.2015
Bewertungsnummer: 884760
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Qigong findet immer mehr Beliebtheit, daher kommt die Neuauflage genau zum richtigen Zeitpunkt. Das Buch zeigt sich kompakt und liegt durch den festen Einband gut in der Hand. Der vielschichtige Therapiezweig Qigong wird in diesem Leitfaden zielsicher zusammengefasst und erweist sich als gewinnbringendes Handbuch in der täglichen Praxis. Neben einer kurzen Einführung über Historie, Wirkweisen und Übungsprinzipien stehen praktische Therapieempfehlungen und Übungen mit Blick auf häufige Krankheitsbilder (z.B. Atemwegserkrankungen, Migräne, Schlafstörungen, Erschöpfungssyndrome) und Anwendungsgebiete (z.B. Schmerztherapie, Rehabilitation, Schwangerschaft, Kinder, Senioren) im Vordergrund. Dabei werden typische Symptome, Therapieansätze und bewährte klassische Qigong Übungen (8 Brokate, 5 Tiere, 6 Laute, Kranich) und auch das Üben im Gehen aufgezeigt. Die Fotos finde ich sehr gelungen und erleichtern die Verständlichkeit der Texte. Gut gefällt mir auch in Kapitel 5 die Verknüpfung zu Akupunkturpunkten, Atmung und Entspannung. Die Übungen werden durchweg ohne Umwege klar beschrieben und auch die Besonderheit der Anpassungsmöglichkeiten von Qigong kommt in diesem Leitfaden sehr gut zum Ausdruck. Struktur und Aufbau ermöglichen eine zielgerichtete und praxisnahe Anwendung. Ich würde eine größere Schrift begrüßen, was aber die kompakte Buchgröße beeinträchtigen würde. Der Leitfaden Qigong ist eine Bereicherung für den in chinesischer Medizin ausgebildeten Therapeuten oder Qigong Praktizierenden. Ein überzeugendes Kompendium für Therapie und Gesundheitsbildung.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Leitfaden Qigong

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Leitfaden Qigong
  • 1 Einführung: Was ist Qigong?
    1.1 "Lebenspflege" (yangsheng): Begriffsklärung und historischer Überblick
    1.1.1 Zum Begriff Yangsheng
    1.1.2 Yangsheng zwischen Han- und Tang-Zeit
    1.1.3 Sui- und Tang-Zeit
    1.1.4 Song-Zeit
    1.1.5 Späte Kaiserzeit
    1.2 Qigong: Begriffsklärung und historischer Überblick
    1.2.1 Zum Begriff Qigong
    1.2.2 Neuere Geschichte des Qigong
    1.2.3 Qigong nach der Kulturrevolution
    1.3 Verschiedene Arten des Qigong
    1.3.1 Einteilungen
    1.3.2 "Übungen in Ruhe" und "Übungen in Bewegung"
    1.3.3 Übungswege
    1.3.4 Taijiquan
    1.3.5 Selbstmassage
    1.4 Stellung des Qigong innerhalb der chinesischen Medizin
    2 Die wichtigsten Elemente des Qigong und ihre Wirkweisen
    2.1 Körperhaltungen
