Liebesgedichte

Erich Fried

(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,90
18,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar,  Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert ,  Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden
Sofort lieferbar
Kostenlose Lieferung ab 30  € Einkaufswert
Versandkostenfrei für Bonuscard-Kunden

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

€ 18,90

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

€ 9,09

Accordion öffnen

Beschreibung

Wo es Abschiede und Trennungen gibt, gibt es auch Liebe und Nähe. Frieds Gedichte suchen diese heutigen Orte der Liebenden auf, so eingeschränkt sie durch den Beton der äußeren und inneren Landschaften sein mögen.
Freundlich, zärtlich, manchmal heiter, manchmal ernst, aber nicht ohne Selbstironie beschreibt Erich Fried die Gefühle, Verwirrungen und Leidenschaften, die jeder Liebende kennt.
Mit den »Liebesgedichten« ist Erich Fried längst zum meistgelesenen deutschsprachigen Lyriker seit Brecht geworden. Erich Fried ist beides: ein Klassiker der deutschen Nachkriegsliteratur und ein von jungen Lesern immer wieder neu entdeckter Autor.

Produktdetails

Verkaufsrang 38297
Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 15.10.1995
Verlag Wagenbach, K
Seitenzahl 112
Maße 22,1/12,8/1,3 cm
Gewicht 203 g
Auflage 14. Auflage
Reihe Quartbuch
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8031-3113-3

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 17.05.2021
Bewertet: anderes Format

Eigentlich ein politischer Mensch durch und durch, hatte Erich Fried seinen großen Durchbruch mit seinen Liebesgedichten, die unglaublich viele Menschen ansprachen. Sprachspielerisch, ironisch, aber auch ungestüm, sinnlich und verliebt sind seine Texte auch heute noch lesenswert!

Ach die Liebe...
von Sophie Bergmann aus St.Johann am 28.05.2009

Erich Frieds Liebesgedichte definieren die Tiefsinningkeit der Liebe auf wunderbare Art und Weise. Leicht verständlich und ohne Umschweife beschreibt er die Höhen und Tiefen, dieses einzigartigen Gefühls. Beim lesen dieser Lektüre empfindet der Rezipient, den Verfasser oft als omnipotent, aufgrund der weltoffenen Anschaungsweise... Erich Frieds Liebesgedichte definieren die Tiefsinningkeit der Liebe auf wunderbare Art und Weise. Leicht verständlich und ohne Umschweife beschreibt er die Höhen und Tiefen, dieses einzigartigen Gefühls. Beim lesen dieser Lektüre empfindet der Rezipient, den Verfasser oft als omnipotent, aufgrund der weltoffenen Anschaungsweise. Neben diesem herausragendem Werk, ist es empfehlenswert, sich auch den blauen Band, welcher unter anderem "Zorngedichte" und "Angstgedichte" beinhaltet, zu Gemüte zu führen.

  • artikelbild-0