    2.1.1 Körperhaltungen und ihre Wirkweisen aus Sicht der chinesischen Medizin
    2.1.2 Körperhaltungen des Qigong aus Sicht der westlichen Medizin
    2.2 Körperbewegungen
    2.2.1 Bewegungen als Manifestationen von Yin und Yang
    2.2.2 Bewegungen und Vorstellungskraft (yi)
    2.2.3 Qi-Fluss
    2.3 Atmung
    2.3.1 Die Atmung im Qigong aus Sicht der chinesischen Medizin
    2.3.2 Die Atmung im Qigong aus Sicht der westlichen Medizin
    2.3.3 Die Vielfalt der Atemmethoden im Qigong
    2.3.4 Zur Wirkweise der Atmung
    2.4 Vorstellungskraft (yi)
    2.4.1 Inhalte der Vorstellung
    2.4.2 Kraft der Symbole und der Ästhetik
    2.4.3 Innere Betrachtung
    2.4.4 Zum praktischen Umgang mit der Vorstellungskraft (yi)
    2.4.5 In die Ruhe treten (rujing)
    2.5 Wichtige Körperzentren im Qigong: Dantian und Akupunkturbereiche
    2.5.1 Zum Begriff Dantian
    2.5.2 Zur Lage und Wirkweise der Dantian
    2.5.3 Wichtige Akupunkturbereiche
    3 Übungsprinzipien
    3.1 Entspannung, Ruhe, Natürlichkeit
    3.2 Vorstellungskraft (yi) und Qi folgen einander
    3.3 Bewegung und Ruhe gehören zusammen
    3.4 "Oben leicht - unten fest"
    3.5 Das richtige Maß
    3.6 Schritt für Schritt üben
    3.7 Abschließende Bemerkungen
    4 Diagnostische Methoden der chinesischen Medizin und therapeutische Anwendung
    4.1 Die vier diagnostischen Verfahren
    4.2 Zuordnung nach den Acht Leitkriterien (bagang)
    4.3 Die Bestimmung krankheitsauslösender Faktoren (Agenzien)
    4.4 Die Bestimmung der betroffenen Funktionskreise bzw. Leitbahnen
    5 Praktische Therapieempfehlungen - häufige Krankheitsbilder
    5.1 Schmerzen
    5.1.1 Schmerzen aus Sicht der chinesischen Medizin
    5.1.2 Kopfschmerzen/Migräne
    5.1.3 Schmerzen im Bewegungsapparat einschließlich Rückenschmerzen
    5.1.4 Bi-Syndrom (bizheng)
    5.2 Atemwegserkrankungen
    5.2.1 Erkältungserkrankungen
    5.2.2 Asthmatische Erkrankungen
    5.3 Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufs
    5.3.1 Hypotonie, Müdigkeit, allgemeine Schwäche
    5.3.2 Bluthochdruck (Hypertonie)
    5.3.3 Koronare Herzerkrankungen
    5.4 Verdauungsbeschwerden
    5.4.1 Appetitlosigkeit
    5.4.2 Aufstoßen, Sodbrennen
    5.4.3 Neigung zu Diarrhö
    5.4.4 Obstipation
    5.5 Stoffwechselerkrankungen
    5.5.1 Adipositas
    5.5.2 Diabetes
    5.6 Psychische und psychovegetative Störungen
    5.6.1 Depressive Störungen
    5.6.2 Angststörungen
    5.6.3 Erschöpfungssyndrome
    5.6.4 Schlafstörungen
    5.6.5 Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen (Hyperkinetische Störungen)
    5.7 Gynäkologische Erkrankungen
    5.7.1 Schmerzhafte Regelblutung (Dysmenorrhö)
    5.7.2 Ausbleiben der Regelblutung (Amenorrhö)
    5.7.3 Zu starke Regelblutung (Hypermenorrhö)
    5.7.4 Klimakterische Beschwerden
    5.7.5 Infertilität
    5.8 Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen
    5.8.1 Allergische Rhinitis
    5.8.2 Chronische Sinusitis
    5.8.3 Tinnitus
    6 Anwendungsgebiete von Qigong
    6.1 Qigong in der Schmerztherapie
    6.1.1 Schmerz aus Sicht der westlichen Medizin
    6.1.2 Schmerz nach den Konzepten der chinesischen Medizin
    6.1.3 Behandlungsmethoden bei chronischen Schmerzen
    6.1.4 Qigong als nicht invasives Verfahren der Schmerztherapie
    6.1.5 Schlussfolgerung
    6.2 Qigong in der Psychotherapie
    6.2.1 Übungsinhalte und Wirkfaktoren von psychotherapeutischer Relevanz
    6.2.2 Besonderheiten im Zusammenhang mit psychischen Störungsbildern
    6.2.3 Schlussbemerkungen
    6.3 Qigong in der psychosozialen Betreuung von Krebspatienten
    6.3.1 Verständnis von Krebserkrankungen
    6.3.2 Was kann Qigong in diesem Zusammenhang bewirken?
    6.3.3 Bisherige Erfahrungen
    6.3.4 Anpassungen der Übungen - mit Einzelbeispielen
    6.3.5 Anmerkungen aus westlicher Sicht
    6.4 Qigong in der Rehabilitation
    6.4.1 Die Bedeutung von Qigong in der Rehabilitation
    6.4.2 Was ist das besondere Wirkspektrum von Qigong in der Rehabilitation?
    6.4.3 Welche Erfahrungen liegen bisher vor?
    6.4.4 Beachtenswertes bei der Ausübung von Qigong in diesem speziellen Bereich
    6.4.5 Westliche und chinesische Sicht zum Thema
    6.5 Qigong für Kinder
    6.5.1 Besonderheiten bei Kindern aus Sicht der chinesischen Medizin
    6.5.2 Therapeutische Möglichkeiten
    6.5.3 Besonderheiten beim Qigong-Üben mit Kindern
    6.5.4 Beachtenswertes beim Üben mit verhaltens- und lerngestörten Kindern
    6.5.5 Qigong in der Schule
    6.6 Qigong in der Schwangerschaft
    6.6.1 Besonderheiten in der Schwangerschaft
    6.6.2 Erlernen von Qigong in der Schwangerschaft
    6.6.3 Weitergabe von Qigong an Schwangere
    6.6.4 Üben von Qigong in der Schwangerschaft bei längerer Übungspraxis
    6.6.5 Qigong als Vorbereitung für Schwangerschaft und Geburt
    6.6.6 Beeinflussung der Atmung durch Qigong
    6.6.7 Bewahren der Vorstellungskraft (shouyi)
    6.6.8 Störungen in der Schwangerschaft
    6.6.9 Geburt
    6.6.10 Schlussbetrachtung
    6.7 Qigong mit Senioren - auf festem Fuß ins hohe Alter
    6.7.1 Einleitung
    6.7.2 Instabilität - Stabilität
    6.7.3 Immobilität - Mobilität
    6.7.4 Intellektueller Abbau - geistige Wachheit
    6.7.5 Inkontinenz - Kontinenz
    6.7.6 Atmung
    6.7.7 Besonderheiten bei Qigong mit Senioren
    6.7.8 Schlussbetrachtung
    7 Praktische Übungen
    7.1 Grundlegende Übungen
    7.1.1 Grundlegende Körperhaltungen
    7.1.2 Entspannungsmethoden
    7.1.3 Atmung
    7.2 "Kranich-Übungen"
    7.2.1 Einführung
    7.2.2 Die Übungsbeschreibungen
    7.3 Die "Acht-Brokat-Übungen" im Stehen
    7.3.1 Einführung
    7.3.2 Die Übungsbeschreibungen
    7.4 Die "Acht-Brokat-Übungen" im Sitzen
    7.4.1 Einführung
    7.4.2 Die Übungsbeschreibungen
    7.5 "Sechs Laute"
    7.5.1 Einführung
    7.5.2 Die Übungsbeschreibungen
    7.6 Übungen im Gehen (Xinggong) - mit Bezug zum Fk Leber
    7.6.1 Einführung
    7.6.2 Vorbereitungsübungen
    7.6.3 Hauptteil: Schrittübungen
    7.6.4 Abschlussübungen
    7.7 "Spiel der Fünf Tiere"
    7.7.1 "Spiel des Bären"
    7.7.2 "Spiel des Kranichs"
    7.7.3 "Spiel des Tigers"
    7.7.4 "Spiel des Hirschen"
    7.7.5 "Spiel des Affen"
    Literatur